Altsteinzeitliche Kunst ein Zeichen von Ungleichheit?

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr, Thomas Trauner

Altsteinzeitliche Kunst ein Zeichen von Ungleichheit?

Beitragvon Blattspitze » 18.10.2017 08:23

Nachdem spektakuläre Funde aus dem Neolithikum längst als quasi materialisierte Beweise für die soziale Ungleichheit in diesen Zeiten gesehen werden, will man jetzt auch in der Kunst des Jungpaläolithikums entsprechendes erkennen: Eine neue Theorie spekuliert, dass die prähistorische Kunst für die Übertragung von politischen und sozialen Privilegien in sozial ungleichen und hierarchischen Gesellschaften verwendet worden ist.
https://www.lesechos.fr/idees-debats/sc ... 122209.php
Fortschritt seit den 10 Geboten: Es gelten für jeden: 2197 Bundesgesetze mit 46 777 Einzelvorschriften und 3131 Verordnungen mit 39 197 Einzelvorschriften. Schätzung aller Einzelvorschriften inkl. Landesgesetze u. EU-Regelungen: ca. 150 000.
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1930
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Zurück zu Jungpaläolithikum & Mesolithikum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron