Organische Funde aus der Urnenfelderkultur

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, Thomas Trauner

Organische Funde aus der Urnenfelderkultur

Beitragvon Dago » 10.07.2010 19:14

Ich hab diesen Teil von Chris´Vorstellung abgetrennt, weil es hier ja um ein eigenes Thema geht.
ULFR


Hallo, ich beschäftige mich gerade mit der Darstellung Uk nach den Gräberfelder Grundfeld - Reuendorf und Neckarsulm ( 100% Körpergräber)
Grüsse
Thorsten Seifert
Man kann aus Geschichte nur lernen

Neue Erkenntnise entstehen nur durch das Studieren von Funden
Benutzeravatar
Dago
 
Beiträge: 564
Registriert: 09.11.2007 19:53
Wohnort: Mainaschaff / Unterfranken

Beitragvon Chris Haubold » 10.07.2010 19:20

Coole Sache! :D

Aber in Neckarsulm (ich finde die Publikation von Herrn Knöpke vorbildlich) wurden doch soweit ich das in Erinnerung habe keine Textilreste gefunden.
Halt mich auf dem laufenden und wenn du magst, steh ich gern für heitere Diskussionen bereit.
Chris Haubold
 
Beiträge: 15
Registriert: 13.06.2010 11:58
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Dago » 10.07.2010 19:23

Nur ein Taschenschatten, Textile Reste leider nicht
Grüsse
Thorsten Seifert
Man kann aus Geschichte nur lernen

Neue Erkenntnise entstehen nur durch das Studieren von Funden
Benutzeravatar
Dago
 
Beiträge: 564
Registriert: 09.11.2007 19:53
Wohnort: Mainaschaff / Unterfranken

Beitragvon Chris Haubold » 10.07.2010 19:26

Wenn du magst kann ich mal meinen Katalog durchschauen, in den 578 von mir aufgenommen Gräbern meine ich 2-3 mit Textilresten zu haben.
Chris Haubold
 
Beiträge: 15
Registriert: 13.06.2010 11:58
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Dago » 10.07.2010 19:29

Das wäre super
Grüsse
Thorsten Seifert
Man kann aus Geschichte nur lernen

Neue Erkenntnise entstehen nur durch das Studieren von Funden
Benutzeravatar
Dago
 
Beiträge: 564
Registriert: 09.11.2007 19:53
Wohnort: Mainaschaff / Unterfranken

Beitragvon Chris Haubold » 10.07.2010 19:53

Sandgrube Zapf, Behringsdorfer Forst, gemeindefreier Staatsforstgrund (Lkr. Nürnberg), Bayern, Deutschland
Grab 5 (archäologischer Mann): Schwert in der NO Hälfte mit Holzscheideresten, darunter Messer, hölzerne Köcherreste mit 6 Pfeilspitzen, Rasiermesserfragment
H.-J. Hundt, Ein Spätbronzezeitliches Adelsgrab von Behringersdorf, Landkreis Lauf a. d. Pegnitz, Jahresber. Bayer. Bodendenkmalpflege 15/16, 1974/75.


"An den langen Strichen", Bad Kreuznach (Lkr. ), Rheinland-Pfalz, Deutschland
Grab 1 (anthropologische Frau): Gürtelgarnitur, 2 Beinbergen mit Textiresten
D. Zylmann, Ein reiches Frauengrab der Urnenfelderkultur aus Bad Kreuznach, Rheinland-Pfalz, Arch. Korrbl. 39, 471-487.

Wollmesheim (Stadt Landau i. d. Pfalz), Rheinland-Pfalz, Deutschland
Grab 1: Reste eines Holzschildes
F. Sprater, Fürstengrab der Frühhallstattzeit von Wollmesheim bei Landa. In: Festschrift zur Einweihung des Historischen Museums der Pfalz. Sonderdruck aus Pfälz. Mus. 27, 1910 (Speyer 1910).


"La Sablonnière" und "Richebourg", Passy (dép. Yonne), Burgund, Frankreich
Grab 58-7: Futteral aus organischem Material
J. P. Thévenot, Gallia Préhist. 28, 1985, 205 f.; J. P. Thévenot et al., Gallia Inf. 1988, 60.

Auch wenn es sich eher um Futterale oder Frauenbestattungen handelt, vlt. hilft es dir ja, und aus Staffelstein-Grundfeld sind noch 2-3 Diademe mit Textilresten bekannt, allerdings alle aus Frauengräbern.

Liebe Grüße
Chris Haubold
 
Beiträge: 15
Registriert: 13.06.2010 11:58
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Dago » 10.07.2010 20:02

Frau hat so ein Wellenblech ( Grab 23), wird aber gegen Grab 13 ausgetauscht und den Gürtel aus Befund 165. Danke für die Literatur, bei einigen was ich noch nicht habe muss ich sehen ob ich es Besorgen kann
( In Grundfeld gibt allein 3 Wellenbleche und 1 Drahtwellenblech, sowie mindestens 1 Spirralröllchendiadem / Mütze)
Grüsse
Thorsten Seifert
Man kann aus Geschichte nur lernen

Neue Erkenntnise entstehen nur durch das Studieren von Funden
Benutzeravatar
Dago
 
Beiträge: 564
Registriert: 09.11.2007 19:53
Wohnort: Mainaschaff / Unterfranken

Beitragvon Thomas Trauner » 12.07.2010 08:04

Verzeihung..nach allgemeinen Dafürhalten datiert Behringersdorf nach BZ D, nicht in die UK. Riegseeschwerter......

Nur am Rande bemerkt...

Thomas
Tutenchamun was Nofretete ?
Benutzeravatar
Thomas Trauner
 
Beiträge: 1134
Registriert: 05.12.2005 16:38
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Fridolin » 12.07.2010 08:25

Hinweis: Die abschließenden Untersuchungen von textilen Resten aus Grundfeld sind noch nicht publiziert. Das Manuskript dürfte aber vorliegen.

Viele Grüße

Fridolin
Benutzeravatar
Fridolin
 
Beiträge: 1127
Registriert: 05.12.2005 19:11
Wohnort: Franconia

Beitragvon Chris Haubold » 12.07.2010 10:50

@ Thomas,

über die Zugehörigkeit von Bz D zu UK wird ja viel diskutiert, aber ich hab es als UK aufgefasst und meine Betreuerin, Frau Dr. Koch auch. Aber prinzipiell ist das persönliche Ansichtssache, ebenfalls ob man die Stufe Ha B2 nach Müller-Karpe akzeptiert. :wink:
Chris Haubold
 
Beiträge: 15
Registriert: 13.06.2010 11:58
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Thomas Trauner » 12.07.2010 11:28

Chris...wann ist denn dann deine Grenze ?
Dass die Zuordnung nach Zeitstufen immer wieder diskutiert wird, ist ein altes Problem. Aber bei einer Arbeit muss man sich ja festlegen....?

Thomas
Tutenchamun was Nofretete ?
Benutzeravatar
Thomas Trauner
 
Beiträge: 1134
Registriert: 05.12.2005 16:38
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Mela » 12.07.2010 11:33

Ist die Frage zu Neckarsulm schon zur Zufriedenheit geklärt?

Sonst kann ich gerne Steffen Knöpke fragen, ich sehe ihn täglich :wink:

Liebe Grüsse

Mela
Mela
 
Beiträge: 368
Registriert: 09.12.2005 10:37
Wohnort: Schweiz

Beitragvon Chris Haubold » 12.07.2010 17:19

Bz C2 ist für mich noch Bronzezeit - Bz D bis Ha B3 UK, genauere Feinabstufungen sind aufgrund meines überregionalen Arbeitsgebietes leider nicht möglich.

Liebe Grüße, Chris
Chris Haubold
 
Beiträge: 15
Registriert: 13.06.2010 11:58
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Dago » 12.07.2010 18:29

Im Rheinmaingebiet wird BZ D als Stufe Wölfersheim Bezeichnet und oft als eine Art Übergangsstufe von Hügelgräberbronzezeit zur Urnenfelderkultur angesehen. Oft werden die Friedhöfe der Wh Stufe bis in die Stufe A2 belegt, so z.B. Aschaffenburg Striedwald. Im Bereich der Wh Stufe gibt es auch noch eine höhere Anzahl von Körpergräbern.
Grüsse
Thorsten Seifert
Man kann aus Geschichte nur lernen

Neue Erkenntnise entstehen nur durch das Studieren von Funden
Benutzeravatar
Dago
 
Beiträge: 564
Registriert: 09.11.2007 19:53
Wohnort: Mainaschaff / Unterfranken


Zurück zu Bronzezeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron