Aus weiß mach schwarz - Birkenpechherstellung

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr, Thomas Trauner, S. Crumbach

Aus weiß mach schwarz - Birkenpechherstellung

Beitragvon ulfr » 25.07.2016 18:45

Wir haben an den letzten beiden Wochenenden in meinem Garten mehrere Versuche zur Metallverarbeitung durchgeführt - mehr Info demnächst, hochspannend! - und weil das Feuer schon so lustig brannte, habe ich mal meine Birkenpechvorräte ergänzt und dabei die Kamera mitlaufen lassen:

https://youtu.be/rSk10RYnwCg
"The fox is in the henhouse
The cows are in the corn"
(Joan Baez "Dark chords on a big guitar")
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4411
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Aus weiß mach schwarz - Birkenpechherstellung

Beitragvon Trebron » 26.07.2016 10:00

Schöner Film Wulf !!!

Danke !!!


:mammut2:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1842
Registriert: 02.01.2006 12:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Aus weiß mach schwarz - Birkenpechherstellung

Beitragvon Sculpteur » 26.07.2016 19:09

Ein sehr genial gemachter Film, Wulf! Wäre Unterricht in Schulen doch wesentlich öfter auch so anschaulich gewesen! Nun habe ich den Prozess zum ersten mal in Natura gesehen und vorher nicht gewusst, wie einfach und genial es ist, Birkenpech herzustellen. Auch in Sachen "Produktdesign" sind die Gefäße ganz besonders schön in ihrem Zusammenspiel, finde ich.
Was den Tonstreifen zur Abdichtung angeht, fühle ich mich ans Bleivergießen von Maßwerk erinnert.
Was das Feuer draußen in der Natur angeht, könnte ich mir solche Filme, in denen ich auch noch etwas lerne, jeden Abend anschauen.
Auch vom Vergieß- und Auslöseverfahren des späteren Birkenpechklumpen und dem tollen Aufbewahrungstrick mit dem Zusammenkneten bei erhaltener Trennschicht aus Ton bin ich sehr begeistert!

Was die Herstellung des Kohlenstoffs in Verbindung mit der Gewinnung von Birkenpech angeht, wären die Steinzeitler also theoretisch bereits dazu in der Lage gewesen, superreißfeste und zugleich relativ elastische Klebschichten herzustellen, wenn sie auf die Idee gekommen sein könnten, frisch gewonnenes Birkenpech z.B. mit entsprechend geköhlten Bambusfasern zu vermischen (andere, auch rohe Fasern funktionieren natürlich auch, oder auch z.B. Haare)?
Heutzutage sind entsprechend verköhlte Bambusfasern ja tatsächlich eine der Möglichkeiten, Carbonfasern für Hightech-Carbone herzustellen, natürlich nach speziellem Verkohlungsverfahren.

DANKE! Und bitte zukünftig noch mehr solcher Filme zu anderen spannenden Themen!

:4: :18:

Herzliche Grüße,

Sculpteur

:glauberger:
Keine Frage: Wer aufmerksam mitgelesen und behalten hat, der weiß, was zu tun ist wenn einem das Brotstückchen beim Käsefondue in geselliger Runde zum dritten mal in den Käse gefallen ist...
Benutzeravatar
Sculpteur
 
Beiträge: 54
Registriert: 17.06.2016 18:17


Zurück zu Experimentelle Archäologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron