Der Kollaps Teotihuacán`s

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, Thomas Trauner, S. Crumbach

Der Kollaps Teotihuacán`s

Beitragvon Blattspitze » 19.03.2015 15:50

In den Jahrhunderten nach Chr. Geb. war Teotihuacán die dominierende Metropole Mittelamerikas mit vielleicht bis zu 200.000 Einwohnern. Zur Zeit der Azteken gab es nur noch Ruinen.
Woran ging die Stadt zugrunde?
Eine neue Theorie wurde grade publiziert:
A recent study paints a picture of a great ancient Mexican city-state that eventually collapsed, at least in part, due to the weight of its own internal social, political and economic struggles.
...
Manzanilla's findings are the result of extensive excavations and multidisciplinary analyses of bodies buried in Teotihuacán and, more specifically, one neighborhood center, Teopancazco. Her analyses included measurements of activity markers, nutritional patterns and status, isotopes, and ancient DNA. The results revealed groups from different backgrounds settling mostly on the margins of the metropolis. Around the city core, however, elites exploited the new dynamics by fostering the movement of goods, such as pigments, cosmetics, slate, greenstone, travertine, and foreign pottery, acquiring workers from a variety of foreign cultures to perform specialized tasks. The resulting complex multiethnic neighborhoods aggressively competed with each other and allowed intermediate elite residents to wield social and economic power. Manzanilla suggests that the contrast between the corporate organization wielded by the elites at the top of Teotihuacán society and the differing neighborhoods headed by the highly competitive intermediate elites introduced tensions that helped lead to Teotihuacán’s eventual collapse..*

Bild
Quelle: http://popular-archaeology.com/issue/sp ... eotihuacan
"Wir wissen, wo du bist. Wir wissen, wo du warst. Wir wissen mehr oder weniger, worüber du nachdenkst." Eric Schmidt, ehem. Executive Chairman von Google
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1883
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: Der Kollaps Teotihuacán`s

Beitragvon ulfr » 19.03.2015 22:29

Teotihuacán ist ziemlich überwältigend, ich bin 1981 dort gewesen (und: ja, ich war auch auf dieser Pyramide, Blattspitze, auch wenn es mir nach überstandener Rache Montezumas echt beschissen (wie passend ...) ging) Spannende Bücher zu diesem Kollaps und andere: das gleichnamige Werk von Jared Diamond, zum zweiten "Imperien" von Herfried Münkler, der auch immer wieder durch sehr kompetente Beiträge im TV auffällt. Ist halt immer dasselbe: groß, größer, PENG

Echt beeindruckend fand ich damals die Ruinen der Maya-Stadt Copan in Honduras, die nur teilweise vom alles überwuchendernden Dschungel befreit sind und mir ein bisschen dieses "Livingston-feeling" gaben. Irgendwo hab ich noch einen Kasten mit Dias, müsste ich mal rauskramen ...
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4459
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau


Zurück zu Fachliteratur & Publikationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron