Trommelnde Affen und die Entwicklung der Musik

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Trommelnde Affen und die Entwicklung der Musik

Beitragvon ulfr » 21.10.2009 19:37

Die menschliche Sprache und die Musik könnte sich aus der vokalen und nicht-vokalen Kommunikation unter Primaten entwickelt haben, mutmaßen Tübinger Forscher:

http://news.yahoo.com/s/livescience/200 ... ginofmusic
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4407
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Beitragvon Trebron » 22.10.2009 08:11

Das scheint nicht neu zu sein, darüber wird in meinem Buch "Der Neandertaler" aus 2006 schon geschrieben.
(von Vernon und Frankie Reynolds bereits 1965 beobachtet )

Gruß

Trebron
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1895
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Beitragvon Joze » 22.10.2009 09:24

Hi! Stimmt - Experimente mit Resus Makaken sind weltweit bekannt (haben auch wir bei Nachdyplomst. die erwähnt), aber Artikel finde ich trotzdem interessant wegen neue Platform, welche diese "Paradigmawechsel" hervorruft. Genau über diesen Prozessen = Gehirnstimulationen, welche sich unmittelbar durch Umgebungsreizes/Impulsen kreiren und welche so entscheidende neue Strukturen mit wieder neuen Möglichkeiten für neue dauernde (überlebende) (Primaten) Merkmale bringen.
Hier "drin" steckt auch meine These zu hier parallelen Beitrag zum Thema Out of Africa.
Hier ist gerade "Beweis" dass Impulse aus Umgebung = "Arbeit und Praksis" = "Bezugs-entwicklungs-Training" in dem Kontekst, neue Verhaltensmöglichkeiten bei Primaten bringen. Unsere Neurologische Plattform ist flexibel-plastischer Natur, welche sich qualitativ stets weiter förmt und "bastelt" und hier bringt reine Archäologie leider nicht genügende und vollständige Funde um diese neurologische Prozesse - die sozial-gesellschaftlich produziert sind (in dem Fall: "Musik" ) - bzw. muss sich auf Subdysciplinen stützen...
Wenn sich diese neu erlernnte Fähigkeiten für rhitmische "Ausdrücke" nicht gesellschaftlich und geschichtlich dauernd erhalten, dürfen wir auch nicht über Kultur sprechen. Darum steht "evolutiv" Menschliche Kultur als "Hohepunkt" von Evolution (@Arne), weil diese neue komplekse Qualität "erfunden" hat.
Ritmus ist ohne zweifel auch einiges, was Primaten schon in prenatalen Zeit wahrnehmen (Mutter-Herzschlag, vokale Komunikation).

Joze
Joze
 


Zurück zu Musik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast