NRW Wahl bzgl. Archäologie

Palaeozoologie, Palaeobotanik und alle archäologischen Hilfswissenschaften, sowie Methodendiskussionen innerhalb der Archäologie.

NRW Wahl bzgl. Archäologie

Beitragvon Blattspitze » 25.04.2017 09:51

http://www.hochrhein-zeitung.de/themen/ ... chaeologie

Die DGUF moniert seit Jahren die Tatsache, dass in NRW die Braunkohleindustrie sowie die Sand- und Kiesgewinnungs-Firmen gegenüber den Bürgern und anderen Unternehmen finanziell bevorzugt werden: Während normalerweise diejenigen, die durch ihre Planungen und Investitionen eine Rettungsgrabung archäologischer Fundstätten verursachen, auch die Kosten dafür tragen müssen, werden in NRW die Eigentümer großer Braunkohletagebaue sowie der Kies- und Sandgruben daraus weitgehend ausgeklammert. Infolgedessen werden Rettungsgrabungen in solchen Fällen entweder aus öffentlichen Kassen, d.h. vom Steuerzahler, finanziert, oder es findet eine Zerstörung der Fundplätze ohne jede wissenschaftliche Dokumentation statt. SPD und Bündnis90/Die Grünen halten dies in ihren aktuellen Antworten auf die Fragen der DGUF für rechtens und möchten am Ist-Zustand nichts ändern, während CDU und Linke diese Bevorzugung und verkappte Subventionierung der Braunkohle zu Lasten der Allgemeinheit beenden möchten und ankündigen, die dafür nötigen Gesetzesänderungen einzuleiten.
"Das Leben ist wie Bluesmusik: Ohne Text wissen die anderen nicht, worunter du leidest."
P. Klocke
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1858
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Zurück zu Archäologie, Naturwissenschaften, Methodik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron