Tata, Kupferzeitliche Miene

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr, Thomas Trauner

Tata, Kupferzeitliche Miene

Beitragvon TZH » 04.10.2014 19:54

War gerade dort, 15 cm dicke Radiolarit-Schichten in der Umgebung sollen es noch solche Vorkommen....vorkommen.

Es ist en umgezeuntes Arboretum-Geogarten und Arbeitscamp :) mit zwei Höhlen,der Uni ELTE. Liegt 5 Minuten von Autobahn. Za. 50 km westlich von Budapest.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Miene Selfie :)
Bild

3, 15 cm dicken Radiolarit-Schichten
Bild

Werkstoff für gedrückte Klingenkerne
Bild
Benutzeravatar
TZH
 
Beiträge: 528
Registriert: 28.02.2008 16:01
Wohnort: Domoszló, Ungarn

Re: Tata, Kupferzeitliche Miene

Beitragvon LS » 05.10.2014 10:18

Hallo,
danke für die interessanten Bilder, hab sie mir gleich in der Sammlung abgespeichert. :)

Ich wusste gar nicht, dass die Kellerschichten noch zugänglich sind, kenn den Fundplatz nur von außen.
Gibt es denn neue Erkenntnisse zu den paläolithischen Schichten? Die Altersstellung war nie so ganz geklärt, es wurde damals Eem oder Frühwürm vermutet.

Ist klar, dass es dabei um verschiedene Stellen geht, ein anderer Teil ist kupferzeitlich. Ob aber die Artefakte so sauber zu trennen waren, wage ich mal zu bezweifeln. Wenn Du dazu näheres weißt, würde mich das interessieren...

Grüße, Leif
Benutzeravatar
LS
 
Beiträge: 858
Registriert: 17.06.2009 10:25
Wohnort: Fränkische Schweiz

Re: Tata, Kupferzeitliche Miene

Beitragvon TZH » 05.10.2014 14:28

Die Kollegin, die mir das gezeigt hat, hat gesagt daß es eigentlich noch zwei nicht eingetragene Fundplätze dort gibt, eine davon bestimmt urzeitlich.

Ich hab zuletzt noch ne Fundinwentar aus der Budapest/Farkasrét Miene angeschaut, es ist C14 datiert : V. Ch. 40 000 und 3500 Jahren. Warscheinlich ist es bei Tata ähnlich.

Aber wenn man die Verwitterungsmerkmale am Stein ankuckt, es war warscheinlich nicht anders in der Vorzeit, deshalb, wie zum beispiel beim Qesemhöhle schon nachgewiesen, vermute ich daß der Urmensch nach dem richtig gutem Material auch nachgegraben hat. Der Kalk hier verwittert einfach nicht so schnell daß der gute Stoff so sofort durch zBp. eine Hangrutsch vreikommt und verarbeitet werden kann.
Benutzeravatar
TZH
 
Beiträge: 528
Registriert: 28.02.2008 16:01
Wohnort: Domoszló, Ungarn

Re: Tata, Kupferzeitliche Miene

Beitragvon LS » 07.10.2014 09:11

Du meinst 4000 bis 3500 BC, oder?
Benutzeravatar
LS
 
Beiträge: 858
Registriert: 17.06.2009 10:25
Wohnort: Fränkische Schweiz

Re: Tata, Kupferzeitliche Miene

Beitragvon TZH » 07.10.2014 09:30

Ne, die haben es auf dem Ende von Mittelpal und im Kupferzeit datiert.
Benutzeravatar
TZH
 
Beiträge: 528
Registriert: 28.02.2008 16:01
Wohnort: Domoszló, Ungarn


Zurück zu Neolithikum & Chalkolithikum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast