Bergkristallbeil

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Bergkristallbeil

Beitragvon ulfr » 10.10.2016 16:56

Gefunden am Pfitscherjoch in Tirol:

https://www.academia.edu/29051668

*Staun!!!* So einen Rohling muss man erstmal finden ...
"The fox is in the henhouse
The cows are in the corn"
(Joan Baez "Dark chords on a big guitar")
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4411
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Bergkristallbeil

Beitragvon FlintMetz » 11.10.2016 15:30

Das splittert doch ohne Ende, wenn es nicht sauber überschliffen ist. Gerade bei Bergkristall! Mag ja hüsch sein, aber ist es auch sinnvoll???

Schöne Grüße...

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 669
Registriert: 03.10.2010 19:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Bergkristallbeil

Beitragvon ulfr » 12.10.2016 18:18

Also, ich habe hier mal ein großes Stück Bergkristall gehabt, das war deutlich härter als Flint (gefühlt natürlich ...) Gibt es da Unterschiede?
Un wenn de Düwel nix anneres hett, denn freet he Fleegn ...
"The fox is in the henhouse
The cows are in the corn"
(Joan Baez "Dark chords on a big guitar")
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4411
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Bergkristallbeil

Beitragvon FlintMetz » 12.10.2016 18:51

Dat hast Du schön gesagt, auch wenn ich keine Ahnung habe, was das heißt :-)
Das mit "deutlich härter" ist wohl tatsächlich so - ich hab auch schon hi und da mal Sachen aus Bergkristall gemacht und da muss man ganz schön Gas geben bei der Druckretusche. Aber es ist eben auch irre spröde. Also - Splitter und Krümel sind da dem lustigen Holzhacker-Buam garantiert.

Schöne Grüße...

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 669
Registriert: 03.10.2010 19:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Bergkristallbeil

Beitragvon ulfr » 12.10.2016 18:54

Flintmetz, nun warst Du schon sooo oft im Norden ... :2:

Wenn der Teufel nichts anderes hat, dann frisst er Fliegen ...
"The fox is in the henhouse
The cows are in the corn"
(Joan Baez "Dark chords on a big guitar")
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4411
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Bergkristallbeil

Beitragvon FlintSource » 12.10.2016 18:58

Der ganze Trick, warum man Flintbeile auf Sandstein schleifen kann, ist dass kristalliner Quarz gerade etwas härter ist als der amorphe Feuerstein. Für das schleifen von Bergkristall bräuchte man Topas (Mohs'che Härte 8), Korund (9) oder Diamant. Ich rieche da einen interessanten Versuch...

Aber gibt es überhaupt geschliffene Bergkristall-Beile? Es gibt diese (mehrfach??) Bergkristall-Dolche aus Spanien, die meinem Eindruck nach auch überschliffen sind, das wäre jedoch das Einzige, was mir so einfällt.

Edit:
Mein Eindruck war richtig, das Teil ist jetzt, zusammen mit anderen kupferzeitlichen Bergkristallfunden aus der Region, vernünftig publiziert mit ausgezeichneten Fotos: "The allure of rock crystal in Copper Age southern Iberia: Technical skill and distinguished objects from Valencina de la Concepción (Seville, Spain)"
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1040618215007582
Die autoren gehen auf technischen Gründen sogar davon aus, dass die Blanks (teilweise) sogar gesägt wurden, was ich erstaunlich fände. Wer aber auch Jadeitit sägen kann, traue ich alles zu.
Zuletzt geändert von FlintSource am 12.10.2016 22:07, insgesamt 1-mal geändert.
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 803
Registriert: 16.08.2009 16:17
Wohnort: Dresden

Re: Bergkristallbeil

Beitragvon FlintMetz » 12.10.2016 18:59

Ah... jetzt ja... Geschrieben ist eben was anderes, als gesprochen.

Danke...

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 669
Registriert: 03.10.2010 19:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Bergkristallbeil

Beitragvon FlintMetz » 12.10.2016 19:04

Ich kenne einige wenige FMA-Gürtelschnallen, die aus Bergkristall geschliffen wurden. Also gehen tut das schon... Das mit dem Versuch sollte man aber auf jeden Fall im Auge behalten. Ich muss mal im Keller schauen, was ich noch Bergkristall habe. Da müssen schon noch größere Teile dabei sein.

Schöne Grüße...

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 669
Registriert: 03.10.2010 19:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Bergkristallbeil

Beitragvon FlintSource » 12.10.2016 19:07

Studienausflug nach Idar-Oberstein?
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 803
Registriert: 16.08.2009 16:17
Wohnort: Dresden

Re: Bergkristallbeil

Beitragvon ulfr » 13.10.2016 09:06

Einen Klopps Bergkristall hab ich auch noch im Keller, der würde sogar für einen etwas kürzeren Dolch reichen, wenn man ihn aufsägt. Aber das mache ich erst, wenn ich sonst nichts mehr vorhabe, da reden wir sicher über wochenlange Schleifarbeit.
"The fox is in the henhouse
The cows are in the corn"
(Joan Baez "Dark chords on a big guitar")
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4411
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Bergkristallbeil

Beitragvon Blattspitze » 13.10.2016 16:26

Interessant!
Bergkristall "fühlt" sich für mich auch nicht unbedingt als das Ideale Beil-Rohmaterial für Holzarbeiten an, dann schon eher als Bestandteil eines Meinungsverstärkers. Ein typischer weil häufiger Fund ist das ja nicht grade ...
Sagenhafte Dolchklinge, Rengert, danke.

Was die Schleifarbeit angeht, guckt mal nach Mykene, Gräberrund B:
Bild
Quelle:http://reise-zikaden.de/peloponnes-mykene-burg-agamemnon/
Kryptoarchäologen: Experten für niemals festgestellte Kulturen
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1853
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: Bergkristallbeil

Beitragvon ulfr » 14.10.2016 10:50

*UFFFF*
"The fox is in the henhouse
The cows are in the corn"
(Joan Baez "Dark chords on a big guitar")
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4411
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Bergkristallbeil

Beitragvon Sculpteur » 15.10.2016 11:12

Ähm... - "Inne Not schliept de Düvel ook Kristall"...
;)

Von jahrelanger Schleifarbeit gehe ich da nicht aus, aber das ist natürlich eine mordsmäsige Arbeit, bei der man sich eine schöne Sehnscheidenentzündung zuziehen kann...

Das Teil wird mit viel Druck auf einem stark quarzhaltigen Stein zu schleifen sein, wenn das Verhältnis zwischen Andruckkraft und freigeschliffener Schlämme stimmen. Die freigeschliffenen Quarzpartikel des Bergkristalls schleifen dann ja als Bestandteil der Schlämme auch mit. Schmiedeeiserne Steinmetzwerkzeuge werden z.B. gerne auf weichem Roten Sandstein geschliffen (z.B. Osnabrücker oder auch Elbsandstein). Eine Kombination verschiedener Sandsteinsorten zum Schleifen könnte lohnen und vielleicht auch, feinkörnigen Trümmerbergkristall herzustellen und diesen der Schleifschlämme beizufügen. Aber leider (zum Glück;) habe ich gerade keinen geeigneten Platz und auch kein Material für solche Experimente. :5: :lol:

Herzliche Grüße,
Sculpteur
Keine Frage: Wer aufmerksam mitgelesen und behalten hat, der weiß, was zu tun ist wenn einem das Brotstückchen beim Käsefondue in geselliger Runde zum dritten mal in den Käse gefallen ist...
Benutzeravatar
Sculpteur
 
Beiträge: 54
Registriert: 17.06.2016 18:17

Re: Bergkristallbeil

Beitragvon AxtimWalde » 22.10.2016 22:38

Ich habe Eure Beiträge gelesen und fand, dass man ohne viel Aufwand die Fragestellungen schnell testen könnte.
ulfr hat geschrieben:Also, ich habe hier mal ein großes Stück Bergkristall gehabt, das war deutlich härter als Flint (gefühlt natürlich ...)...

Da haben wir das Frühstücksei einmal wieder.
Ist der Bergkristall wirklich wesentlich härter als Flint? –
FlintSource hat geschrieben:Der ganze Trick, warum man Flintbeile auf Sandstein schleifen kann, ist dass kristalliner Quarz gerade etwas härter ist als der amorphe Feuerstein.

Hmmm - Stimmt das wirklich?
Nun einfach mit einer stabilen aber scharfen Kante des Bergkristalls den Flint ritzen und umgekehrt und man ist um so einiges schlauer. Man ist erstaunt – Bergkristall ritzt Flint und Flint ritzt Bergkristall (siehe Fotos).

Bild

Entsprechend dürfte die Härte annähernd gleich sein. Wie sieht es mit der Schleifbarkeit aus? Blattspitze zeigte uns mit dem Gefäß, dass es funktioniert. Es ist wahrsten Sinne des Wortes ein Feuerwerk der Freude ihn zu schleifen! Ich habe den Bergkristall einige Male über meinen Flintbeilschleifstein geschoben. Es entstand ein Feuerwerk unter dem Kristall. Dank seiner Transparenz war es vortrefflich zu sehen. Es war ein wenig schwierig diese auf zu nehmen. Der Blitz überblendete den Funkenschwall.

Bild

Ohne Blitz kann man nur ein „Wischerfoto“ hinbekommen. Filmen wäre toll, kann ich aber leider nicht. Wie dem auch sein, nach wenigen Hieben nur zum Test und für diverse Fotos hatte ich schnell ein kleine Fläch geschliffen. Sie ähnelt der Oberfläche von geschliffenem Flint, erscheint aber mehr wie durch Hammerschlag erstanden zu sein. Straiae sind nicht vorhanden. Kann aber auch an der zu kleinen Fläche liegen. Auf alle Fälle zieht mein quarzitischer leicht metamorpher Sandstein erstaunlich – auch bei Bergkristall. Ist vielleicht metamorpher Quarz härter als seine anderen Varianten?!
An und für sich gehört der letzte Test eher zum Thread „Bergkristall als Feuerschlagstein?“ aber auch hier zeigte der Bergkristall was er kann. Funktioniert wie Flint, Qualität und Quantität der Funken sind annähernd gleich!!
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 167
Registriert: 27.03.2013 19:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

Re: Bergkristallbeil

Beitragvon Trebron » 23.10.2016 09:29

Danke Kai !

Interessante Sache !!!

:mammut2:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1842
Registriert: 02.01.2006 12:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Nächste

Zurück zu Steinbearbeitung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron