Dreschen in der Vorgeschichte

Moderatoren: Turms Kreutzfeldt, Hans T., Nils B., Chris

Dreschen in der Vorgeschichte

Beitragvon Hans T. » 02.03.2010 18:21

In einem anderen Zusammenhang steht die Frage im Raum, wie denn die "Germanen droschen". Hmm. Vermuten könnte ich schon was, aber nur vermuten. Was weiss man denn tatsächlich über Dresch-Verfahren in der VG? Ausschütteln? Knüppel? Tiere drübertreiben?

H
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
Site Admin
 
Beiträge: 1600
Registriert: 05.12.2005 23:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Claudia » 03.03.2010 08:42

Ein bekannter Archäologe meinte, es seien Knüppel gewesen. Als ich nachfragte, wie sowas denn konkret aussähe, kam nur "na Knüppel eben". Konkrete Belege kenne ich keine. In Vorderasien gibts ja Belege für Dreschschlitten und Ähnliches, aber aus der hiesigen RKZ kenne ich dazu gar nichts.
Zum Tiere-Drübertreiben braucht man einen festen, trockenen Platz, damit man hinterher auch Korn einsammeln kann und es nicht in den Modder gestampft wird. Angesichts des hiesigen feuchten Klimas käme dafür nur ein Platz im Haus/unter einem Dach in Frage. Und wenn ich mich recht an die Architektur der Häuser erinnere, hatten die in der Regel nur einen Eingang, der sich nicht besonders dafür eignet, eine Herde Schafe durchs Haus zu treiben.

Mangels Alternativen tendiere ich also weiterhin zur Knüppel-These, aber wirklich belegen läßt sich das m.E. nicht.
Claudia
 
Beiträge: 529
Registriert: 06.12.2005 10:12
Wohnort: Dresden

Beitragvon Beate » 03.03.2010 11:05

In „Frühgeschichte der Landwirtschaft“ ist auch nur von einem Stock die Rede, Dreschflegel sind erst ab dem Hochmittelalter nachgewiesen. Erwähnt werden auch die Dreschschlitten bei den Römern. -> http://de.wikipedia.org/wiki/Dreschschlitten

Unterscheiden muss man die Behandlung von freidreschenden Getreide (beim Dreschen wird das ganze Korn ohne Spelzen gewonnen) und Spelzgetreiden, die einen weiteren Verarbeitungsschritt notwendig machen, nämlich das Entspelzen.

Wobei ich mir nicht sicher bin, ob Entspelzen wirklich notwendig ist. :?
Benutzeravatar
Beate
 
Beiträge: 538
Registriert: 05.11.2007 14:22
Wohnort: Hamburg †16.10.2014

Beitragvon Beate » 04.03.2010 08:56

Benutzeravatar
Beate
 
Beiträge: 538
Registriert: 05.11.2007 14:22
Wohnort: Hamburg †16.10.2014

Beitragvon Manu » 04.03.2010 10:27

@Beate:

Wobei ich mir nicht sicher bin, ob Entspelzen wirklich notwendig ist.


Also, so weit ich mich erinnere, mußte (beim Steinzeit-Experimentvom ARD/SWR) unbedingt entspelzt werden, da beim Spelzgetreide, wie z.B. Emmer der Spelz sich beim Dreschen nicht gelöst hat. Da er für uns nicht verdaulich ist, aber fest um das Korn herum ist, um es zu schützen, mußte das Entspelzen in einem extra Arbeitsgang geschehen. In einem ausgehöhlten Baumstamm und einem großen Mörser wurde der Spelz durch Rühren und vorsichtiges Drücken aufgebrochen. Danach haben wir (an einem Aktionstag) ein großes Leinentuch ausgebreitet und gedroschen, in unserem Fall (Jungsteinzeit) mit einem Stock. Danach den Spreu vom Emmer/Weizen getrennt ....

Nachweise gibt es, soweit ich unterrichtet bin, dafür nicht :?

Manu
Benutzeravatar
Manu
 
Beiträge: 676
Registriert: 11.08.2009 16:55

Beitragvon Beate » 04.03.2010 11:31

Manu hat geschrieben:Da er für uns nicht verdaulich ist


Das war mir soweit bekannt, aber unverdaulich heißt ja nicht, dass man es nicht trotzdem mitessen kann. Ich dachte dabei an sowas wie Ballaststoffe.
Benutzeravatar
Beate
 
Beiträge: 538
Registriert: 05.11.2007 14:22
Wohnort: Hamburg †16.10.2014

Beitragvon Bullenwächter » 04.03.2010 13:15

Soweit ich das von den Alpenüberquerern Ingo und Henning mitbekommen hatte, haben sich die Spezen beim Kauen der Getreideprodukte zwischen Zähne und das Zahnfleisch geschoben und sind dort schmerzhaft stecken geblieben, was nicht nur unangenehm war sondern auf längere Sicht auch zu entzündlichen Reaktionen des Zahnfleisches führen könnte.

Nachtrag:
Diese Erfahrung habe ich auch schon selbst gemacht, wenn ich auf den Körnern von am Wegesrand gepflückte Getreideähren herumgekaut habe. Die Spelzen landen zielsicher in dem Zwischenraum zwischen den Zähnen und dem Zahnfleisch, schieben sich dort beim Kauen immer tiefer hinein umd nan bekommt sie nur schwer wieder heraus.
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1394
Registriert: 05.12.2005 15:23
Wohnort: Holsatia

Beitragvon Chris » 04.03.2010 13:59

wie sieht es aber mit Getreide aus, das geschrotet oder gemahlen wird?

lösen sich ev. die Spelze am Anfang des Mahlvorgangs, werden sie mitgemahlen oder blockieren sie das ganze sogar?

Hat mal jemand ne Schüssel Spelzgetreide? Meine Mühle hat Langeweile ;-)
Me transmitte sursum, Caledoni!
Benutzeravatar
Chris
Site Admin
 
Beiträge: 841
Registriert: 24.04.2006 09:52
Wohnort: Halstenbek

Beitragvon Manu » 05.03.2010 09:29

Also, soweit ich mich noch erinnere, war es an den Ballaststoffen zuviel, bzw. haben, vor allem die kleinsten Kinder, das Brot wieder gebrochen.
:shock:

Beim Mahlen ohne vorher zu entspelzen, erinnere ich mich, daß eine Mutter mir sagte, daß sie (im Bezug zu der schweren Arbeit) kaum verwertbares Mehl hatten.

Die Frage ist ja immer, hat das den Menschen "früher" auch was ausgemacht oder haben sie das einfach so gegessen. Welchen Aufwand haben sie betrieben. Ich finde das bei allen Vorführungen schwierig, zwischen den Gedanken, "Ach was, das hat denen "damals" doch nichts ausgemacht" oder "was die konnten/kannten das schon?" :schnitzen:
Benutzeravatar
Manu
 
Beiträge: 676
Registriert: 11.08.2009 16:55

Beitragvon Fridolin » 05.03.2010 10:48

Es gibt aus dem Feuchtbodenbereich (Federsee?) etliches an menschlichen Fäkalien. Darin sollten sich evtl. Spelzreste nachweisen lassen. Gab's da schjon Untersuchungen und wurden die schon publiziert?

Außerdem, wenn's mit dem Entspelzen nicht geklappt hat: Man kann aus Spelzgetreide doch auch "flüssige Nahrung" herstellen....

Viele Grüße

Fridolin

PS: Ich hab irgendwo mal gelesen, dass man Getreide rösten kann, damit es sich leichter mahlen (und entspelzen?) lässt.
Benutzeravatar
Fridolin
 
Beiträge: 1127
Registriert: 05.12.2005 19:11
Wohnort: Franconia

Beitragvon Bullenwächter » 05.03.2010 11:43

Für flüssige Nahrung ist das Getreide oft viel zu wertvoll. Das könnte man sich erlauben, wenn die Ernte übermäßig ausgefallen ist und man im Frühjahr noch Vorräte über den Winter gebracht hat.
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1394
Registriert: 05.12.2005 15:23
Wohnort: Holsatia

Beitragvon Manu » 05.03.2010 13:51

@ Friedolin

Ich glaube das wurde wieder verworfen, weil es dann doch zu aufwendig war und nichts gebracht haben soll. Aber das käme natürlich auf einen Versuch an. An sich glaube ich mich zu erinnern, daß das Mörsern der wichtige Teil des Entspelzens war.



Ähm, flüssige Getreidenahrung :o
Hab da mal so eine Theorie gelesen, wie "Bier" anscheinend schon sehr früh in der Menschheitsgeschichte entdeckt wurde. Falls jemand den Link noch kennt, würd mich nochmals interessieren.
Benutzeravatar
Manu
 
Beiträge: 676
Registriert: 11.08.2009 16:55

Beitragvon Fridolin » 05.03.2010 14:09

Benutzeravatar
Fridolin
 
Beiträge: 1127
Registriert: 05.12.2005 19:11
Wohnort: Franconia

Beitragvon Beate » 05.03.2010 15:09

Ich habe grad in meiner Literatur einen Artikel gefunden. :flint:

Meurers-Balke, J., Lüning, J. 1990: Experimente zur Verarbeitung
von Spelzgetreide. Experimentelle Archäologie in
DeutscWand. Archäologische Mitteilungen aus Nordwestdeutschland,
Beiheft 4, S. 93-112.

Beschrieben werden Versuche mit einer steinernen Schiebemühle und einem Holzmörser.
Benutzeravatar
Beate
 
Beiträge: 538
Registriert: 05.11.2007 14:22
Wohnort: Hamburg †16.10.2014

Beitragvon Fridolin » 05.03.2010 15:32

Beate, lässt Du uns an Deinem Erkenntnisgewinn teilhaben? Nicht jeder hat das Büchlein.

Danke

Viele Grüße

Fridolin
Benutzeravatar
Fridolin
 
Beiträge: 1127
Registriert: 05.12.2005 19:11
Wohnort: Franconia

Nächste

Zurück zu Ackerbau & Viehzucht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast