reverse ingeneering

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, Thomas Trauner, S. Crumbach

reverse ingeneering

Beitragvon ulfr » 16.12.2016 16:00

http://www.kritischearchaeologie.de/rep ... henska.pdf

Mal wieder ein spannender Aufsatz im Forum Kritische Archäologie über die Frage nach dem Menschen hinter der Technik ...
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4468
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: reverse ingeneering

Beitragvon Blattspitze » 21.12.2016 09:46

Dem Reverse- Inschenör ist fast alles zu schwer...

Interessante theoretische Diskussion mit verblüffenden Beispielen (z.B. die letzte "Atombomberfachkraft" während des Falklandkrieges), die allerdings wenig bis keine Optionen für die praktische Umsetzung im "archäologischen Alltag" ermöglicht, oder?
Archäologische Forschungsrelevanz wird mit einem Marx-Zitat begründet.
Klingt komisch? Ist aber so.
Zukunft ist die Zeit, in der man die ganze Vergangenheit kennen wird. Solange man die Vergangenheit nur teilweise kennt, lebt man in der Gegenwart. Gabriel Laub
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1894
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: reverse ingeneering

Beitragvon ulfr » 21.12.2016 10:17

Blattspitze hat geschrieben:Dem Reverse- Inschenör ist fast alles zu schwer...

wenig bis keine Optionen für die praktische Umsetzung im "archäologischen Alltag"


Das ist ja eben die Erkenntnis, dass reverse ingeneering nicht oder nur sehr selten funktionieren kann und man sich mit allzu schnellen Aussagen hinsichtlich der damaligen Verwendung von archäologischen Fundstücken besser zurückhält. Schönstes Beispiel: In 5.000 Jahren finden Archäologen eine Musikkassette (die älteren unter uns werden sich erinnern ...) zusammen mit einem Bleistift. Niemand wird auf irgendeine Idee kommen, warum und vor allem wie diese beiden Dinge zusammen benutzt wurden, wahrscheinlich noch nicht mal, wenn man die Betriebsanleitung für ein Kassettendeck daneben fände. Aber die meisten von uns haben damals bestimmt mal ein loses Band, das aus einer Kassette heraushing, mit dem Bleistift wieder hineingedreht oder die Kassette ein Stück vor- oder zurückgespult ... während bereits die Generation unserer Enkel niemals den Zusammenhang zwischen beiden Dingen verstehen wird.
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4468
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: reverse ingeneering

Beitragvon Blattspitze » 21.12.2016 17:16

ulfr hat geschrieben: Das ist ja eben die Erkenntnis, dass reverse ingeneering nicht oder nur sehr selten funktionieren kann und man sich mit allzu schnellen Aussagen hinsichtlich der damaligen Verwendung von archäologischen Fundstücken besser zurückhält

Na, da sind wir ja genau die richtigen Adressaten! Ist aber doch etwas banal oder? Heute wird doch allergrößte Zurückhaltung bei aktualistischen Vergleichen geübt. Der Konjunktiv macht unangreifbar.

Da ist aber mehr im Artikel. Er hat mal wieder starke soziologische Hintergründe ("postindustriell" und "Nicht-Orte"), die modebewußte Soziologie ist ja ständiger Stichwortgeber besonders für theorielastige Archäologen.

(Nicht nur Experimentelle) Archäologie ist reverse Engineering?

P.S. Stark fand ich auch das Beispiel des Duke of Hamilton, der sich selbst nach gewonnenen Mumifizierungs- Erkenntnissen beim Mumienauswickeln im viktorianischen England hat mumifizieren und in einem Sarkophag bestatten lassen.
Zukunft ist die Zeit, in der man die ganze Vergangenheit kennen wird. Solange man die Vergangenheit nur teilweise kennt, lebt man in der Gegenwart. Gabriel Laub
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1894
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: reverse ingeneering

Beitragvon ulfr » 21.12.2016 17:48

Dazu passt auch schön diese Story:
Im Sommer 1954 haben zwei englische Archäologen den Brei, den der Tollund-Mann zuletzt aß, für eine Fernsehshow nachgekocht und gegessen. Den "widerlichen" Geschmack haben sie mit dänischem Cognac aus einem Kuhhorn hinuntergespült. Anschließend soll einer der beiden, M. Wheeler, gesagt haben, dass der arme Mann, was immer er in seinem Leben falsch gemacht haben mag, ausreichend bestraft gewesen wäre, wenn man ihn gezwungen hätte, für den Rest seines Lebens diesen Brei zu essen.
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4468
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau


Zurück zu Fachliteratur & Publikationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron