Geschäftete bifaziale Sichel/Erntemesser

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Geschäftete bifaziale Sichel/Erntemesser

Beitragvon AxtimWalde » 17.03.2017 23:43

Hallo liebe Leut!
Ich habe heute eine bifaziale Sichelklinge endlich einmal geschäftet. Leider sind mir keine Funde dieser Art bekannt, so dass ich sie hier unter "Basteleien" vorstellen möchte. Der Schaft besteht aus einem Eichentotholzast. Er ist z.T. angefault, hat Risse und Wurmlöcher. Die Gesamtkonsistenz ist allerdings noch erstaunlich gut. Speziell diese Fehler machen den Charme der Schäftung aus. Nach diesem Stück hatte gut und gern 2 Jahre gesucht. Er musste eine recht starke Linkskurve aufweisen, einen ausreichend langen Griff besitzen und sollte am Ende eine starken nach unten weisenden Astansatz besitzen, der später als Rast ausgearbeitet werden sollte. Interessanterweise fand ich aber vornehmlich derartige Schäfte nur mit Rechtskurve (Für Linkshänder geeignet), aber es sollte eine Sichel für Rechtshänder werden. Bei der Schäftung trat das Problem auf, in welchem Winkel die Schneide zur Handhabe stehen sollte. Letztes Jahr haben Michael Kaiser und ich lange darüber beratschlagt. Aber nur Versuche können möglicherweise eine Klärung erbringen. Bei der nächsten Getreideernte bei uns im Museum werde ich sie einmal ausprobieren. Technische Daten: Klinge: Falster; Klebung: Kiefernpech; Schaft: Eiche; Länge: 30,0cm; Breite Schneide-Rücken: 6,9cm; Schneidenlänge:10,1cm; Gesamtgewicht: 202g
Bild

Bild

Bild

LG
Kai
Zuletzt geändert von AxtimWalde am 20.03.2017 12:48, insgesamt 1-mal geändert.
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 176
Registriert: 27.03.2013 19:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

Re: Geschäftetes bifaziale Sichel/Erntemesser

Beitragvon enrohs » 20.03.2017 08:16

Hallo Kai,

ein sehr schönes Gerät! Ich bin gespannt auf die Ergebnisse der Arbeit damit. Hast du vor, nur die Ähren abzuschneiden oder den ganzen Halm?

Viele Grüße
Sven
Benutzeravatar
enrohs
 
Beiträge: 60
Registriert: 13.09.2010 12:43
Wohnort: Leipzig

Re: Geschäftetes bifaziale Sichel/Erntemesser

Beitragvon ulfr » 20.03.2017 10:17

AxtimWalde hat geschrieben:Leider sind mir keine Funde dieser Art bekannt, so dass ich sie hier unter "Basteleien" vorstellen möchte


:mammut1:

Meinst Du speziell solch einen Griff wie den, den Du gemacht hast, oder meinst Du allgemein bifazielle Sicheln? Da gibt es nämlich durchaus geschäftete Exemplare ... zwar im Süden, aber so doch.
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4468
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Geschäftetes bifaziale Sichel/Erntemesser

Beitragvon AxtimWalde » 20.03.2017 11:11

enrohs hat geschrieben: Hast du vor, nur die Ähren abzuschneiden oder den ganzen Halm?


Hey Sven,
sollte unser Versuchsfeld dieses Jahr überhaupt bestellt werden, werden wir natürlich alles antesten.

Hey Ulfur,
ich meinte schon original geschäftete Halbmondsicheln, ob nun bifazial oder nur randretuschiert ist egal. Was ich habe sind entweder Rekonstruktionen oder zusammen gesetzte Teile. Solltest Du da was haben, wäre ich Dir zu dank verpflichtest, wenn Du mich mit diesen Informationen füttern könntest.

An Alle LG
Kai
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 176
Registriert: 27.03.2013 19:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

Re: Geschäftete bifaziale Sichel/Erntemesser

Beitragvon LS » 20.03.2017 13:23

Hallo Kai,
solche Schäfte kenn ich aus Egolzwil 3 (lange Klingen in Schäfte reingesteckt, so dass sie schräg wegstehen) und Egolzwil 4 (kleine Klingen in Reihe in einem gekrümmten Schaft). Es geht Dir ja wahrscheinlich vor allem um den Schnittwinkel, schätz ich mal. Da würd ich sagen, gab es ein größeres Spektrum. Also passt schon, Deine Reko...

Gruß Leif
Benutzeravatar
LS
 
Beiträge: 870
Registriert: 17.06.2009 10:25
Wohnort: Fränkische Schweiz

Re: Geschäftete bifaziale Sichel/Erntemesser

Beitragvon ulfr » 20.03.2017 14:32

Genau, aus Egolzwil gibt es sog. Erntemesser, wo Flintklingen in Griffe eingesetzt worden sind, aber Kai meint ja wohl regelrechte bifazielle Blätter - da gibt es zumindest eines aus Niederwil/Egelsee, Kanton Thurgau (CH).

Du hast Elektropost, Kai :idea:

Ich habs auch mal in den richtigen Fred verschoben, das ist mehr als "Gebastel", Kai :3:

Die Rast ist bei dem Exemplar von Niederwil nicht abgeknickt, aber der Griff hat eine Verdickung am Ende. Das Teil sieht fast aus wie Deins.
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4468
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Geschäftete bifaziale Sichel/Erntemesser

Beitragvon Blattspitze » 20.03.2017 15:54

Sehr schöne Arbeit Kai!
Ich könnte den Griff aus La Draga anbieten, S. 28, Fig. 18:
http://revistes.iec.cat/index.php/CHR/a ... 0576/40475
Zukunft ist die Zeit, in der man die ganze Vergangenheit kennen wird. Solange man die Vergangenheit nur teilweise kennt, lebt man in der Gegenwart. Gabriel Laub
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1897
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: Geschäftete bifaziale Sichel/Erntemesser

Beitragvon ulfr » 21.03.2017 10:29

Schöner Zufall, danke, Blattspitze!! Bin gerade auf der Suche nach (neo)lithischen Knochenlöffeln, voila Fig. 11
Ich liebe dieses Forum :41:
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4468
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Geschäftete bifaziale Sichel/Erntemesser

Beitragvon Claudia » 22.03.2017 15:18

Wulf, die in Bad Buchau ausgestellten kennst Du, oder?
Wenn nein, kann ich mal Fotos raussuchen.
In Kopenhagen müßte ich auch was gesehen haben...
Claudia
 
Beiträge: 529
Registriert: 06.12.2005 10:12
Wohnort: Dresden

Re: Geschäftete bifaziale Sichel/Erntemesser

Beitragvon FlintMetz » 22.03.2017 19:20

Schööööön - klasse Arbeit, Kai!!! Der Typ macht echt was her und die Funktion ist sicher auch perfekt.

Schöne Grüße...

RObert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 677
Registriert: 03.10.2010 19:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Geschäftete bifaziale Sichel/Erntemesser

Beitragvon ulfr » 23.03.2017 09:18

Claudia hat geschrieben:Wulf, die in Bad Buchau ausgestellten kennst Du, oder?
Wenn nein, kann ich mal Fotos raussuchen.
In Kopenhagen müßte ich auch was gesehen haben...


Meinst Du Sicheln oder Löffel? :D

Die Löffel kenne ich, danke.
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4468
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Geschäftete bifaziale Sichel/Erntemesser

Beitragvon Claudia » 23.03.2017 13:21

ulfr hat geschrieben:Meinst Du Sicheln oder Löffel? :D

Da Du nach Löffeln suchst, meinte ich natürlich Löffel :)
Dachte ich mir schon, daß Du die Buchauer haben wirst, aber hätt ja sein können...
Claudia
 
Beiträge: 529
Registriert: 06.12.2005 10:12
Wohnort: Dresden

Re: Geschäftete bifaziale Sichel/Erntemesser

Beitragvon AxtimWalde » 24.03.2017 22:12

Zurück zum Thema:
Erst einmal vielen Dank für die vielen Informationen und Reaktionen. Aber was haben wir denn nun eigentlich? Im südlichen Raum haben wir halbmondförmige Sicheleinsätze aus Plattensilex, die z.T. Anhaftungen von Kleber aufweisen. Entsprechend dürften sie geschäftet worden sein! Andererseits haben wir Sichelschäfte, die entsprechenden Sicheleinsätzen zu geordnet werden, obwohl diese nicht vorhanden sind (Unteruhldingen –Bayenwiesen und Niederwil/Egelsee). Es gibt also keine komplette Sichel mit einem halbmondförmigen Blatt. In den nördlichen Regionen ist die Lage noch bescheidener, da es wohl absolut keine Sichelfunde mit Holzerhaltung gibt. Michael Kaiser schrieb mir, nach dem er eure Kommentare gelesen hatte: “Zum Vergleichen bleiben eben nur die Originalfunde aus dem Moor- und Seeufersiedlungen des nördlichen Alpenvorlands sowie aus den Siedlungen Norditaliens und Spanien, die mir alle ganz gut bekannt sind. Zwischen der räumlichen Verbreitung diese Exemplare und den nordischen Halbmondsichel klafft aber eine nicht nur geographische Wissenslücke; d.h. man kann mit den südlichen Funden unterschiedlicher Zeitstellung nur Tendenzen bei der Schäftung nachzeichnen (wie ich Dir auch schon versucht habe zu verdeutlichen), kulturelle (bzw. gestalterische) Besonderheiten der Schäftungen lassen sich aber so nicht erschließen.“ Hiermit gehe ich absolut konform, und gehe sogar noch einen Schritt weiter: Ich kann mir auch vorstellen, dass je nach Erntegut auch die Erntegeräte unterschiedlich ausfallen können. Weiterhin kann die Technik mit der die Sichel geführt wird völlig unterschiedlich sein (Tradition??!) und somit auch ihre Ausformung. Entsprechend ist meine Schäftung einer nordischen Halbmondsichel reine Spekulation.

LG
Kai
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 176
Registriert: 27.03.2013 19:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

Re: Geschäftete bifaziale Sichel/Erntemesser

Beitragvon ulfr » 25.03.2017 08:56

AxtimWalde hat geschrieben: Entsprechend ist meine Schäftung einer nordischen Halbmondsichel reine Spekulation


... wenngleich eine sehr plausible, oder? Welche anderen Möglichkeiten hat man, solch ein Gerät zu schäften (und dass es Schneidgeräte waren, darüber herrscht wohl Einigkeit, allein aufgrund der Gebrauchspolituren bei vielen Expemplaren - ob damit nun Getreide und/oder Torf geschnitten wurde, bleibt dahingestellt).

Wenn eines fernen Tages im Süden schmale Gummireifen gefunden werden, die Anhaftungen von Chrom aufweisen, und im Norden verchromte Stahlfelgen mit Anhaftungen von Gummi, dann sollte man auf die Idee kommen, dass beides möglicherweise zusammengehört und dass Fahrräder im Norden zumindest ähnlich ausahen und eine ähnliche Funktion hatten wie im Süden.
Wobei - ich weiß nicht so recht :D :
http://www.bento.de/art/fahrrad-zeichnu ... ni-502153/
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4468
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau


Zurück zu Ackerbau & Viehzucht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron