Grand lames im Museum von Grand Pressigny

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Grand lames im Museum von Grand Pressigny

Beitragvon Blattspitze » 03.04.2020 11:35

"Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann."
Marcus Tullius Cicero
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2359
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Grand lames im Museum von Grand Pressigny

Beitragvon ulfr » 04.04.2020 09:47

Auch hierfür Danke, Hasi!
Extrem spannend, mir sind gleich mehrere Sachen aufgefallen:
Zunächst mal das zweimalige Anklopfen vor jedem Schlag - das kennen wir alle, oder?
Dass aber der livre de beurre mit der Basis fest aufsteht, war mir neu. Ich habe einmal einen sehr großen Kern bearbeitet - nicht direkt in Pelegrins Technik, ohne vorherige Präparation der Abbauzone - und ziemlich lange Klingen geschlagen, eine war fast 20 cm lang (liegt jetzt bei Kim Hahn :3: ). Ich hatte den Kern aber auf den weichen Rasen gestellt und im Knien gearbeitet, dabei von mir weg geschlagen.
Und was macht der Meister da oben auf der Schlagfläche? Ist das ein Schlagstein aus Flint, mit dem er den Grat zerrüttet? Und warum tut er das?
Querdenken entsteht, wenn man ein Brett vor dem Kopf hat und nicht mehr geradeaus denken kann. :19:
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4960
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Grand lames im Museum von Grand Pressigny

Beitragvon Blattspitze » 04.04.2020 22:55

ulfr hat geschrieben:was macht der Meister da oben auf der Schlagfläche? Ist das ein Schlagstein aus Flint, mit dem er den Grat zerrüttet

Liebe Mutti:
Er pickt tatsächlich mit einem Abschlag den/die Schlagpunkt/Schlagfläche flach. Solche Picksteine finden sich regelmäßig in den dortigen Ateliers. Die großen Klingen zeigen ebenfalls, das diese Art der Schlagflächenpräparation ein Standardverfahren war. Dadurch ließ sich einerseits der Winkel exakt einstellen, JP schreibt aber auch, dass die Zerrüttung die Bruchinitialisierung erleichterte.
ulfr hat geschrieben:Dass aber der livre de beurre mit der Basis fest aufsteht

Ob er wirklich so "fest" aufsteht weiß ich gar nicht. Wobei das ja für gradere Klingen sorgt. In seinem Artikel
Pelegrin, J. 2002. La production de grandes lames de silex du Grand-Pressigny. In: Guilaine, J.: Matériaux, productions, circulations du Néolithique à l’âge du Bronze
beschreibt er noch eine etwas gefederte Variante des Aufsetzens auf ein Geweihstück.
Es gibt auch Kritiker, die von Pelegrin`s Vorschlag zur Großklingen-Herstellung noch nicht abschließend überzeugt sind. Jürgen Weiner schreibt auf Seite 712 der Floss`schen Steinartefakte-Bibel: "Trotz zahlreicher Versuche durch J. Pelegrin ist die Abtrenntechnik nach wie vor ungeklärt."
Dein Hasi
"Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann."
Marcus Tullius Cicero
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2359
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg


Zurück zu Steinbearbeitung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste