Punktewolken über Barcelona

Palaeozoologie, Palaeobotanik und alle archäologischen Hilfswissenschaften, sowie Methodendiskussionen innerhalb der Archäologie.

Punktewolken über Barcelona

Beitragvon Blattspitze » 09.12.2015 18:00

3D Scanner können es besser, pro Sekunde 1 Million Messpunkte, kostet aber auch um die 30 TSD €:

http://www.autocad-magazin.de/fachartik ... chaeologie
Zukunft ist die Zeit, in der man die ganze Vergangenheit kennen wird. Solange man die Vergangenheit nur teilweise kennt, lebt man in der Gegenwart. Gabriel Laub
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1897
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: Punktewolken über Barcelona

Beitragvon Turms Kreutzfeldt » 10.12.2015 10:37

yep, da habe ich als wildes Kind noch Fisch eingekauft. Aber ich war auch im Herbst mal da und habe mir das Gelände angeschaut. Lohnt auf jeden Fall einen Besuch, wenn es auch natürlich vorrangig ein sehr nationalistisch-catalanisch geprägte Ausgrabungsprojekt ist.
Visca Catalunya uns so weiter.
Heute ohnehin in Blaugrana und darunter gelbrot, der Barca-Fan-Turms und Archäologie-Messie mit Biss, der neymar sagen kann
Ich bin der Schleuderer, der stets aufschreit und das mit Recht, denn alles was nicht schleudert, ist wert das es auch untergeht, so ist denn alles, was ihr Schleudern nennt, mein eigentliches Element...
nach Hildegunst von Mythenmetz, Erinnerungen
Benutzeravatar
Turms Kreutzfeldt
 
Beiträge: 1380
Registriert: 05.12.2005 18:04
Wohnort: Halle / Peißnitz

Re: Punktewolken über Barcelona

Beitragvon FlintSource » 18.12.2015 13:24

Laaaangweilig!

Erstens: Da gab es bislang noch deutlich größere Innenstadt-Grabungen, 0,8 Hektar reißt mich nicht gerade vom Hocker. Zweitens: Was will ich mit einer ganzen Grabung auf 1,5 mm genau? Für Detailfragen ist das deutlich zu wenig, für Überblick kann ich damit nichts, aber auch gar nichts anfangen, das würde sämtliche Rechnersystemen zum Absturz bringen. Bleiben also vereinzelte Teilmodelle oder gnadenlos heruntergerechnete Flächen. Insgesamt verliert das großflächige Grobscannen in der Archäologie schnell an Bedeutung und wird abgelöst durch fotogrammetrischen Verfahren (Dies gilt jedoch explizit nicht für das Scannen von Funden!). Drittens: Das ist nur schamlose Werbung von AutoCAD/Faro, weil die Software PointCloud von AutoDesk mehr oder weniger für Faro-Scanner entwickelt wurde. Und was die App angeht, zuerst sehen, dann glauben.

Was ist dann nicht langweilig in 3D? Leider sehr wenig. (natürlich mal abgesehen von meinen eigenen hochspannenden Projekte)

Aber schau mal hier: http://www.orkneyjar.com/archaeology/nessofbrodgar/2015/09/the-ness-of-brodgar-excavation-site-in-three-dimensions/ Ins Bild klicken, warten bis die Daten geladen sind (kann etwas dauern und WebGL brauch den vollständigen Datensatz, bevor es die Anzeige starten kann), linke Maustaste ist drehen, rechte schieben, Rad ist zoom. Zudem Klickspots für zusätzliche Information.

Das hat Mehrwert! Und nicht nur weil die Grabung einfach hochspannend ist. Wenn ich mir das (natürlich extrem vereinfachte, Liebhaber schauen sich das Wireframe an, Anzeigeregelung über Würfelsymbol rechtsunten) Modell so anschaue, bin ich ziemlich beeindruckt. Und da ist kein Scanner für verwendet worden, lediglich eine gute Kamera und nicht sehr teure (oder sogar kostenfreie) Software nach dem Structure from Motion-Prinzip, läuft auf jedem nicht zu schwachbrüstigen Rechner.
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 806
Registriert: 16.08.2009 16:17
Wohnort: Dresden


Zurück zu Archäologie, Naturwissenschaften, Methodik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste