Nochmals stumpfwinklige Dechsel

Moderatoren: Turms Kreutzfeldt, Hans T., Nils B., Chris

Re: Nochmals stumpfwinklige Dechsel

Beitragvon FlintSource » 10.07.2011 23:44

Stefan F. hat geschrieben:Ich habe mich dazu, ich hoffe das ist erlaubt, an Rengerts Fundbericht gütlich getan


Te absolvo, aber dann bitte unbedingt mit Literaturangabe am Ende deines schönen Beitrags (dazu auch mein Post im andern Thread, bitte beachte den Untertitel dieses Forums 'nach wissenschaftlichen Erkenntnissen' und damit auch Literaturhinweise nur nach Richtlinien RGK :evil: ). Bin jetzt einfach zu geschlaucht wegen der Langen Nacht der Museen hier in Dresden gestern (sieben Stunden Dauerlabern, 4.500 Besucher im Hause, beim Morgengrauen ins Bett), inhaltlich demnächst.

Nichts für Ungut,
Rengert
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 807
Registriert: 16.08.2009 16:17
Wohnort: Dresden

Re: Nochmals stumpfwinklige Dechsel

Beitragvon Stefan F. » 12.07.2011 00:47

Ist ja wie an der Uni :wink: . Nein, du hast natürlich recht. Ich hatte ein bisschen kurze Elle. Aber das ist ja keine Entschuldigung für Schludrigkeit.
Hier der vermisste Quellennachweis á la RGK. Bon apetit und Sorry nochmal.

Elburg 2008:
R. Elburg, Eine Dechselklinge mit Schäftungsresten aus dem bandkeramischen Brunnen von Altscherbitz. Arbeits- u. Forschber. Sächs. Bodendenkmalpfl. 50, 2008, 9-15.

Hirschberg/Janata 1980:
W. Hirschberg/ A. Janata, Technologie und Ergologie in der Völkerkunde. Band 1. Ethnologische Paperbacks (o. O. 1986).
Benutzeravatar
Stefan F.
 
Beiträge: 14
Registriert: 28.04.2011 14:25
Wohnort: Leipzig

Re: Nochmals stumpfwinklige Dechsel

Beitragvon FlintSource » 12.07.2011 22:18

Das mit Richtlinien RGK war natürlich unbedingt nicht seriös zu nehmen, die Sigel der Reihen sind völliger Blödsinn. "Allgemein verständliche Zitierweise" wie es so schön heißt, ist völlig ausreichend, so lange die verwendeten Publikationen irgendwie auftauchen und nachvollziehbar bzw. in der Bibliothek abfragbar sind.
Grüße,
Rengert
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 807
Registriert: 16.08.2009 16:17
Wohnort: Dresden

Re: Nochmals stumpfwinklige Dechsel

Beitragvon Blattspitze » 21.10.2011 17:30

Ein interessantes video zu japanischen Dechselschäften:
http://www.youtube.com/watch?v=bzGlF0kE3rU
(Wie sehen die wohl nach langem Einweichen aus?)

Außerdem erreichte mich heute ein Anruf von Kai Martens, wonach einem ihm bekannten Zimmermann, der einst im Bootsbau beschäftigt war, Dechsel mit 110° Schäftungswinkel nicht unbekannt sein sollen. Diese sollen zur Arbeit "vor der Brust" in schwierigen Örtlichkeiten genutzt worden sein. Wenn ich mehr habe, gibt`s ein update.
Gruß Marquardt
"Im Grunde sind Unternehmer und Anwälte gar nichts anderes als mächtige Zauberer. Die Geschichten, die sich moderne Juristen erzählen, sind sogar noch viel sonderbarer als die der alten Schamanen." Y.N. Harari
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1950
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: Nochmals stumpfwinklige Dechsel

Beitragvon FlintSource » 21.10.2011 20:38

Danke Blattspitze,

die Sammlung japanischer Dechseln ist sehr schön, die Teile möchte ich auch mal in der Hand halten. Vergesse aber nicht, dass die drei (vier mit dem Rohling aus Altscherbitz) Schäftungen alle wohl ziemlich schnell einsedimentiert sind und nicht im Wasser geschwommen haben. Zu mindest für die Reste mit der Klinge aus Altscherbitz ist klar, dass das komplette Gerät unter relativ trockenen Umständen eingebettet ist. Zudem bestehen die drei erhaltenen Hölzer aus Stamm-Astabschnitten und haben nicht diese wohl mithilfe von Hitze gebogenen 'Spazierstockform'. Eine Verzerrung ist dort eher unwahrscheinlich.

Auf den Update von Kai warte ich mit sehr großer Spannung.

Grüße,
Rengert
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 807
Registriert: 16.08.2009 16:17
Wohnort: Dresden

Re: Nochmals stumpfwinklige Dechsel

Beitragvon ulfr » 20.03.2012 22:43

Zum Arbeiten mit dem stumpfwinkligen Dechsel:

http://www.youtube.com/watch?v=b3mA0v-s ... CrJDZvU8E=

Mit etwas Übung ist man in der Lage, mit schön durchschwingenden Schlägen ganz feine Späne abzunehmen. Verglichen mit einem flach-breiten normalwinklig geschäfteten Dechsel ganz eindeutig das Werkzeug meiner Wahl, um feine Oberflächen zu erzeugen, aber auch um vorher zügig Material zu entfernen.
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4401
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Nochmals stumpfwinklige Dechsel

Beitragvon FlintSource » 20.03.2012 23:35

Mittlerweile ist die ursprüngliche Meldung zu der Dechselklinge mit den stumpfwinkligen Schäftungsresten auch online abrufbar:
http://sachsen.academia.edu/RengertElburg/Papers/1223597/Eine_Dechselklinge_mit_Schaftungsresten_aus_dem_bandkeramischen_Brunnen_von_Altscherbitz
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 807
Registriert: 16.08.2009 16:17
Wohnort: Dresden

Vorherige

Zurück zu Holzbearbeitung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste