langobardischer Schmied brauch Hilfe

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Thomas Trauner » 16.03.2011 10:01

1. Kometen schlagen nie nirgends ein. Das sind Staubbälle, die einer regelmäßigen Umlaufbahn folgen.
2. Meteore können aus allem möglichen bestehen. Oft ist es tatsächlich Eisen.
3. Meteorit ist der Name für einen Meteor, wenn er auf/in der Erdoberfläche gefunden wird. Quasi als Materialbezeichung. So wie MalachIT.
4. Bislang gibt es keinen Nachweis für die Verwendung von Meteoreisen im keltischen Zusammenhang.
5. Der "Chiemgaumeteor" ist völliger Quatsch. Die Geologen sind sich sicher, dass es keine Einschlagkrater gibt, die von den "Heimatforscher" als solche bezeichneten Bodenmerkmale sind höchstwahrscheinlich eiszeitlicher Natur.

Die Frage der Verwendung von Meteoreisen ist ein moderner Handwerkermythos. Nur weil ein Meteorit findbar ist, verwendbar ist und eine "Verbesserung" darstellt, heißt es nicht, dass das Material auch Verwendet wurde.
(Nur wg. den kommenden Einwänden: Ja, es gibt da eine nichtrostende indische Säule, ja die Inuit verwandten das Material, ja, sie hatten ein Problem, weil die europäische Forscher ihnen das Material "zu Forschungszwecken" abnahmen.)
Aber gerade das Beispiel mit den Inuit zeigt ja das Problem. Mit diesem Beispiel könnte ich auch Meteoreisen für das Paläolithikum fordern. :roll:

Die Suche nach Meteroreisen im Fundgut heißt, das Pferd von hinten aufzäumen. Ich hab da was und jetzt suche ich nach Nachweis in der Vorgeschichte.
Und bitte überschätzt die Möglichkeiten der Materialanalysen im Fundgut nicht.

Nur meine zwei Nägel

Thomas
Tutenchamun was Nofretete ?
Benutzeravatar
Thomas Trauner
 
Beiträge: 1134
Registriert: 05.12.2005 16:38
Wohnort: Nürnberg

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Damastschmied » 16.03.2011 10:41

Hallöchen

wie schon geschrieben,das ist ein anderes Thema,wenn es noch nicht gibt,können wir ja an anderer Stelle weitermachen, Ein Messer mit einer Klinge zB. von Inuit aus Meteor hatte ich schon in den Händen,ich dachte schon es wäre Damast von der Struktur her und ein Krisschmied verwendet für jedes Kris 1 Gramm.
aber das ist eine andere Geschichte.

Gruß Maik
Damastschmied
 
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2011 18:47
Wohnort: Thüritz

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Bullenwächter » 16.03.2011 11:32

Mein Vater war in den 50er und 60er Jahren für mehrere Jahre beruflich in Indien und war auch an der nichtrostenden eisernen Säule in Delhi. Sein Eindruck war, dass die Säule deshalb nicht rostet weil ständig Leute (aus religiösen Gründen) an dieser hochkletterten nachdem sie mit ihre Händen durch durch ihre geölten Haare gefahren sind. Wissenschaftlich ist das wohl nicht haltbar aber hier gibt es ein paar Infos dazu:

http://de.wikipedia.org/wiki/Eiserne_S%C3%A4ule
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1387
Registriert: 05.12.2005 15:23
Wohnort: Holsatia

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Damastschmied » 16.03.2011 12:38

Fahr mal jemand hin und bringt ein Fingernagelgroßes Stück mit,dann ist vorbei mit Spekulation.
Um was "Rostfrei" zu bekommen bedarf es 14 % Chrom in der Grundmasse und bekommt erst nach dem Härten diese Eigenschaft,wenn es kein Edelrost ist,dann kann es bei dem Eisengehalt der bei Wiki.gegeben wird nur eine Beschichtung sein.

Aber wir müssen es wohl doch noch in die Eisenverarbeitung verschieben,sonnst gehen beide Themen noch unter.

Gruß Maik
Damastschmied
 
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2011 18:47
Wohnort: Thüritz

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Fridolin » 16.03.2011 13:32

Damastschmied hat geschrieben:Fahr mal jemand hin und bringt ein Fingernagelgroßes Stück mit,dann ist vorbei mit Spekulation.
Um was "Rostfrei" zu bekommen bedarf es 14 % Chrom in der Grundmasse und bekommt erst nach dem Härten diese Eigenschaft,wenn es kein Edelrost ist,dann kann es bei dem Eisengehalt der bei Wiki.gegeben wird nur eine Beschichtung sein.

Aber wir müssen es wohl doch noch in die Eisenverarbeitung verschieben,sonnst gehen beide Themen noch unter.

Gruß Maik


Damastschmied,

die Säule von Gupta ist von kompetenter Seite untersucht worden. Sie besteht aus phosphorreichem Eisen, das selbstpassivierend ist.
http://steelguru.com/article/details/Nj ... uture.html

Die Untersuchungsergebnisse werden wohl wieder in die moderne Eisentechnologie einfließen:
"Alloy design of ductile phosphoric iron: Ideas from archaeometallurgy"
http://www.ias.ac.in/matersci/bmsaug2003/483.pdf

Phosphorreiches Eisen wurde in unserer europäischen Eisenzeit mindestens ebenso oft gebraucht wie kohlenstoffhaltiger Stahl.
Literaturauswahl:
Kunze, Rene (2006): Archäometallurgische Untersuchungen zur frühen Eisenverhüttung und -gewinnung in der Hallstatt- und Latenezeit am Beispiel von Eisenfunden der Hunsrück-Eifel-Kultur. Dipl.-Arbeit

Marianne Senn Bischofberger (2005): Das Schmiedehandwerk nördlich der Alpen von der Latènezeit bis ins Frühmittelalter. http://212.227.205.169/d/autoren.php?autor=S0274
http://www.prehist.uzh.ch/forschung/for ... 20Arbeiten

Nebenbei habe ich schon vor einiger Zeit einen Thread zum phosphorreichen Eisen eröffnet - mit enttäuschendem Ergebnis.

viewtopic.php?f=45&t=3208&p=34228&hilit=phosphor#p34228

Viele Grüße

Fridolin

PS: Tante Google bringt weitere Ergebnisse zum phosphorreichen Eisen - auch in Zusammenhang mit Damast!
Es lebe die deutsch-bandkeramische Freundschaft!
Benutzeravatar
Fridolin
 
Beiträge: 1127
Registriert: 05.12.2005 19:11
Wohnort: Franconia

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Damastschmied » 16.03.2011 17:05

Kennich kennich aber doch nicht hier Leute.

Gruß Maik
Damastschmied
 
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2011 18:47
Wohnort: Thüritz

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon ulfr » 16.03.2011 19:00

Damastschmied hat geschrieben:Kennich kennich aber doch nicht hier Leute.


???

Dunkel ist mir Deiner Rede Sinn, Damastschmied....
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4525
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon FLAVIVS » 16.03.2011 19:30

Wenn ich mich recht entsinne ging es hier um Klamotten und Werzeug.
Die Welt ist keine Scheibe, hinter dem Horizont geht es weiter!
Benutzeravatar
FLAVIVS
 
Beiträge: 86
Registriert: 06.02.2011 16:58
Wohnort: Gladenbach

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Martin » 16.03.2011 21:51

Damastschmied hat geschrieben:Lange Rede kurzer Sinn,wenn jemand wirklich eine unumstrittene Form für meine Darstellung hat,ob Hammer oder anderes,bin ich sehr aufgeschlossen und binde es gerne mit ein.


Ja wenn römisches in Betracht kommt, würde ich sagen schau doch mal folgendes an:

Gaitzsch, W. 1980. Eiserne römische Werkzeuge. Oxford.
Gaitzsch, W. 1985. Werkzeuge und Geräte in der römischen Kaiserzeit. - V: Aufstieg und Niedergang der römischen Welt 2, Principat, 12.3, Künste, Berlin, New York: 170-204.
Gaspari, A., M. Guštin, I. Lazar in B. Žbona Trkman. 2000. Late Roman tool finds from Celje, Gradišče at Zbelovska gora and Sv. Pavel above Vrtovin (Slovenia). V: M. Feugère in M. Guštin (ur.), Iron, Blacksmiths and Tools, Montagnac: 187-203.
Manning, W. H. 1972. Ironwork Hoards in Iron Age and Roman Britain. Britannia 3: 224-250.
Manning, W. H. 1985. Catalogue of the Romano-British iron tools, fittings and weapons in the British Museum. London.
Viele Grüße,

Martin
Benutzeravatar
Martin
 
Beiträge: 246
Registriert: 10.11.2007 19:58
Wohnort: Schwindegg

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon XorX » 16.03.2011 21:55

und dahin zurück: was heißt "modernes Puddel"? das Zeug ist ja auch schon Geschichte :wink:

Deie Werdegänge von Schweißeisen und gepuddeltem Stahl unterscheiden sich nur in einem Punkt: Schweißeisen war nie flüssig und wird aus der inhomogenen Luppe raffiniert, Puddeleisen ist erst flüssiges Gußeisen mit Mengen an C und wird durch Entkohlung inhomogen-teigig. Diese dann luppenähnlichen Brocken werden durch Schweißung und "Raffination" weiterverarbeitet.

Als Material- "Krückstock" ist Puddel allemal besser als moderne homogen erschmolzene Stähle und in den Eigenschaften genauso vielgestaltig wie echte Schweißeisen.
Wenn man alte Beschläge etc. noch ein paar mal durchraffiniert und dann weiterverarbeitet ( dabei z. B. auch auf den C- und P- Gehalt achtet ), kann man das Ergebnis optisch und von den Materialeigenschaften nicht mehr von Schweißeisen /-stahl unterscheiden.
Und oft ist vermeintliches Puddeleisen auch "nur" wiederverwendetes Schweißeisen in 2.-, 3.-,...Verwendung.
Schweißstähle kann man sich dann entweder durch aufkohlung dieses Materials erstellen oder durch raffinieren und dabei entkohlen sehr hoch C-haltiger Stähle erzeugen. Auch hier ist das Ergebnis optisch und von den Eigenschaften her im Rahmen der Streuung verschiedener Analysen historischen Materials

X
Als Mensch zu dumm, als Schwein zu kleine Ohren...
Benutzeravatar
XorX
 
Beiträge: 220
Registriert: 25.01.2008 08:37
Wohnort: Dieberg

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Damastschmied » 17.03.2011 09:41

Hallöchen

@XorX warum muß gerade das Buch mit dem Grab das teure sein,ich hoffe es ist wirklich sein Geld wert.
Ja das ist schon Richtig mit der Stahl/Eisengeschichte und wenn ich Zeit habe können wir am richtigen Platz darüber diskutieren aber ob ich das trotzdem Moderne für meine Darstellung Puddel verwende oder eben den besser erklärbaren und Optisch schöneren Damast von mir nehme dürfte in diesem Falle egal sein.
Wenn ich jetzt durch ein Museum oder woanders an eine verwertbare Luppe komme ist die Sache eine andere und ich habe gleich einen Vergleich um es den Interessierten besser zu erklären,denn die kennen oftmals nur den Schwachsinn aus dem Privaten TV und Praxis /Theorie ist noch mal was anderes.



@ Martin,Danke habe die Hinweise an meinen Bruder weitergeleitet,über Römische Kultur hat er Spezielle Lektüre aber nicht über Langobarden.

Gruß Maik
Damastschmied
 
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2011 18:47
Wohnort: Thüritz

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon XorX » 17.03.2011 22:50

Luppe selber machen :wink:

X
Als Mensch zu dumm, als Schwein zu kleine Ohren...
Benutzeravatar
XorX
 
Beiträge: 220
Registriert: 25.01.2008 08:37
Wohnort: Dieberg

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Damastschmied » 18.03.2011 09:10

Ha Ha

Ich kann es ja bei uns bei der Langobardenwerkstatt machen lassen,nur die versuchen es schon seit einigen Jahren und weil die dort etwas stur sind und chronisch Pleite und geizig,habe ich "noch" keine Lust dort mit einzusteigen.

http://www.langobarden-zethlingen.de/

Aber wenn du Material lieferst,Holzkohle/Erz,ist das kein Problem.


Gruß Maik
Damastschmied
 
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2011 18:47
Wohnort: Thüritz

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Hans T. » 18.03.2011 09:33

Holzkohle gibts bei Obi und an der Tanke, Erz aufm Acker... :mammut2:

Langobarden-Gruppe:
Maik, nicht böse sein, aber versuche bitte, sich nicht über Leute zu mokieren, die hier nicht mitdiskutieren. Das sind ja persönliche Vorwürfe und das geht nie gut in einem Forum.
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
Site Admin
 
Beiträge: 1634
Registriert: 05.12.2005 23:31
Wohnort: Nürnberg

Re: langobardischer Schmied brauch Hilfe

Beitragvon Damastschmied » 18.03.2011 09:41

Obi sind alle gleich,und Teuer und ich Denke dann auch selbst Köhlern

Aber Äcker sind nicht gleich und wo die das hier her hatten und wie ergiebig ?

Im Wendland neben an gibt es Sumpferz,haben wohl auch Häuser mit dem Bröseligen Zeug gebaut,aber ob da genug eisen drin ist,Magnet negativ und für ein Abfunken ist es nicht Kompakt genug aber ich bleibe dran.

Gruß Maik
Damastschmied
 
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2011 18:47
Wohnort: Thüritz

VorherigeNächste

Zurück zu Die Germanen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste