Begriff "Rekonstruktion"

Von den Höhlenwänden bis zum Celluloid

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Begriff "Rekonstruktion"

Beitragvon S. Crumbach » 17.02.2013 08:14

http://archaeotechnik-crumbach.blogspot.de/

Ich habe mir ein paar Gedanken zu Beriffsverwendung und den Ebenen der Diskussion dazu gemacht. Fortsetzung folgt.
"Werd ich auch halb nur gelehrt, bin ich doch doppelt vergnügt."
Erotica Romana V, J.W. von Goethe
Benutzeravatar
S. Crumbach
Site Admin
 
Beiträge: 1470
Registriert: 06.12.2005 09:30
Wohnort: Duisburg

Re: Begriff "Rekonstruktion"

Beitragvon hugo » 17.02.2013 08:48

Es freut mich, dass meine Provokation fruchtete. Die Diskussion heb ich mir bis zum Ende Deiner Argumentation auf.
Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 773
Registriert: 22.03.2011 14:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Begriff "Rekonstruktion"

Beitragvon S. Crumbach » 17.02.2013 10:04

Menno - das macht mich neugierig!
Ich hoffe,daß ich den Teil 2 in der nächsten Woche zu Wege bringe.
"Werd ich auch halb nur gelehrt, bin ich doch doppelt vergnügt."
Erotica Romana V, J.W. von Goethe
Benutzeravatar
S. Crumbach
Site Admin
 
Beiträge: 1470
Registriert: 06.12.2005 09:30
Wohnort: Duisburg

Re: Begriff "Rekonstruktion"

Beitragvon Trebron » 17.02.2013 11:02

Hihi, ich stolpere ja auch laufend über diesen Begriff !

Für mich ist kurz gesagt eine Rekonstruktion: Ein mit A-Werkzeugen / Geräten hergestellte Sache aus absolut identischem Material wie das Original !
Alles Andere ist: ja was denn ?
Ein Versuch mit untauglichen Mitteln am tauglichen Objekt.
Ein Versuch mit tauglichen Mitteln am untauglichen Objekt.
Ein Versuch mit untauglichen Mitteln am untauglichen Objekt.

Das ist und bleibt schwierig!

Für mich ist zum Beispiel Wulfs Löwenmensch eine gute Rekonstuktion, da selbst das Werkzeug mit A-Material und A-Werkzeugen erzeugt wurden !

:mammut2:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1858
Registriert: 02.01.2006 12:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Begriff "Rekonstruktion"

Beitragvon Blattspitze » 17.02.2013 14:52

Interessant, ich musste das aber zweimal lesen. Siehst Du aus exp.-archäolog. Sicht die aktuelle, zu beliebige und ungenau gefasste Begriffsdefinition überarbeitungsbedürftig?

Wikipedia:

Rekonstruktion ist der Vorgang des neuerlichen Erstellens oder Nachvollziehens von etwas mehr oder weniger nicht mehr Existierendem oder Unbekanntem, beispielsweise eines verloren gegangenen Werkes der Musik, Literatur oder Kunst, eines zerstörten Gebäudes, eines Tathergangs oder eines Datenbestandes. Die Rekonstruktion ist nicht nur der Vorgang, sondern auch sein Ergebnis.

Beim Rekonstruieren ist es unabdingbar, sich an erhaltenen Fragmenten, Quellen oder auch nur Indizien zu orientieren. Aufgrund der Menge und Qualität der Annahmen hat eine Rekonstruktion immer hypothetischen Charakter.
http://de.wikipedia.org/wiki/Rekonstruktion

Vielleicht lassen sich auch die Begriffe Replikat, Kopie, Simulation hier unterbringen?

...und das bei Textilien auch der Begriff "Technik" so anders verwendet wird als bei uns Steinezerbrechern, tz tz ...
"Moral ist unsere letzte Religion. Das ist auch der Grund dafür, dass die Kirchen ihrerseits Religion im Wesentlichen auf Moral reduziert haben." Alexander Grau
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1906
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: Begriff "Rekonstruktion"

Beitragvon hugo » 17.02.2013 15:18

@Blattspitze, verwenden wird die Wikipedia doch nicht wie Katholiken die Exkathredaworte ihres Papstes sondern warten wir in Ruhe Sylvias Ausführungen ab. Ich bin auch schon gespannt. Definitionen sollten in einer Gruppe verbindlich sein und die Kommunikation erleichtern.
Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 773
Registriert: 22.03.2011 14:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Begriff "Rekonstruktion"

Beitragvon S. Crumbach » 17.02.2013 19:56

Blattspitze, es gibt eine "Systematik der textilen Techniken", Seiler-Baldinger.

Ähm und wenn ich überlege was ich mit Stoffen und Fasern anstelle, ist das vom Steinhauen manchmal nicht weit weg. :strickdachs:

Mir geht es vor allem darum die unterschiedlichen Ebenen aufzuzeigen auf der der Begriff verwendet wird.
Ich verkaufe textile Anfertigungen und arbeite im Auftrag - mit meinem kfm. Berufsabschluß sollte ich auch wissen was Marketing soll und kann.
Rekonstruktion als Verkaufsanreiz (Klingt wichtig .......) ist eine andere Ebene als die Überlegung vom Verhältnis zwischen Material und Technik (so wie Trebon ausführt).

Mir ist wichtig diese Ebenen aufzuzeigen. Deshalb habe ich auch die Suche nach dem Anknüpfungpunkt zur Vergangenheit herausgegriffen. Auch die Annäherung durch Ausführung von Techniken kann eine Rekonstruktion sein. z.B. eine Rekonstruktion der eigenen Gründungsmythen und der Versuch den Bruch mit der lebendigen Erinnerung (die ja max. 3 Generationen zurückreicht) über das Medium der Anfertigung zu überspringen. Quasi "Erleben als Band zu den (selbgewählten) Vorfahren.
"Werd ich auch halb nur gelehrt, bin ich doch doppelt vergnügt."
Erotica Romana V, J.W. von Goethe
Benutzeravatar
S. Crumbach
Site Admin
 
Beiträge: 1470
Registriert: 06.12.2005 09:30
Wohnort: Duisburg


Zurück zu Visuelle Darstellung in der Geschichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron