Raemkai: Nachschärfen des Messers

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Raemkai: Nachschärfen des Messers

Beitragvon Blattspitze » 06.03.2011 17:38

Zur Abwechslung hier mal gute Nachrichten aus Ägypten.
Dieses Bild wurde im New Yorker Metropolitan Museum in der dort wieder aufgebauten Grabkapelle des Raemkai (Altes Reich, Sakkara, Ägypten) gemacht:
Bild
(Quelle: Ägyptologie-Forum)
Ein Schlachter schärft sein Hornstein-Messer nach. Eine zeitgenössische (!!!!!) Pöcker - Darstellung. Sogar Rythmus und Geschwindigkeit werden erlebbar, einfach meisterhaft!
Marquardt
Zuletzt geändert von Blattspitze am 08.03.2011 09:54, insgesamt 1-mal geändert.
"Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann."
Marcus Tullius Cicero
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2359
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Bild vom Pöckern

Beitragvon Bullenwächter » 06.03.2011 21:53

Der Schachter muss aber mit einer sehr sehr hohe Schalgfrequenz pöckern, damit die Abschläge wie dargestellt abfallen.
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1483
Registriert: 05.12.2005 16:23
Wohnort: Halstenbek

Re: Bild vom Pöckern

Beitragvon Blattspitze » 06.03.2011 22:51

Bullenwächter, Du hast recht. Es ist natürlich fast unmöglich, so schnell hintereinander fallende Abschläge zu erzeugen, es geht, denke ich, eher um den Eindruck, den der Künstler bei der Beobachtung des Vorgangs hatte: "Pokpokpokpok...".
"Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann."
Marcus Tullius Cicero
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2359
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Bild vom Pöckern

Beitragvon Bullenwächter » 07.03.2011 11:03

:D

Woraus wohl der Schlägel ist, mit dem der Schlachter die Klinge bearbeitet?

Interessant finde ich auch dass der Schlägel offenbar mit einem Band am Lendenschurz befestigt ist.
Dieser scheint ja an einem Band an seinem Lendenschurz zu hängen. Man könnte daraus schließen, dass er den Schlägel bei seiner Arbeit sehr häufig benötigt. Oder dass dieser aus einem wertvollen Material, womöglich aus Metall (Kupfer oder Bronze) ist.
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1483
Registriert: 05.12.2005 16:23
Wohnort: Halstenbek

Re: Bild vom Pöckern

Beitragvon Chris » 07.03.2011 11:18

Hat was vom Schleifstein im Köcher vom Landschlachter um 1900 :mammut2:
Me transmitte sursum, Caledoni!
Benutzeravatar
Chris
 
Beiträge: 841
Registriert: 24.04.2006 10:52
Wohnort: Halstenbek

Re: Bild vom Pöckern

Beitragvon ulfr » 07.03.2011 11:58

Der Wahnsinn!! :shock:
Querdenken entsteht, wenn man ein Brett vor dem Kopf hat und nicht mehr geradeaus denken kann. :19:
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4960
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Bild vom Pöckern

Beitragvon FlintMetz » 08.03.2011 00:29

Ist das sicher, dass es "Retuschierabfall" sein soll? Könnten ja auch so eine Art Blutstropfen sein und das Messer wird nur von Blut, Fett, Haaren usw. gereinigt. Ich weis nicht, ob man Feuersteinmesser in schneller Frequenz frei Hand und mit direktem Schlag mit "pokpokpok" nachschärft. Ist wegen Bruchgefahr doch ziemlich riskant... zumindest bei mir... Ich begnüge mich da immer mit einer sehr "gemütlichen" Druckretusche.

Schöne Grüße...

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 692
Registriert: 03.10.2010 20:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Raemkai: Nachschärfen des Messers

Beitragvon Steve Lenz » 08.03.2011 10:14

Gleiche Frage stellte sich mir schon. An den größeren Klingen bleibt ja gern was haften, und ich kann mir vorstellen, dass viel haften bleibt auf Dauer, arbeitet man einen Boviden ab. Kann man Vergleiche mit den Schneidkanten (Abschlaggröße) an Artefakten vornehmen? Deckungsnähe wäre zumindest ein Anhaltspunkt für die "Pokpokpok"-These.

Edit:

Hm....käme maßstäblich schon hin.

Bild (prm.ox.ac.uk)
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Re: Raemkai: Nachschärfen des Messers

Beitragvon Blattspitze » 08.03.2011 10:18

Edit: Der Titel hat mir einfach nicht mehr gefallen
Hallo Robert und Steve,
tatsächlich wurden die unter dem Messer sichtbaren "Kuller" von den ersten Bearbeitern zuerst für Blutstropfen gehalten, eine andere Interpretation war "Funken", als man die Tätigkeit noch mit Metall (Kupfer)-messern in Verbindung brachte.
Zunächst sind die Szenen üblicherweise mit "Schärfen des Messers", nach einer Quelle sogar mit "Schärfen des Silizitmessers" überschrieben. Es gibt sehr viele dieser Darstellungen, überwiegend aus dem Alten Reich, aber auch aus dem Mittleren Reich. Hornsteinmesser waren nach A. Tillmann in Einzelfällen bis ins Neue Reich in Ägypten im Gebrauch, es sollen sogar noch im Grab des Tutenchamun 4 oder 5 gefunden worden sein.
Hier als Beispiel aus der Mastaba des Ti (Sakkara, Altes Reich):
http://www.osirisnet.net/mastabas/ty/ph ... e_R1.2.gif
(12) "sharpening a knife by a butcher" (Schärfen des Messers durch den Schlachter)
(1) "sharpening the knife" (Schärfen des Messers)
Quelle:http://www.osirisnet.net/mastabas/ty/e_ty_06.htm
Herabfallende Absplisse oder Abschläge sind aus mindestens 3 Mastaba-Grabanlagen bekannt, eine andere ist der oben abgebildeten sehr ähnlich und eine zeigt keine Kuller, sondern individuell gestaltete Umrisse.
Ich hab`da mal was vorbereitet:
mms://mrcstr1.swan.ac.uk/cema_conf/marquardt_lund.wmv
"Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann."
Marcus Tullius Cicero
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2359
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Raemkai: Nachschärfen des Messers

Beitragvon Steve Lenz » 08.03.2011 11:21

Immer diese Flinthanger:

Hast Du die Kante noch rausgbekommen?^^
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Re: Raemkai: Nachschärfen des Messers

Beitragvon Trebron » 08.03.2011 11:40

Hi Marquardt,

danke für das Video, das hilft mir viel weiter, suuuuper.

Gruß

Norbert
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1993
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Raemkai: Nachschärfen des Messers

Beitragvon Blattspitze » 09.03.2011 09:44

Hast Du die Kante noch rausgbekommen

Meinst Du den Steckenbleiber am Ende? Die haben alles von mir dabehalten, das Stück ist Halbfertigprodukt geblieben.
Steve, das von Dir oben verlinkte wunderschöne "Ripple flaked knife" ist allerdings viel älter als die Abbildungen in den Mastabas.
Die bifazialen Messer im Alten Reich sehen üblicherweise so aus:

Bild

Hier ein link zu einer besonders großen Auflösung und anderer Perspektive, die Negative im Schneidenbereich sind gut zu erkennen:
http://193.62.111.58/hommedia.ashx?id=9203&size=Large
Ein Vergleich mit mittelpaläolithischen Arbeitskanten wäre mal interessant?
Neben solchen Gebrauchsmessern gibts auch vermutliche Prestigeobjekte, zu groß zum Arbeiten:

Bild

Wen es interessiert, hier noch ein Artikel von A. Pawlik zu Funden aus Kom-al-Ahmar, da sind neben einem ganz fantastischen bifazialen durchlochten Armring einige Messer abgebildet, und auch "die Mutter aller Halbfertigprodukte":

http://homepages.uni-tuebingen.de/alfre ... -Ahmar.pdf
"Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann."
Marcus Tullius Cicero
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2359
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Raemkai: Nachschärfen des Messers

Beitragvon ulfr » 09.03.2011 12:12

Der Armring ist der absolute burner, aber die "Mutter der Halbfabrikate" finde ich nicht ...

Der Film ist klasse, M.!
Querdenken entsteht, wenn man ein Brett vor dem Kopf hat und nicht mehr geradeaus denken kann. :19:
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4960
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Raemkai: Nachschärfen des Messers

Beitragvon Blattspitze » 09.03.2011 12:35

Danke Dir und Norbert.

Zum "Mutter der Halbfabrikate":
Bild
Quelle:
http://homepages.uni-tuebingen.de/alfre ... -Ahmar.pdf

Guck mal den Maßstab rechts an, das sind 5cm ...
"Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann."
Marcus Tullius Cicero
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2359
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Raemkai: Nachschärfen des Messers

Beitragvon ulfr » 09.03.2011 12:41

UMPF ... ok, dann is klar, nä!

Einer hält, einer schlägt?

:einbaum:
Querdenken entsteht, wenn man ein Brett vor dem Kopf hat und nicht mehr geradeaus denken kann. :19:
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4960
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Nächste

Zurück zu Steinbearbeitung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste