Vier Frauen aus der Tripolye - Gesellschaft

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Vier Frauen aus der Tripolye - Gesellschaft

Beitragvon Blattspitze » 17.04.2020 07:49

... Die Analysen des menschlichen Erbguts deuten darauf hin, dass es zwischen den Bewohnern der Tripolye-Siedlungen und den umliegenden Steppengebieten langfristige Kontakte und eine allmähliche Vermischung gab. Das Ergebnis widerlegt das Szenario einer plötzlichen Veränderung des Genoms durch die kriegerische Invasion von Reiterhorden der osteuropäischen Yamnaya-Kultur nach Zentraleuropa um 3.100 vor Christus.

Auch wiesen die vier untersuchten Individuen keine Spuren einer Pestinfektion auf. Die Hypothese, dass die Tripolye-Megasiedlungen durch das enge Zusammenleben von Menschen und Tieren Zentren für die Ausbreitung der Pest waren und dies ihren Niedergang begründete, lässt sich durch diese Studie nicht belegen.

Insgesamt stellten die Forscher bei den bislang untersuchten Individuen eine sehr unterschiedliche genetische Ausstattung fest. "Das weist auf eine relativ hohe Diversität hin und überrascht, wenn man bedenkt, dass sie alle aus der gleichen späten Tripolye-Periode stammen und nur wenige hundert Kilometer voneinander entfernt begraben wurden", sagt Alexander Immel, wissenschaftlicher Mitarbeiter des SFB und Erstautor der Studie. "Der Befund deutet auf eine Populationsdynamik auch innerhalb einer Kultur hin und stellt die Vorstellung von der scheinbar stabilen und einheitlichen Zusammensetzung der Individuen, die mit einer bestimmten archäologischen Gruppe assoziiert werden, in Frage", ergänzt Johannes Müller. ...

https://www.archaeologie-online.de/nach ... opas-4595/
- Hier könnte Ihre Werbung stehen -
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2324
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Vier Frauen aus der Tripolye - Gesellschaft

Beitragvon Monolith » 21.05.2020 19:13

Also jetzt mal ganz ehrlich: vier untersuchte Individuen belegen oder widerlegen aus wissenschaftlicher Sicht erst einmal gar nichts. Auch wenn ich es sehr begrüße, dass der Steppeninvasionstheorie etwas entgegen gesetzt wird, ist es für unsere Zeit mal wieder typisch, dass ein "Ergebnis" aus einer sehr, sehr kleinen Samplegröße dafür genutzt wird, um daraus eine neue Theorie zu stricken. Man könnte ja erst einmal weitere Daten sammeln, bevor man Schlussfolgerungen zieht. Aber den Geldgebern müssen ja leider monatlich Ergebnisse vorgelegt werden...
Benutzeravatar
Monolith
 
Beiträge: 253
Registriert: 13.02.2019 22:55
Wohnort: Berlin


Zurück zu Neolithikum & Chalkolithikum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste