Bandkeramische Geweihklingen

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Re: Bandkeramische Geweihklingen

Beitragvon FlintSource » 13.02.2012 22:11

Nein Trebron, da hast du nichts übersehen. Es gibt zwar einige T-Äxte mit zwei Schneiden, aber die sind immer parallel zur Schäftung, auch wenn die Schneiden mal an der gleichen Seite liegen. T-Äxte (dürfte man eigentlich so nicht mehr nennen) mit Querschneide gibt es auch, aber die sind deutlich seltener. Noch mehr und detaillierteres zu T-Äxten findest du zurzeit hier: http://www.archaeoforum.de/viewtopic.php?f=7&t=4645 und sehr empfehlenswert J.A. Werning, Die Geweihartefakte der neolithischen Moorsiedlung Hüde I am Dümmer, Kreis Grafschaft Diepholz, Neue Ausgrabungen und Forschungen in Niedersachsen 16, 1983, 21-187, über das T-Axt-Paradies aus dem Mittelneolithikum schlechthin.
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 807
Registriert: 16.08.2009 16:17
Wohnort: Dresden

Re: Bandkeramische Geweihklingen

Beitragvon ulfr » 13.02.2012 22:22

Meistens lässt sich (bei den T-Äxten nur an einer Seite eine Schneide anlegen, weil man immer versucht, die Schneide in den Bereich der Rose oder möglichst nahe daran anzulegen, weil hier die Kompakta am dicksten ist. Bei den Rosenäxten ist es anders, hier sitzt die Bohrung nahe an der Rose, denn hier ist die Schäftung am stabilsten.
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4527
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Bandkeramische Geweihklingen

Beitragvon FlintSource » 13.02.2012 22:53

Anbei dann doch noch ein Bildchen von den doppelschneidigen T-Äxten aus Hüde, leider nur ein Scan von einer Kopie. Quelle wie bereits oben erwähnt: J.A. Werning, Die Geweihartefakte der neolithischen Moorsiedlung Hüde I am Dümmer, Kreis Grafschaft Diepholz, Neue Ausgrabungen und Forschungen in Niedersachsen 16, 1983, 21-187.

Bild

Auffällig ist speziell das obere Stück, wo die reguläre Schneide am Basalteil völlig abgeschliffen zu sein scheint, vermutlich ist die zweite Schneide nachträglich angelegt. Wie das untere Stück funktionieren soll mit der unmöglichen 'konkaven Wölbung' an der linken Schneide (ist jedoch die basale Seite!) ist mir nicht klar, aber es wird wohl irgendwie ein Zweck haben.
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 807
Registriert: 16.08.2009 16:17
Wohnort: Dresden

Re: Bandkeramische Geweihklingen

Beitragvon Trebron » 14.02.2012 11:12

Erst mal danke für das Bild und die Infos.
Habe mir gerade mal son Ding gemacht, Hier das Bild. Weitere wie immer auf:
http://www.flickr.com/photos/35588839@N04/

Bild

Schäftung wird wohl ein Haselstöckchen !

:mammut2:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1874
Registriert: 02.01.2006 12:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Bandkeramische Geweihklingen

Beitragvon ulfr » 14.02.2012 11:22

Trebron - WOW!
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4527
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Bandkeramische Geweihklingen

Beitragvon FlintSource » 14.02.2012 11:52

Sehr schönes Teil, schöner dicker Cortex, Schneiden liegen richtig zur Wölbung, Schneidenwinkel stimmt überein mit Originalfunden: Das ist ein Replik eines T-Äxtes, endlich auch mal von meiner Seite kein Gemecker. Jetzt noch die fingerdicke Schäftung und dann kann losgelegt werden.
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 807
Registriert: 16.08.2009 16:17
Wohnort: Dresden

Re: Bandkeramische Geweihklingen

Beitragvon Trebron » 14.02.2012 12:02

Rengert, da bin ich stolz auf mich, dass da kein "Gemecker" kommt ;-) aber als Käsehobel kann ich das Ding doch Zweck entfremden ! :mammut2:

Habe aber auch meinen gesamten Geweihbestand durchforsten müssen, um dieses Stück zu bekommen, wobei ich noch nicht wusste, wie die Kompakta ausschaut.
Geweihherkunft: Rotwild-Zuchtanlage im Bayrischen Wald, Rattenberg
Durchmesser des Schaftloches = 2 cm

Freut mich, dass es gefällt :5:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1874
Registriert: 02.01.2006 12:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Bandkeramische Geweihklingen

Beitragvon FlintMetz » 14.02.2012 12:08

Doch - wirklich sehr schön....
DAS HACKT!!!

Schöne Grüße...

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 684
Registriert: 03.10.2010 19:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Bandkeramische Geweihklingen

Beitragvon Trebron » 14.02.2012 12:20

Habe mal in das Schaftloch einen provisorischen Schaft eingesetzt !
Die eine, längere Seite ist zum Schlagen aus einem Winkel von ca 45° von oben, die kürzere zum Entfernen der Späne von schräg unten, oder im rechten Winkel ! Ich brauche das Teil in der Hand nur um 180° drehen, ideales Werkzeug :rhino:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1874
Registriert: 02.01.2006 12:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Vorherige

Zurück zu Holzbearbeitung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast