Denkmäler stürzen als experimentelle Archäologie

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Denkmäler stürzen als experimentelle Archäologie

Beitragvon Blattspitze » 18.06.2020 08:49

Sarah Parcak, Professorin an der Universität Alabama (Archäologie / Ägyptologie) und bekannt geworden für Oberflächen - Surveys aus dem All, sieht das Umstürzen von Denkmälern toter Rassisten als "experimental Archaeology in action" und twittert praktische Tips zum know how:
https://twitter.com/indyfromspace/statu ... 3746774022

As an archaeologist, Parcak firmly believes that Confederate statues and other depictions of history's vile racists belong in museums, not in public spaces.
https://mashable.com/article/how-to-tak ... urope=true
"Nicht was wir sehen, wohl aber wie wir sehen, bestimmt den Wert des Geschehenen." – Blaise Pascal (1623 - 1662)
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2304
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Denkmäler stürzen als experimentelle Archäologie

Beitragvon Monolith » 18.06.2020 17:48

Ich bin ja eher für's "Framen", wie man Neudeutsch sagt, als für's Zerstören oder Begraben. Museen wären da ein Ort. Man könnte aber auch die entsprechenden Orte zu kleinen "Freilichtmuseen" umwandeln.
Benutzeravatar
Monolith
 
Beiträge: 248
Registriert: 13.02.2019 22:55
Wohnort: Berlin

Re: Denkmäler stürzen als experimentelle Archäologie

Beitragvon Blattspitze » 19.06.2020 10:12

Monolith hat geschrieben:Ich bin ja eher für's "Framen", wie man Neudeutsch sagt, als für's Zerstören oder Begraben. Museen wären da ein Ort. Man könnte aber auch die entsprechenden Orte zu kleinen "Freilichtmuseen" umwandeln.

Ich sehe es ganz genauso.
Wie positionieren wir uns hinsichtlich Denkmalschutz wenn der Mob Kolumbus-Denkmäler umwirft?
Hat immer etwas beunruhigend talibanistisches ... nach dem Mauerfall ist ja auch vieles geschleift worden ... und man stelle sich vor, Adolf Teufel Denkmäler wüden heute noch in D stehen, wenn auch geframt?
Einige der in Rede stehenden (bzw. fallenden) Denkmäler in den Südstaaten sind allerdings erst in den 1960er Jahren als Trotz-Reaktion auf die Bürgerrechtsbewegung aufgestellt worden und dürften daher eine besondere Provokation darstellen.
So wie die alten Werte weggewischt werden, wird es einst auch unsere heutigen treffen ...
"Nicht was wir sehen, wohl aber wie wir sehen, bestimmt den Wert des Geschehenen." – Blaise Pascal (1623 - 1662)
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2304
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Denkmäler stürzen als experimentelle Archäologie

Beitragvon Monolith » 19.06.2020 16:08

Ja, die Entscheidung, was bleiben soll und was besser woanders hinbewegt wird, ist sicherlich nicht immer einfach und framen klappt einfach nicht immer so gut. Man sollte das wahrscheinlich von Fall zu Fall entscheiden. Gestern wurde in Berlin-Steglitz ein Denkmal geköpft, das offiziell den Namen "die hockende N...rin" trug und eine offensichtlich rassistische Herabwürdigung darstellte.

https://leute.tagesspiegel.de/steglitz-zehlendorf/macher/2020/06/18/127553/mit-dem-n-wort-benannte-rassistische-skulptur-wurde-gekoepft/

Im Artikel ist auch die ursprüngliche Gestalt verlinkt. Ich frage mich, wie es diese Statue so lange geschafft hat, im Straßenbild zu verbleiben.
Benutzeravatar
Monolith
 
Beiträge: 248
Registriert: 13.02.2019 22:55
Wohnort: Berlin

Re: Denkmäler stürzen als experimentelle Archäologie

Beitragvon Monolith » 19.06.2020 16:12

In den 1920er-Jahren erschaffen erfolgte die Aufstellung der Figur übrigens erst 1985 (!) wie ich gerade lese.
Benutzeravatar
Monolith
 
Beiträge: 248
Registriert: 13.02.2019 22:55
Wohnort: Berlin

Re: Denkmäler stürzen als experimentelle Archäologie

Beitragvon ulfr » 10.07.2020 09:49

"Nach den Rassisten stammt der Mensch von gelben, schwarzen und weißen Affen ab."
Werner Hadulla
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4886
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau


Zurück zu Experimentelle Archäologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron