Axt aus Kalkstein

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Re: Axt aus Kalkstein

Beitragvon Blattspitze » 25.05.2020 14:44

Du wohnst in Regensburg?
Sollte das wider Erwarten mit Deinen Geröllfunden nicht klappen:
Da gibt`s nach meiner Erinnerung (Geo-Exkursion vor ca. 30 Jahren) den Basaltkegel "Hoher Parkstein" in der Nähe, da könnte gutes Material (feinkörnig, schwer und blasenfrei) zu finden sein.
Birke ist wirklich nicht zu empfehlen, da solltest Du lieber online "Esche-Kantholz" in 90x90 oder 100x100mm bestellen. Ist im Ergebnis originalgetreuer und außerdem schon trocken abgelagert. Das Schäftungsloch am besten rechtwinklig zu den an den Stirnenden sichtbaren Jahresringen einstemmen.
Um hier im Archaeoforum dem Geruch einer bezuglosen Bastelei zu entgehen, solltest Du Dich formlich bei Schaft und Klinge an Originalfunden orientieren ...
Wir sind auf Dein Ergebnis gespannt!
ulfr hat geschrieben:Eiche nicht unbedingt für diesen Zweck verwenden, weil sie nicht besonders scherfest ist resp. sich leicht spalten lässt, aber anscheinend hat´s funktioniert.

Einen kompletten Eichenholm gibt es auch Wangels in Ostholstein, da wurde es als "Stockausschlag" bezeichnet, also als ein Stämmchen, das fast nur aus Splintholz besteht - vielleicht hat das bessere Eigenschaften?
"Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann."
Marcus Tullius Cicero
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2359
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Vorherige

Zurück zu Steinbearbeitung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron