Schlagtechnik

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Schlagtechnik

Beitragvon Trebron » 09.05.2012 09:06

Gerade von einer lieben Freunin in FB bekommen:
http://www.youtube.com/watch?v=RBNAUfR- ... re=related

Ähnliches habe ich zwar schon gesehen, aber so nicht !
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1853
Registriert: 02.01.2006 12:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Schlagtechnik

Beitragvon Blattspitze » 14.05.2012 21:42

Ein an`s Bein gebundener Punch. Ungewöhnlich. Erinnert ein bißchen an die bereits vor 40 Jahren vorgestellte Klingenherstellung "sous le pied" von J. Tixier. Der Punch wird dabei nicht in Längsachse bewegt.

Ich bin ja ein großer Fan von Marty Rueter und halte ihn für einen der Allerbesten überhaupt.
Am beeindruckendsten finde ich allerdings diese Variante der indirekten Technik, mit der er hier
eine große dünne Clovis Spitze kehlt:

http://www.youtube.com/watch?v=qIMn82dS ... ure=relmfu

Hier verdünnt und regularisiert er mit der gleichen Technik die Spitze:

http://www.youtube.com/watch?v=2eh51TmV ... ure=relmfu
"Wir wissen, wo du bist. Wir wissen, wo du warst. Wir wissen mehr oder weniger, worüber du nachdenkst." Eric Schmidt, ehem. Executive Chairman von Google
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1885
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: Schlagtechnik

Beitragvon FlintMetz » 15.05.2012 07:09

Scheibe.... ist das dünn!!! Verwendet er da einen Waalrosszahn???

Schöne Grüße...

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 677
Registriert: 03.10.2010 19:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Schlagtechnik

Beitragvon Steinlaus » 15.05.2012 09:06

RobertGraf hat geschrieben:Verwendet er da einen Waalrosszahn???


Warzenschwein (http://de.wikipedia.org/wiki/Warzenschwein und http://bladesandmore.de/jo/d/index.php? ... 0&Itemid=1 )

Hier bei 50 sec.
http://www.youtube.com/watch?v=0e3dnxsV ... ure=relmfu

Er hat nun auch eine Homepage, sehr nett gemacht:
http://www.flintknappingtips.com/apps/p ... id=5077666
--> hier ist auch ein Walrus tusk, sieht definitv anders aus, als der Warzenschweinhauer im Video

Hier findet sich auch eine längere Passage zu den Punches:
Quelle: http://www.flintknappingtips.com/knappingapproaches.htm
Indirect percussion is another technique that is seldom used in modern times, but widely practiced prehistorically. I began working with small punches in the early nineties after being encouraged by Tim Dillard. I quickly found that there was a range of work that matched up with many early approaches, especially considering that the reworking of old knives and points was a continual process we can easily overlook today. Small punches are light , making carrying them easy and can be used as multi purpose tools. A composite punch for example can be used for a knife or pressureflaking handle. Finding striking stones or pieces of wood on site is usually easy without having to haul them around as part of a knapping tool kit. The physics of punch use allows more massive flakes to be removed than by using that mass tool as a percussion instrument. The accuracy allowed by the punch is evident also. As a stone mason when I dress a corner, or score and break a rock the punch or chisel is the tool of choice. Modern knappers who experiment with punches will broaden our understanding of the tools and knowledge about prehistoric knapping

I experimented with horizontal punches or "roker punches" with Dillard sometime in the 90's as well after Tim came up with the idea of using the antler sideways to keep it from splitting. I saw great potential but not following up on further work until Mike Dothager helped me out. His seated techniqe using modest punches under his foot is a great example of simple experimental knapping that has great promise to explain some some of the prehistoric tech. Ted Frank, a copper knapper who uses a lap bar as an indirect horizontal punch was Mike's inspiration and the first one I know of to apply these principles.
Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten,
verdoppelten wir unsere Anstrengungen.
(Mark Twain)
Benutzeravatar
Steinlaus
 
Beiträge: 64
Registriert: 22.07.2009 18:36
Wohnort: Glücksburg (Dänische Grenze)

Re: Schlagtechnik

Beitragvon FlintMetz » 15.05.2012 20:17

Danke Steinlaus - punchen hat in der Tat so seine Vorteile, auch oder gerade bei bifaces. Auf den Geschmack bin ich auch vor einiger Zeit gekommen - nur nehme ich meistens Kupfer - vorallem dann, wenn ich wieder mal eine meiner legendären und gefürchteten Monster-Treppenbrüche aus einer Fläche raus schießen muss :?
(würde ich es irgendwann mal schaffen, auf diese verfluchten Treppen zu verzichten, bräuchte ich auch kein Kupfer :lol: )
Mein Wazenschwein darf also vorerst mal noch seine Zähne behalten :D
Schöne Grüße...

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 677
Registriert: 03.10.2010 19:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Schlagtechnik

Beitragvon Trebron » 05.11.2012 18:24

Hat jemand von euch dies "Brötschentechnik
#2 schon probiert? :
http://www.youtube.com/watch?v=kEMndCr7 ... re=related
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1853
Registriert: 02.01.2006 12:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Schlagtechnik

Beitragvon FlintMetz » 05.11.2012 19:10

Hallo Treborn,

das ist wohl eine Kombination aus der bewährten Handambosstechnik, um die Trägheit der Gegenmasse zu vergrößern (hat sicher Vorteile, wenn die Stücke immer dünner und somit leichter werden) und einer Variante von indirektem Schlag. Bestimmt eine gute Möglichkeit, wenn man Probleme hat, seine Schlagflächen sicher zu treffen. Aber im Prinzip geht das auch einfacher! Ich bleibe auf jeden Fall bei meiner "Streif-Technik" :wink: , besonders, da vor allem in Teil 1 kaum ein Schlag dabei war, der auch so funktionierte, wie es gewünscht war. Aber das ist sicher auch eine Übungsfrage und er sagte ja gleich zu Anfang, dass er es noch nicht all zu oft praktiziert hat.
Lange Rede, kurzer Sinn - zu Deiner Frage: Nein - noch nicht probiert! :wink:

Danke für den Link.
Schöne Grüße...

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 677
Registriert: 03.10.2010 19:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Schlagtechnik

Beitragvon ulfr » 11.04.2017 18:07

Neues zu Clovis-Spitzen:

http://www.ibtimes.co.uk/first-american ... ps-1615501

"They tested re-created points with and without “fluting,” a flint knapping technique thought to have been developed by Clovis hunters, where a thin groove is chipped from the base and both sides of a stone point. The process can make a point more brittle, and as many as 20 percent of the points may break, but the researchers found that fluting can also make the point better able to absorb the shock of hitting a hard object, such as the rib of a large game animal. The team members argue that fluting points was worth the time and effort because Clovis hunters would have been able to retrieve and reuse their engineered points while exploring new territory."
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4461
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau


Zurück zu Steinbearbeitung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste