Steinaxt aus einem Rössener Keil?

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr, Thomas Trauner

Steinaxt aus einem Rössener Keil?

Beitragvon enrohs » 18.10.2015 19:15

Bild
Ist dieses Fragment einer recht symmetrischen Axt ein Recyclingprodukt? Ausgangsstück könnte ein Rössener Keil oder durchbohrter Schuhleistenkeil sein. Ich deute die seitlichen Ausbrüche für Indizien für das Spalten des Gerätes. Demnach hätte man eventuell aus einem großen, schweren Gerät zwei handliche Steinäxte hergestellt.

Bild

Auch die Oberseite (da, wo das konische Loch etwas größer ist) scheint mir nachbearbeitet, das heißt einen Teil abgespalten und wieder etwas überschliffen. Das Bohrloch wurde zumindest von weiter oben angefangen.

Bild
Bild
Auch die Unterseite ist nur leicht überschliffen. Das ist das Bohrloch auch nachgearbeitet.

Bild

Die Seiten sind ordentlich beschliffen, weisen aber Merkmale für einen Nachschliff auf.
Die Fundstelle liegt in Mitteldeutschland in der Nähe des nahmengebenden Ortes der Rössener Kultur und brachte Funde von der Linienbandkeramik über Stichbandkeramik, Schnurkeramik bis zur Spätbronze-Früheisenzeit.


Bild
Der Metabasit (AHS-Amphibolit) weist wieder einmal einen erstaunlichen Gesteinsmagnetismus auf.

Viele Grüße

Sven
Benutzeravatar
enrohs
 
Beiträge: 59
Registriert: 13.09.2010 12:43
Wohnort: Leipzig

Zurück zu Neolithikum & Chalkolithikum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste