Flintdolch mit erhaltener Griffumwicklung

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Re: Flintdolch mit erhaltener Griffumwicklung

Beitragvon LS » 08.10.2014 22:24

Hallo,
na das war doch mal wieder ne lebhafte Diskussion, wo man gern ins Forum schaut... :)

Nach einigem Abwägen glaub ich auch, dass die längs durchlaufende Fuge/ Unterbrechung nur das mit Teer geklebte Ende eines Birkenbaststückes ist. Am dolchseitigen Übergang unten zeigt der Farbunterschied, dass da was in der Mitte von zwei Seiten zusammenläuft und das wahrscheinlich auch Kleber drüber pappt. Nähen macht tatsächlich keinen Sinn, und ich hatte ja die steinernen Nähte im "Fred" zu Roberts Replik damals auch eher als Posing-Faktor bewertet, mit dem die Jungs zeigen konnten was sie so an geschlagenen Zierleisten drauf haben.

PS: Warum sollte dem Loser nicht einfach das Wasser zu kalt gewesen sein...?
Benutzeravatar
LS
 
Beiträge: 869
Registriert: 17.06.2009 10:25
Wohnort: Fränkische Schweiz

Re: Flintdolch mit erhaltener Griffumwicklung

Beitragvon ulfr » 09.10.2014 09:50

Blattspitze hat geschrieben:"Millermaschinen"?????


Millern, das: umgangssprachlich (nordd.) für "Angeben, Aufschneiden"

@ LS: bin ich ganz bei Dir, mal sehen, was Kopenhagen rausfindet.
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4468
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Flintdolch mit erhaltener Griffumwicklung

Beitragvon Trebron » 09.10.2014 14:04

@ Ulfr: Ich meine auch keine Naht wie am Ötzieimer. Ich meine mindestens 4 Stellen wo ich eine Schnur um den "Umfang" gebunden sehe, eindeutige "Einschnürung" in der in der Rinde. Am Griffende meine ich sogar die Verzwirnung der Schnur zu erkennen.

http://www.archaeoforum.de/download/file.php?id=597&t=1
leider kann ich die Bilder nicht bearbeiten :5:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1854
Registriert: 02.01.2006 12:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Flintdolch mit erhaltener Griffumwicklung

Beitragvon ulfr » 10.11.2014 11:46

Ein Video über den Dolch auf videnskap.dk:

http://videnskab.dk/kultur-samfund/gamm ... rkaeologer

Außerdem wurden bei den laufenden Ausgrabungen 5.000 Jahre alte menschliche Fußspuren gefunden - jemand hatte wohl damals versucht, ein im Sturm beschädigtes Stellnetz zu retten:

http://videnskab.dk/kultur-samfund/dans ... skefodspor

Was da wohl noch alles zutage kommt ...*knister*
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4468
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Flintdolch mit erhaltener Griffumwicklung

Beitragvon FlintMetz » 10.11.2014 12:05

Geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil…. Wie ich schon sagte: ICH LIEBE TUNNEL!!!!

Danke für die Links

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 677
Registriert: 03.10.2010 19:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Flintdolch mit erhaltener Griffumwicklung

Beitragvon ulfr » 10.11.2014 12:13

Da wird Howacht Karpfenquäl doch plötzlich ganz aktuell:

"Deine Spuren im Sand
Die ich gestern noch fand ..." :27: :51:
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4468
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Flintdolch mit erhaltener Griffumwicklung

Beitragvon Flintstone » 13.11.2014 21:49

Ich habe gestern mit einigen der dänischen Kollegen vom Museum Lolland-Falster gesprochen und versucht, weitere Informationen über den Dolch zu bekommen. Der Dolch wurde nach der Auffindung umgehend in die Konservierungswerkstatt des Nationalmuseums gebracht und wartet dort auf eine gründliche Untersuchung. Leider hat sich keiner der Anwesenden den Griff wirklich genau angesehen. Die wichtigen Fragen nach dem Klebstoff oder nach der Beschaffenheit der "Naht" blieben vorerst unbeantwortet. :(
Ich habe allerdings erfahren, dass die Rinde tatsächlich nur auf einer Seite erhalten ist und dass im Verlauf der bisherigen Grabungen bereits vier weitere Flintdolche (ohne erhaltene Griffbewicklungen) entdeckt worden sind. Einer dieser vier Dolche ist stark nachgeschärft und verschlissen, während ein anderes Exemplar "wie frisch geschlagen" aussieht. :keil:
Benutzeravatar
Flintstone
 
Beiträge: 44
Registriert: 02.06.2013 09:44
Wohnort: Flensburg

Vorherige

Zurück zu Steinbearbeitung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste