Übergroße Faustkeile......

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Übergroße Faustkeile......

Beitragvon Trebron » 24.11.2016 19:07

Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1852
Registriert: 02.01.2006 12:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Übergroße Faustkeile......

Beitragvon Sculpteur » 25.11.2016 12:24

Vielleicht waren das Schlagübungen für Lehrlinge oder Menschen mit großen Händen? ;)
Im Steinmetzbereich gibt es heutzutage auch Handwerkzeuge mit einem Gewicht von einigen Kilo und entsprechender Größe. Auch so manche Holzfälleraxt früherer oder späterer Zeiten hatte und hat ja auch ein ordentliches Kaliber. Vielleicht waren diese Klingen ja für Mammutbäume gedacht oder gar zeremoniale Gaben für riesige Gottheiten? ;)

:mammut1:
Keine Frage: Wer aufmerksam mitgelesen und behalten hat, der weiß, was zu tun ist wenn einem das Brotstückchen beim Käsefondue in geselliger Runde zum dritten mal in den Käse gefallen ist...
Benutzeravatar
Sculpteur
 
Beiträge: 54
Registriert: 17.06.2016 18:17

Re: Übergroße Faustkeile......

Beitragvon ulfr » 25.11.2016 18:40

Familienfaustkeile :D :lol:

Spass beiseite - könnte alles mögliche sein: Werkzeug für´s Grobe, Prestigeobjekt, Zahlungsmittel ... Stehrumchen für Opas Stubenregal ...
Es wird ja auch darüber spekuliert, ob Faustkeile nicht auch (Rest)Kerne sein könnten und die Abschläge eigentlich das Ziel der Begierde waren (Levallois funktioniert so ähnlich ...)
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4449
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Übergroße Faustkeile......

Beitragvon Sculpteur » 25.11.2016 19:21

Familienfaustkeile... :lol:
...Es wird ja auch darüber spekuliert, ob Faustkeile nicht auch (Rest)Kerne sein könnten und die Abschläge eigentlich das Ziel der Begierde waren (Levallois funktioniert so ähnlich ...)


Das klingt interessant. Es wäre sicherlich nicht das erste mal, dass etwas ganz anders interpretiert, als ursprünglich verwendet wurde, aber ziemlich lustig wäre das schon... :4:
Keine Frage: Wer aufmerksam mitgelesen und behalten hat, der weiß, was zu tun ist wenn einem das Brotstückchen beim Käsefondue in geselliger Runde zum dritten mal in den Käse gefallen ist...
Benutzeravatar
Sculpteur
 
Beiträge: 54
Registriert: 17.06.2016 18:17

Re: Übergroße Faustkeile......

Beitragvon AxtimWalde » 26.11.2016 16:28

Ich kann Ulfr nur beipflichten, dass es sich um Kerne handeln könnte. Vor etlichen Jahren, hatte ich eine Grand Pressigny Knolle bearbeitet, bei der nur die äußere Schicht intakt war. Ich habe sie geschält um vernünftige Abschläge zu erhalten. Der Rest glich einem überdimensionalen Faustkeil. Er fand über mehrere Jahre immer wieder Interesse der Besucher, die meinem Flintinventar begutachteten. Häufig wurde gefragt, ob "Die" denn, wirklich so kräftig waren, um damit zu arbeiten. Meist stand ihnen die Enttäuschung im Gesicht, als sie erfuhren, dass es sich um einen Kernstein handelte.

LG
Kai

PS: habe leider kein Foto!
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 175
Registriert: 27.03.2013 19:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

Re: Übergroße Faustkeile......

Beitragvon Sculpteur » 26.11.2016 17:15

Also haben die Besucher übermenschliche Steinzeit-Hünen als Urheber erwartet? Große Handwerkszeuge haben ja erstmal nicht großartig mit Körpergröße und Kraft zu tun.
Zumindestens würden sich solche Kerne theoretisch und auch praktisch als Werkzeuge oder Halbzeuge mehr oder weniger geeigneter Qualität verwenden lassen, oder? Es wäre ja nicht das erste Mal, das aus "Abfall" noch was sinnvolles gemacht wird.
:4:
Keine Frage: Wer aufmerksam mitgelesen und behalten hat, der weiß, was zu tun ist wenn einem das Brotstückchen beim Käsefondue in geselliger Runde zum dritten mal in den Käse gefallen ist...
Benutzeravatar
Sculpteur
 
Beiträge: 54
Registriert: 17.06.2016 18:17

Re: Übergroße Faustkeile......

Beitragvon Blattspitze » 28.11.2016 11:09

Sehr interessant!
Sowas ähnliches, allerdings aus England, hatten wir schon Einmal hier
viewtopic.php?f=43&t=2703

Das "Faustkeile" im Normalfall Werkzeuge darstellen, steht jedoch völlig außer Frage. Aus dem Jungpal. Nordamerikas kennt man große bifaziale Stücke, die manchmal ähnlich aussehen, und die wohl Kerne sind.

@Admin: Unter Jungpaläolithikum & Mesolithikum erscheint mir dieser Fred unpassend?
"Wir wissen, wo du bist. Wir wissen, wo du warst. Wir wissen mehr oder weniger, worüber du nachdenkst." Eric Schmidt, ehem. Executive Chairman von Google
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1875
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: Übergroße Faustkeile......

Beitragvon ulfr » 28.11.2016 20:04

Blattspitze hat geschrieben:@Admin: Unter Jungpaläolithikum & Mesolithikum erscheint mir dieser Fred unpassend?


Jepp, schon geändert
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4449
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Übergroße Faustkeile......

Beitragvon FlintMetz » 01.12.2016 17:27

Ok - Faustkeile sind klar Werkzeuge, nur ist nicht alles, was die Form eines Faustkeils hat, auch ein Werkzeug. Da sollte die Größe auch einigermaßen dazu passen. Und diese Brummer sind Zweifels ohne Kerne. Zumindest meine Meinung dazu :-)

Schöne Grüße...

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 673
Registriert: 03.10.2010 19:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Übergroße Faustkeile......

Beitragvon Sculpteur » 01.12.2016 17:43

So einen "Faustkeil-Krönel" :wink: aus "Kernabfall" wäre für mich zwar vorstellbar, aber den würde ich jedenfalls nicht bedienen wollen... :4:

Lässt sich aus solchen Kernen eigentlich noch irgendetwas anderes brauchbares herstellen? Ab welchem Punkt ist so ein Kern eigentlich "aufgebraucht", bzw. nicht mehr beschlag- oder verwertungsfähig??

Herzliche Grüße,

Vince
Keine Frage: Wer aufmerksam mitgelesen und behalten hat, der weiß, was zu tun ist wenn einem das Brotstückchen beim Käsefondue in geselliger Runde zum dritten mal in den Käse gefallen ist...
Benutzeravatar
Sculpteur
 
Beiträge: 54
Registriert: 17.06.2016 18:17

Re: Übergroße Faustkeile......

Beitragvon FlintMetz » 01.12.2016 17:51

Aufgebraucht ist sowas eigentlich nie - irgendwas geht immer, auch wenn es davon abhängt, was man für Abschläge oder Klingen herstellen will. Und letztlich sind diese Kernformen auch prima Preforms für allen möglichen andern Schnickschnack. Wenn man z.B. größere Vollgriffdolche herstellen will, sehen die Grundformen dazu auch ganz ähnlich aus... also bei mir zumindest... :-)

Schöne Grüße...

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 673
Registriert: 03.10.2010 19:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Übergroße Faustkeile......

Beitragvon Sculpteur » 02.12.2016 18:42

FlintMetz hat geschrieben:...Und letztlich sind diese Kernformen auch prima Preforms für allen möglichen andern Schnickschnack. Wenn man z.B. größere Vollgriffdolche herstellen will, sehen die Grundformen dazu auch ganz ähnlich aus...


Dann könnten die "Riesenfaustkeilkerne" ja theoretisch ein relativ transportables "Materiallager in spe" gewesen sein... :4:

Ich kann jedenfalls nur erahnen, wie groß die Knollen für die Dinger gewesen sein müssen...

Herzliche Grüße,
Sculpteur
Keine Frage: Wer aufmerksam mitgelesen und behalten hat, der weiß, was zu tun ist wenn einem das Brotstückchen beim Käsefondue in geselliger Runde zum dritten mal in den Käse gefallen ist...
Benutzeravatar
Sculpteur
 
Beiträge: 54
Registriert: 17.06.2016 18:17


Zurück zu Steinbearbeitung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste