Tod an der Tollense

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Re: Tod an der Tollense

Beitragvon ulfr » 21.10.2019 09:17

Genau das dachte ich auch - es könnte sich doch eher um Gegenstände aus dem Tross handeln oder vielleicht um den Besitz eines Händlers, der mit einer der Gruppen, die in diese Kampfhandlungen involviert waren, unterwegs war ... ?
"Und jetzt sind plötzlich da `n paar Tote irgendwie halt, und da wird alles geschrottet, alles wird geschrottet, weil irgendwelche Machenschaften am Gange sind"
Teilnehmerin der "Anti-Corona-Demo" in Berlin am 29.08.2020
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4931
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Tod an der Tollense

Beitragvon ulfr » 26.10.2019 11:37

Hier gibt es mehr Details zu den aktuellen Erkenntnissen, auch zu dem "Portemonnaie" mit der Hackbronze:

https://www.spektrum.de/news/gemetzel-a ... en/1680250
"Und jetzt sind plötzlich da `n paar Tote irgendwie halt, und da wird alles geschrottet, alles wird geschrottet, weil irgendwelche Machenschaften am Gange sind"
Teilnehmerin der "Anti-Corona-Demo" in Berlin am 29.08.2020
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4931
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Tod an der Tollense

Beitragvon TZH » 27.10.2019 12:00

Sehr interessant, danke!
Benutzeravatar
TZH
 
Beiträge: 698
Registriert: 28.02.2008 17:01
Wohnort: Domoszló, Ungarn

Re: Tod an der Tollense

Beitragvon Monolith » 27.10.2019 21:58

Ja, endlich einmal ein wirklich guter Artikel.
Benutzeravatar
Monolith
 
Beiträge: 253
Registriert: 13.02.2019 22:55
Wohnort: Berlin

Re: Tod an der Tollense

Beitragvon Blattspitze » 08.09.2020 09:31

... in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Current Biology berichten, hatten sie das Erbgut in Knochen von Menschen untersucht, die rund 1200 v. Chr. in der Schlacht an der Tollense, einem Fluss im heutigen Mecklenburg-Vorpommern, gefallen waren. Dadurch stellten sie fest, dass unter den vermeintlichen Kriegern nur etwa jeder achte eine Genvariante hatte, die es ihm ermöglichte, Laktose zu spalten und damit Milch zu verdauen. "Von der heutigen Bevölkerung desselben Gebiets verfügen 90 Prozent über dieses Merkmal, die sogenannte Laktasepersistenz", sagt der Erstautor der Studie, Populationsgenetiker Prof. Dr. Joachim Burger von der JGU. "Dieser Unterschied ist enorm, wenn man bedenkt, dass nicht viel mehr als 120 Menschengenerationen dazwischenliegen."
...

https://www.uni-mainz.de/presse/aktuell ... U_HTML.php
„Größenwahn passt in die kleinste Hütte.“ Thomas Lehr
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2337
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Vorherige

Zurück zu Bronzezeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste