Hindsgavl-Dolch

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr, Thomas Trauner

Hindsgavl-Dolch

Beitragvon Flintstone » 09.01.2016 10:46

FROHES NEUES JAHR!

An alle, die sich den phantastischen Flintdolch von Hindsgavl aus der Nähe betrachten möchten:

Auf der Website des Dänischen Nationalmuseums finden sich u.a. hoch auflösende Digitalbilder des Dolches, die bei dem Einen oder dem Anderen Begeisterung oder Frustration auslösen werden. :heul:

http://samlinger.natmus.dk/?q=hindsgavl

Die Bilder können frei heruntergeladen werden!
Benutzeravatar
Flintstone
 
Beiträge: 44
Registriert: 02.06.2013 09:44
Wohnort: Flensburg

Re: Hindsgavl-Dolch

Beitragvon AxtimWalde » 09.01.2016 14:16

Super Teil! Aber der Dolk fra Krabbesholm ist auch nicht ohne! Und die vielen Beile. Super Flintgeräte!
(gebt einfach "flint" ins Suchfeld und drückt ein paar mal auf "Vis flere" - dauert aber jedes mal ein wenig.
LG
Kai
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 175
Registriert: 27.03.2013 19:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

Re: Hindsgavl-Dolch

Beitragvon Blattspitze » 09.01.2016 19:06

Frohes Neues auch von mir.
Vielen Dank für die links, ihr Beiden! Der Hindsgavl ist überirdisch schön, der Krabbesholm dagegen interessanter! Selbstverständlich ist letzterer
http://samlinger.natmus.dk/DO/1722
eine sagenhafte gute Arbeit, aber spannend, dass und wie die feinen Zickzackgrate nicht vollständig ausgeführt werden konnten. Auf dem Griff bis zur Mitte und am Griffknauf auf beiden Seiten Unterbrechungen. Auch die lediglich randlichen Parallelretuschen sind besonders. Er ist schon als Halb-, bzw. "Nochnichtganzfertigprodukt" interpretiert worden.
"Wir wissen, wo du bist. Wir wissen, wo du warst. Wir wissen mehr oder weniger, worüber du nachdenkst." Eric Schmidt, ehem. Executive Chairman von Google
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1875
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: Hindsgavl-Dolch

Beitragvon Flintstone » 10.01.2016 12:42

Der Dolch von Krabbesholm ist auch in sofern interessant, als man deutlich sehen kann, dass das Blatt vor der Parallelretusche nicht geschliffen worden ist.

Weitere schöne Dolche findet man, wenn man im Suchfeld nach "Flintdolk" sucht.

http://samlinger.natmus.dk/?q=flintdolk

Sehr spannend ist auch der Dolch von Havelhøj Hampen.

http://samlinger.natmus.dk/DO/4146

Beachtet die elegante Mittelnaht sowie die zahlreichen erfolgreich beseitigten Stufen entlang der Mittelachse des Dolches! Der Dolch ist nicht zerbrochen, obwohl sich nahe der Spitze ein verheilter Riss befindet und ein Fossil vorhanden ist.
Schade, dass es kein Bild von der Rückseite gibt.
Benutzeravatar
Flintstone
 
Beiträge: 44
Registriert: 02.06.2013 09:44
Wohnort: Flensburg

Re: Hindsgavl-Dolch

Beitragvon ulfr » 10.01.2016 18:39

Feuchte Träume ... :6:

Ich hab auch mal versucht, so einen step auf der Mitte einer Blattspitze zu entfernen - Schraubenzieher hinter die Angel gelegt und mit einem Holzhammer auf das Heft gehauen - mach ich nicht wieder, garantiert. Der Schlag ist ins Blatt abgetaucht und hat einen messerscharfen Riesenabschlag gelöst, der knapp an meiner Hand vorbeigesaust ist. Die Spitze war vierteilig - hätte ich sie doch bloß so gelassen ... :2:
Wie haben die Neolithiker das gelöst? Geht das mit Kupfer besser?
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4451
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau


Zurück zu Neolithikum & Chalkolithikum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste