Bergfrischer Feuerstein????

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Re: Bergfrischer Feuerstein????

Beitragvon FlintSource » 22.12.2014 22:58

Ist auch so aufgenommen und wahrgenommen. Es gibt einige Aufsätze, die diese Methode bei Untersuchungen an Flint beschreiben (s.u.). Das bringt für die jetzige Fragestellung jedoch nicht viel, weil das Freie Wasser sich auch im Innern des Flintes befindet und die Methode nur nach der Oberfläche bzw. Dünnschliffe schaut.

Andersen 1982: H.H. Andersen, A study of water uptake in flint, 2. Nordic conference on the application of scientific methods in archaeology. PACT 7/2 (1982) 447–458

Andersen/Whitlow 1983: H.H. Andersen/H.J. Whitlow, Wear traces and patination on Danish flint artefacts. Nucl. Instr. Meth. Phys. Res. 218/1-3, 1983, 468–474.

Schmidt et al. 2011: P. Schmidt/A. Badou/F. Fröhlich, Detailed FT near-infrared study of the behaviour of water and hydroxyl in sedimentary length-fast chalcedony, SiO2, upon heat treatment. Spectrochim Acta A Mol Biomol Spectrosc 81/1, 2011, 552–559.
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 803
Registriert: 16.08.2009 16:17
Wohnort: Dresden

Re: Bergfrischer Feuerstein????

Beitragvon AxtimWalde » 21.01.2015 22:58

Heute war Messtag. Nach 284 Tagen wiegt der Flint jetzt 4354g. Das sind 10g mehr als bei der ersten Wiegung. Es entspricht einer 0,635 vol% ´igen und 0,23 gew% ´igen Zunahme.
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 167
Registriert: 27.03.2013 19:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

Re: Bergfrischer Feuerstein????

Beitragvon FlintSource » 21.01.2015 23:34

Moin Kai,
Das ist ein Ergebnis innerhalb der Messgenauigkeit und deshalb nicht überbewerten. Der Messfreak an diesem Ende der Leitung hat die Daten gerade in die Tabelle eingearbeitet und eine Gewichtszunahme von einem Gramm innerhalb von einem Monat passt jedoch wunderbar zu den vorherigen Ergebnissen.

Bild

Abszisse Messdaten, Ordinate Gewichtszunahme in Gewichts-Promille.

Bestimmtheitsmaß laut Excel 0,9991. Triple nine ist gut genug (fast zu gut) um als 1 zu gelten, also absolute Linearität, ich bin sehr gespannt wann der Sättigungspunkt erreicht wird, 5 Promille sind nach so einer Trocknungszeit durchaus möglich. Wir beobachten jetzt 0.24 Promille Gewichtszunahme pro Monat, es kann also sein, dass Du das Experiment bis Mai 2016 durchziehen müsstest.

Keep up the good work!
Rengert
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 803
Registriert: 16.08.2009 16:17
Wohnort: Dresden

Re: Bergfrischer Feuerstein????

Beitragvon FlintMetz » 22.01.2015 07:38

Linear ist, wie ich denke, recht erstaunlich. Ich hätte vermutet, dass das Zeugs anfänglich wie ein Ochse säuft und dann immer mehr nachlässt (verhältnismäßig gesehen natürlich). Eine hochinteressante Angelegenheit und tolle Arbeit! Weiter so!!!

Schöne Grüße…

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 669
Registriert: 03.10.2010 19:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Bergfrischer Feuerstein????

Beitragvon AxtimWalde » 24.02.2015 15:26

Beim letzten Wiegen konnte keine messbare (1g Schritte) Gewichtszunahme erkannt werden. Die Kurve scheint sich ab zu flachen. Mal sehen was die nächsten Monate so bringen.
LG
Kai
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 167
Registriert: 27.03.2013 19:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

Re: Bergfrischer Feuerstein????

Beitragvon FlintSource » 24.02.2015 15:34

Ich war bereits in gespannter Erwartung des monatlichen Messergebnisses. Eine Abflachung wäre durchaus erwartungsgemäß, aber ich vermute, dass die Gewichtszunahme sich noch über mehrere Monate hinziehen wird. Der Endpunkt wird erst erreicht sein, wenn drei (oder gar vier) aufeinander folgende Messungen keine Gewichtszunahme mehr ergeben.
Keep up the good work.
Unsere Messreihe hat sich nach einem Hinweis von Andreas Benke gerade ausgedehnt auf eine Serie von bereits länger im Trockenen liegenden Klingen aus Falster-Flint. Erste Ergebnisse in zwei bis drei Wochen.
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 803
Registriert: 16.08.2009 16:17
Wohnort: Dresden

Re: Bergfrischer Feuerstein????

Beitragvon FlintSource » 27.02.2015 18:50

So, es wird schöner und schöner: Bereits über drei Jahren im Trocknen liegender Flint enthält noch Wasser, Falster ist deutlich poröser als Møn/Rügen-Flint und es gibt demnächst auch Ergebnisse zu Foto-Flint. Da scheint Wasser sehr wohl eine tragende Rolle zu spielen.
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 803
Registriert: 16.08.2009 16:17
Wohnort: Dresden

Re: Bergfrischer Feuerstein????

Beitragvon AxtimWalde » 22.03.2015 15:32

Heute war wieder Messtag. Das fehlende Gramm hat er kompensiert. nun sind es 4356g, entsprechende Zunahmen: V= 0,76%, G= 0,28%. Bei der letzten Messung scheint ein Fehler aufgetreten zu sein, oder das Gewicht lag minimal unter 4355, so dass es nicht angezeigt wurde??
Auf alle Fälle nimmt er immer noch Wasser auf!! R² liegt bei 0,993.
LG
Kai
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 167
Registriert: 27.03.2013 19:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

Re: Bergfrischer Feuerstein????

Beitragvon FlintSource » 22.03.2015 21:15

Bemerkenswert, dass der Trend völlig ungebrochen und linear ist, irgendwann muss die Wasseraufnahme doch etwas nachlassen. Mein Diagramm gibt jetzt als Bestimmtheitsmaß für R² 0,9913 an, unter Auslassung der Messung von Februar sogar 0,9989. Das kann noch dauern. Meine Messreihe ist jetzt stabil, wobei die Wasseranalyse ergeben hat, dass die Löslichkeit von Flint in deioniesiertem Wasser sich im einstelligen ppm-Bereich bewegt. Das wird noch mal gut rechnen, was der Gewichtsverlust eigentlich verursacht.
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 803
Registriert: 16.08.2009 16:17
Wohnort: Dresden

Re: Bergfrischer Feuerstein????

Beitragvon TZH » 23.03.2015 07:03

Meinst du nicht, dass vielleicht das Bereich unter den Kortex sich rehydriert und der leichtere Kortex sich nach innen verdickt?
Benutzeravatar
TZH
 
Beiträge: 528
Registriert: 28.02.2008 16:01
Wohnort: Domoszló, Ungarn

Re: Bergfrischer Feuerstein????

Beitragvon AxtimWalde » 23.04.2015 22:15

Etwas verwirrende Messergebnisse von gestern: 4359g!! Nach ca. 20-30 Messungen lagen die Ergebnisse zwischen 4358g und 4360g. Entweder spinnt die Waage oder die Gewichtszunahme ist aus welchen Gründen auch immer unterschiedlich. Zunahme 0,95V% und 0,35G%. Nach knapp über einem Jahr Wässern ist der Flint immer noch aktiv! Aber wie Rengert schon meinte, kann das wohl noch dauern.
LG
Kai
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 167
Registriert: 27.03.2013 19:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

Re: Bergfrischer Feuerstein????

Beitragvon FlintSource » 23.04.2015 22:32

Wunderbar! Ich setze jetzt einfach mal 4359 Gramm ein. Das ist durchaus bemerkenswert. Wo liegt der Stein? Irgendwo, wo die angestiegenen Außentemperaturen Einfluss haben könnten?
Es ist immer schwierig, wenn man hart an der Grenze der Messgenauigkeit kommt, das habe ich bei meinen Flinten auch ständig gehabt. Einfach durchhalten, irgendwann ist der Sättigungspunkt erreicht, aber der wird wohl bei 0,5 gew% liegen, wenn der flint richtig trocken war.
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 803
Registriert: 16.08.2009 16:17
Wohnort: Dresden

Re: Bergfrischer Feuerstein????

Beitragvon AxtimWalde » 24.04.2015 10:39

Der Flint liegt in der Regentonne, die annähernd den ganzen Tag Sonne bekommt. Seit ca. einem Monat habe ich hier ein verstärktes Algenaufkommen. In wie weit dieses das Wasser beeinflusst weiß ich nicht. Aber die Voraussetzungen haben sich vom letzten Jahr her nicht verändert. An und für sich hätten letztes Jahr auch diese Schwankungen auftreten müssen.
Ich bleib drann, und beobachte die Veränderungen.
Kai
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 167
Registriert: 27.03.2013 19:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

Re: Bergfrischer Feuerstein????

Beitragvon ulfr » 24.04.2015 20:21

Schon mal über den Einfluss des Luftdrucks nachgedacht? Derzeit liegen wir unter einem Hoch ...
"The fox is in the henhouse
The cows are in the corn"
(Joan Baez "Dark chords on a big guitar")
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4411
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Bergfrischer Feuerstein????

Beitragvon AxtimWalde » 24.04.2015 23:52

Nein Ulfr. Aber ich glaube wir verrennen uns gerade in vermeintliche Einflüsse, die diesen gewaltigen Anstieg des Gewichtes (von 1g/Monat auf das Dreifache) nicht plausibel erklären. Erstens hatten wir solch Phänomene, Hochdruck, Temperaturschwankungen oder Algenblüte auch im letzten Jahr, aber keinen solchen Anstieg. Zweiten dürften diese Phänomene vielleicht Einfluss besitzen, aber dann nicht in diesem Umfang. Als erstes werde ich die Messergebnisse noch einmal überprüfen. Sollten sie den jetzigen entsprechen, muss eine plausible Erklärung gefunden werden.
Wie wäre es mit dieser: Wir kenne alle die Situation, wenn unsere Pflanze die Köpfe resp. Blätter hängen lässt. Das eilig angegossene Wasser bleibt lange auf dem total ausgetrockneten Boden stehen, bevor es allmählich versickert. Erst bei einer gewissen Feuchtigkeit kann der Boden Wasser in größerer Menge und Geschwindigkeit aufnehmen. Die Erde quillt auf und gibt Poren frei, die mit Wasser gefüllt werden können. Könnte sich Flint nicht ebenso verhalten? Der Ausgetrocknete Flint benötigt eine gewisse Zeit, bis er zu quellen beginnt (siehe Prof. R. Blume zum Thema Patinierung: "Die Feuchtigkeit lässt die Oberfläche durch Wassereinlagerung quellen..."; http://www.chemieunterricht.de/dc2/pyrit/flint_05.htm). Das Wasser reichert sich als Absorptionswasser zwischen den Molekülen an, und bringt das Gefüge zum Quellen. Neue Poren öffnen sich, wobei neues Wasser im größeren Umfang eingelagert werden kann. Im Endeffekt müsste das Volumen des Steins vergrößert sein. Ich glaube aber nicht, dass ich diese Volumenveränderung messen kann, da ich bei meiner Methode nur auf eine Genauigkeit von plus/minus 10cm³ komme.
LG
Kai
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 167
Registriert: 27.03.2013 19:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

VorherigeNächste

Zurück zu Steinbearbeitung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste