Berufsverband für Archäologen in der Privatwirtschaft

Palaeozoologie, Palaeobotanik und alle archäologischen Hilfswissenschaften, sowie Methodendiskussionen innerhalb der Archäologie.

Berufsverband für Archäologen in der Privatwirtschaft

Beitragvon Blattspitze » 14.03.2018 10:34

Auf der interessanten website Archäologie-online.de ist mir in der Mediathek dieser Vortrag aufgefallen:
"Mangelnde Risikoabsicherung, fehlende Altersvorsorge und schlechte Entwicklungsmöglichkeiten - so sieht die berufliche Realität vieler Archäologen aus, die im privatwirtschaftlichen Bereich (meist bei Grabungsfirmen) tätig sind. Auch für die Arbeitgeber in diesem Sektor ist die Situation unbefriedigend, denn Grabungsfirmen, die ihren Mitarbeitern bessere Arbeitsbedingungen bieten möchten, haben im Konkurrenzkampf schlechtere Chancen am Markt. Denn dort gilt die Regel, dass der billigste Anbieter den Zuschlag erhält. Qualität und Einhaltung von sozialen Standards spielen bei der Auftragsvergabe nur eine untergeordnete Rolle - wenn überhaupt. Sascha Piffko, Inhaber einer Grabungsfirma in Hessen, berichtet in diesem Vortrag über die Mißstände in der privatwirtschaftlichen Archäologie und plädiert für die Einführung eines Berufsverbandes, der die Einhaltung von Mindeststandards garantieren soll."
https://www.archaeologie-online.de/mediathek/
(irgendwo hatten wir das Thema schon mal?)
"Im Grunde sind Unternehmer und Anwälte gar nichts anderes als mächtige Zauberer. Die Geschichten, die sich moderne Juristen erzählen, sind sogar noch viel sonderbarer als die der alten Schamanen." Y.N. Harari
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1961
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Berufsverband für Archäologen in der Privatwirtschaft

Beitragvon LS » 14.03.2018 11:12

Hallo Blattspitze,
in Bayern gibt es einen Berufsverband der selbständigen Archäologen und wir tun was wir können...
http://www.sab-bayern.de/
Wer will kann sich da auch die Satzung runterladen. Paar weitere Infos gibt´s auch hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Landesver ... _in_Bayern
Der Fortschritt ist in solchen Nischenfächern halt eine Schnecke.

Noch besser wäre freilich die Anbindung der Archäologen an eine Berufskammer (Tarif-Ordnung etc.), aber das Thema wurde in der DGUF-Diskussion im letzten Jahr nach Strich und Faden verdaddelt, weil die Diskussionsführer weitgehend unbedarft an dieses Thema rangegangen sind. Damit dürfte für längere Zeit nun wieder der Wind aus den Segeln sein, was vernünftige Lobby-Arbeit betrifft. Muss ich schon mal so deutlich sagen.

Gruß L.
Benutzeravatar
LS
 
Beiträge: 896
Registriert: 17.06.2009 11:25
Wohnort: Fränkische Schweiz


Zurück zu Archäologie, Naturwissenschaften, Methodik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast