Gladius Typ Mainz

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Gladius Typ Mainz

Beitragvon Patrick M. » 12.08.2009 16:05

Ich habe einmal eine Frage an die römische Fraktion hier im Forum.
Leider ist es mir momentan nicht möglich die neue grundlegende Arbeit zu römischen Schwertern "Studien zur römischen Schwertbewaffnung in der Kaiserzeit." von Christian Miks zu bestellen bzw. wir haben sie nicht in Saarbrücken an der Uni vor Ort und ich müsste direkt über die Fernleihe gehen. Mir geht es eigentlich auch nur um einen Zeitrahmen für Gladii vom Typ Mainz. Bis zu welcher Zeit wurden diese denn gesichert eingesetzt?
Ich habe bisher keine funiderten Angaben im Netz gefunden. Einige sprechen von 1/3 1. Jh. n. Chr. andere bis 2/3 1. Jh. n. Chr. Danch werden sie dann vom Typ Pompeji abgelöst.

Kann mir hier jemand helfen?

Danke Patrick
ich denk noch nach
Patrick M.
 
Beiträge: 111
Registriert: 24.08.2008 16:31
Wohnort: Saarland

Beitragvon Joze » 12.08.2009 16:50

Patrick: in meinem Buch über Römer sind Gladius Typ Mainz in 1 1/2 1. Jahrh. ; Beschlagsblech einer Schwertscheide Übergangstyp Mainz/Pompeji Mitte 1. Jahrh. und Typ Pompeji in 2 1/2 1. Jahrh. gestellt.
http://www.alauni.at/
http://www.kelti-living-history.com/
facebook: Joze Noriker
Benutzeravatar
Joze
 
Beiträge: 850
Registriert: 27.11.2008 21:45
Wohnort: Slowenien: ganz bei Österreich (N Slo)

Beitragvon Hans T. » 12.08.2009 16:56

Der Typ Pompeji hat als ante quem Datierung logischerweise 79 AD.
Der Typ Mainz wird laut Roman Military Equipment von Bishop and Coulston (2nd edition) 'troughout the first half of the century' gefunden. Wo und wie datiert aber genau der jüngste FO ist, steht da auch nicht.

H.
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
Site Admin
 
Beiträge: 1634
Registriert: 05.12.2005 23:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Micha » 12.08.2009 22:14

Hab jetzt nur mal einen schnellen Blick auf die Vortafel -B- bei C. Miks geworfen...

...danach laufen die meisten Varianten des Typs Mainz bis etwa Mitte 1. Jh. n. Chr., die Variante "Wederath" bis B2a und die Variante "Haltern-Camulodunum" sogar bis in B2b hinein.

Leider habe ich im Moment keine Zeit, um Genaueres zu den Datierungen im 1. Band nachzulesen :?
Wenn gewünscht, kann ich dies vielleicht im Lauf der nächsten Woche nachholen.

Vale,
Micha
Micha
 
Beiträge: 49
Registriert: 24.07.2007 22:07
Wohnort: Mittelhessen

Beitragvon Micha » 13.08.2009 07:26

Es ging dann doch schneller als gedacht...

...C. Miks hat im Textband nämlich schöne Tabellen, aus denen man Fundorte und Datierungen mit einem Blick herauslesen kann.

Tendenziell datieren die Klingen vom Typ Mainz im Römischen Reich bis B1b und außerhalb teilweise bis B2b.

Viele Grüße,
Micha
Micha
 
Beiträge: 49
Registriert: 24.07.2007 22:07
Wohnort: Mittelhessen

Beitragvon Patrick M. » 13.08.2009 10:40

Danke Micha und natürlich auch Hans und Joze.

@ Micha B1b bedeutet dann wohl bis ca. 40 n. Chr. oder? Diese Chronologie ist ja die nach Eggers, oder? Ich bin kein ausgewiesener Römerexperte.

Mir ging es besonders um die oft gezeigten/getragenen Gladii vom Typ Mainz mit den blechbeschlagenen bzw. verzierten Scheiden.
Also Beispiel mal ein Bild von einer Reko von Frisius F (keine Schleichwerbung nur woher ich es habe).

Bild

Diese datieren wohl gegen Ende des 1 Jh. v. Chr. Es gibt aber auch Rekozeichnungen und Darsteller welche diese bis sogar Mitte 1 Jh. n. Chr. benutzen.
Ich glaube ich muss mir doch den Miks per Fernleihe holen. :roll:
ich denk noch nach
Patrick M.
 
Beiträge: 111
Registriert: 24.08.2008 16:31
Wohnort: Saarland

Beitragvon Micha » 13.08.2009 11:51

Hallo Patrick,

C. Miks schreibt zur Datierung der Scheiden vom Typ Mainz mit Opus-Interrasile-Blechen, dass zwar viele von ihnen gefunden wurden, sich aber nur wenige sicher datieren lassen (viele Flußfunde).

Da sie weder in spättiberischer bzw. frühclaudischer Zeit angelegten Kastellen noch in England auftauchen (Invasion 43 n. Chr.), folgert C. Miks daraus, dass solche Scheiden bereits in spättiberischer Zeit kaum noch im Umlauf waren. Er äußert die vorsichtige Vermutung, dass sich diese Art der Scheidenverierung auf die augusteische Zeit beschränkt (sicher datierbare Stücke nur aus dieser Zeit) und spätestens ab den 20er Jahren als Altmetall entsorgt wurden.

Ja, Datierung nach Eggers.

Viele Grüße,
Micha
Micha
 
Beiträge: 49
Registriert: 24.07.2007 22:07
Wohnort: Mittelhessen

Beitragvon Patrick M. » 13.08.2009 15:45

@ Micha
Vielen vielen Dank für deine Mühe. Sofern mal möglich revanchiere ich mich.
Scheiden mit Opus-Interrasile-Blechen laufen also nach Miks in spättiberischer Zeit aus. Naja es gibt ja noch Scheiden mit Metalbeschlag vom Typ Fulham in claudischer Zeit wenn ich nicht irre. Außerdem vertritt Robinson z.B. die these, dass alte Legionärshelme später von den Auxillia übernommen wurden. Warum dann nicht ein Auxiliar um 40-50 n. Chr. noch mit einem solchen Typ.

Jednefalls bin ich jetzt um einiges schlauer.

Danke
ich denk noch nach
Patrick M.
 
Beiträge: 111
Registriert: 24.08.2008 16:31
Wohnort: Saarland

Beitragvon Joze » 17.09.2009 12:29

Patrick - habe heute dies gefunden, vielleicht kann für dir (noch) brauchbar sein:
http://www.roma-victrix.com/armamentarium/pvgiones.htm

Joze
http://www.alauni.at/
http://www.kelti-living-history.com/
facebook: Joze Noriker
Benutzeravatar
Joze
 
Beiträge: 850
Registriert: 27.11.2008 21:45
Wohnort: Slowenien: ganz bei Österreich (N Slo)

Beitragvon Patrick M. » 17.09.2009 15:11

Hallo Joze,

danke für den Link. Die Fotos sind gut und zeigen wirklich einige Stücke die ich nicht kannte. Leider fehlt die Datierung. Ich werde sobald ich Zeit habe mir doch die Diss. von Miks bestellen.
ich denk noch nach
Patrick M.
 
Beiträge: 111
Registriert: 24.08.2008 16:31
Wohnort: Saarland


Zurück zu Die Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron