Bogen, Pfeil, Paddel und Reuse(?) aus Rødbyhavn

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr, Thomas Trauner

Bogen, Pfeil, Paddel und Reuse(?) aus Rødbyhavn

Beitragvon Blattspitze » 06.01.2014 20:42

Neues aus dem Neolithikum.
Was die Fehmarn-Belt Querung wohl noch alles zu Tage bringen wird?
Der 86cm lange Pfeil zeigt anscheinend Birkenpech auf knapp 20cm im Befiederungsbereich?
http://www.pasthorizonspr.com/index.php ... ithic-life
"Wir wissen, wo du bist. Wir wissen, wo du warst. Wir wissen mehr oder weniger, worüber du nachdenkst." Eric Schmidt, ehem. Executive Chairman von Google
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1885
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: Bogen, Pfeil, Paddel und Reuse(?) aus Rødbyhavn

Beitragvon FlintMetz » 07.01.2014 07:45

Klasse - Danke für die Info! Schon wieder so ein langer Pfeil… scheint im Neolithikum offensichtlich nicht unüblich gewesen zu sein. Bin schon auf weitere Details gespannt…

Schöne Grüße…

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 677
Registriert: 03.10.2010 19:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Bogen, Pfeil, Paddel und Reuse(?) aus Rødbyhavn

Beitragvon ulfr » 07.01.2014 11:04

Auf 20 cm Birkenpech! - mir kamen immer schon die 14 cm bei den Ötzi-Pfeilen lang vor. Für die Befiederung kommen dann nur größere Vögel infrage, auf jeden Fall größer als Graugans.
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4461
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Bogen, Pfeil, Paddel und Reuse(?) aus Rødbyhavn

Beitragvon Blattspitze » 07.01.2014 12:39

Einen geographisch als auch zeitlich nicht allzu weit entfernten Pfeil mit ähnlicher Gesamtlänge und auch vergleichbarer Befiederungslänge hatten wir hier
viewtopic.php?f=61&t=3258&p=34702&hilit=skov#p34702
schon mal.
20-18cm lange Befiederungsfahnen sind doch von Gänse-Schwungfedern noch gut zu gewinnen, oder?
"Wir wissen, wo du bist. Wir wissen, wo du warst. Wir wissen mehr oder weniger, worüber du nachdenkst." Eric Schmidt, ehem. Executive Chairman von Google
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1885
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: Bogen, Pfeil, Paddel und Reuse(?) aus Rødbyhavn

Beitragvon ulfr » 07.01.2014 16:59

Von gaaaanz großen Gänsefedern mit viel Glück - zumindest dann, wenn man die Fahnen nur bis zur Fettlinie schneidet, bis dahin sind sie stabil, alles weiter draußen ist zu weich, um wirklich zu steuern. Beim einen der Ötzi-Pfeile sind ja ein paar Strahlen erhalten - ich konnte sie noch nicht unter dem Mikroskop untersuchen und weiß daher nicht, ob die Fahne nur bis zur Fettlinie geschnitten wurde, auf jeden Fall scheint es bei der bei den Nachgrabungen gefundenen einzelnen Fahne (Egg/Spindler 2009, S. 111, Abb. 55, 5) so zu sein.
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4461
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Bogen, Pfeil, Paddel und Reuse(?) aus Rødbyhavn

Beitragvon FlintMetz » 07.01.2014 19:32

18 - 20 cm Fettlinie geht bei ausgewachsenen Höckerschwänen. Aber ich glaube auch, dass es nicht unbedingt erforderlich war, sie zu schneiden.
Bei so langen Federn geht es in erster Linie darum, einen sonst nicht optimal fliegenden und reitenden oder wedelnden Schaft möglichst schnell zu stabilisieren. Bei nicht modern/maschinell hergestellten Schäften aus Naturschösslingen sind lange Federn fast ein MUSS, da die Schäfte fast nie so ganz einheitlich und optimal sind und bei Feuchtigkeit sogar wieder etwas krumm werden können. Und klar ist dass dann auch ein ziemlicher "Bremsfallschirm" hinten dran, aber damit gehen dann auch Schäfte ins Ziel, die sonst unter Ferner Liefen und somit in der Pampa landen würden. Ich hab mal einen 2. Platz auf einem Bogenturnier gemacht und da "nur" mit (nahezu ungespinten) Schneeball geschossen. Gewicht der Pfeile und den FOC mit Birkenpech an der Spitze und der Befiederung eingestellt und vereinheitlicht und gaaaanz lange und ungeschnittenen Gänsefedern drauf gebunden - passte super! (wenn man nicht auf 50 oder mehr Meter schießen muss - dann saufen sie ziemlich schnell ab (aber das macht der schwere Schneeball ja ohne hin recht schnell)). Also auf "Kurzstrecke" (heute sagt man dazu "jagdliche Distanz") sehe ich bei Schneeball mit so langen Federn kein Problem, sondern nur Vorteile.

Schöne Grüße…

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 677
Registriert: 03.10.2010 19:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Bogen, Pfeil, Paddel und Reuse(?) aus Rødbyhavn

Beitragvon Blattspitze » 08.01.2014 11:27

"Fettlinie" ist also kein Fachausdruck aus Diätfachzeitschriften? Ist das diese glänzende Fläche auf der Unterseite der Federn, nahe dem Kiel? Gibts die bei allen Vogelarten?
Also wenn ich so manchen traditionellen Pfeil aus Museen vor Augen habe, z.B. aus Südamerika oder China, dann bin ich mir angesichts der Befiederungshöhen und -Längen fast sicher, dass man diese Linie dort ignoriert hat??
"Wir wissen, wo du bist. Wir wissen, wo du warst. Wir wissen mehr oder weniger, worüber du nachdenkst." Eric Schmidt, ehem. Executive Chairman von Google
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1885
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg


Zurück zu Neolithikum & Chalkolithikum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast