Parallelgesellschaften im späten Neolithikum der Schweiz?

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Parallelgesellschaften im späten Neolithikum der Schweiz?

Beitragvon Blattspitze » 05.05.2020 08:29

Langsame genetische Umwälzung deutet auf hochstrukturierte Gesellschaften hin
»Bemerkenswerterweise fanden wir mehrere weibliche Individuen, deren Gene keinerlei Spuren der Vorfahren aus der Steppe aufwiesen – und das, obwohl die Steppen-Menschen bereits seit 1.000 Jahren in der Region lebten«, sagt die Erstautorin der Studie, Anja Furtwängler vom Institut für Naturwissenschaftliche Archäologie der Universität Tübingen. Belege aus genetischen Analysen und der Bestimmung stabiler Isotope lassen auf eine Gesellschaft schließen, bei der die Männer ihrem Geburtsort treu blieben und die Frauen aus nicht verwandten Familien stammten, unter deren Vorfahren keine Einwanderer aus der Steppe waren.

https://www.archaeologie-online.de/nach ... -hin-4605/
"Die Woche fängt gut an."
Karl Kneißl (bayrischer Wilderer und Räuber, - nach der Verkündung seines Todesurteils)
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2283
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Parallelgesellschaften im späten Neolithikum der Schweiz

Beitragvon Monolith » 20.05.2020 23:51

Endlich einmal eine Studie, die zeigt, dass die "Steppenmenschen" keine gnadenlosen Killer waren, die niemanden neben sich gedultet haben. Man muss einfach nur die sample-Größe erhöhen, um auf die Feinheiten zu stoßen...
Benutzeravatar
Monolith
 
Beiträge: 208
Registriert: 13.02.2019 22:55
Wohnort: Berlin


Zurück zu Neolithikum & Chalkolithikum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron