Explain This (Humans in America for over200,000 years)

Palaeozoologie, Palaeobotanik und alle archäologischen Hilfswissenschaften, sowie Methodendiskussionen innerhalb der Archäologie.

Explain This (Humans in America for over200,000 years)

Beitragvon Trebron » 06.02.2013 16:57

Ich hoffe, das Thema ist hier richtig. Wenn nicht, bitte an den richtigen Platz verschieben !

Explain This (Humans in America for over200,000 years)
http://archaeologyexcavations.blogspot. ... a-for.html

Ich weis, das Video läuft bei uns in D nicht, ein Bekannter will es mir Spielbar beschaffen !

Der Artikel ist ja von 2010, wenn er schon mal da war, dann solls ne Erinnerung sein für Neulinge.

Wikipedia sagt ja was anderes :
http://de.wikipedia.org/wiki/Besiedlung_Amerikas


:mammut2:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1858
Registriert: 02.01.2006 12:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Explain This (Humans in America for over200,000 years)

Beitragvon Blattspitze » 06.02.2013 21:37

Also ich kann kein Video sehen!

"Explain this" - So kam schon Däniken rüber
Die Fundstelle Calico ist sehr umstritten, Haynes hält die "Steinartefakte" für Naturspiele.
Charlie Hatchett wirbt im Netz umtriebig für die Anerkennung:
http://www.archaeologyfieldwork.com/AFW ... -artifacts

Fotos der meisten Stücke die ich sah, waren nicht überzeugend. Am Ostseestrand kann man auch sehr viele "Werkzeuge" finden ...
"Moral ist unsere letzte Religion. Das ist auch der Grund dafür, dass die Kirchen ihrerseits Religion im Wesentlichen auf Moral reduziert haben." Alexander Grau
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1907
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: Explain This (Humans in America for over200,000 years)

Beitragvon hugo » 07.02.2013 07:51

Es erinnert mich an die norddeutschen Aeolithen und das ägyptische Eselspaläolithikum. Unsere manchmal störrischen langohrigen grauen Freunde schaffen solche Dinge mit dem Tritt ihrer harten Hufe auch :D
Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 773
Registriert: 22.03.2011 14:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Explain This (Humans in America for over200,000 years)

Beitragvon ulfr » 07.02.2013 12:02

Ich dachte, es heißt "Bahnschotterpaläolithikum"? :D

Im Norden auch sehr häufig ist die Kuhtrittretusche ...

Ernsthaft: In Afrika erhebt sich gerade der HSS aus der Wiege, und da soll er quasi gleichzeitig auch schon auf der anderen Seite des Atlantiks Steine kloppen?

Erinnert mich doch sehr an Frau Benekendorffs Bilderschrift-Zeit (Die gute verbietet eine Verlinkung auf Ihre Seite, da müsst Ihr schon selber suchen :27: )
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4489
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Explain This (Humans in America for over200,000 years)

Beitragvon FlintMetz » 07.02.2013 14:01

Hab sie gefunden - und es erheischte ein spontanes Amusement mein sonst so trübsinniges Gemüt :D :D :D
Also echt... die kannte ich noch nicht - großartig... Sachen gibt´s :lol: :lol:

Mal im Ernst - das zeugt aber nicht gerade von ungebremstem Selbstvertrauen in die eigene Forscherleistung, wenn man eine Verlinkung seiner eigenen Seite verbietet... Ob darüber schon nachgedacht wurde?

Das eigentlichen Thema HSS usw. kann ich mir nur damit erklären, dass vor 200 000 Jahren die Matrix noch nicht so perfekt programmiert war, wie sie es heute ist. Da sind so kleine Fehler schon mal möglich. :wink:

Schöne Grüße...

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 682
Registriert: 03.10.2010 19:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Explain This (Humans in America for over200,000 years)

Beitragvon Trebron » 07.02.2013 14:09

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass mir mein Alter und meine mangelhaften Englischkenntnisse hier etwas vorenthalten, das alle anderen wohl sehr belustigt !

Wäre lieb von Euch, mich etwas aufzuklären !

:mammut2:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1858
Registriert: 02.01.2006 12:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Explain This (Humans in America for over200,000 years)

Beitragvon ulfr » 07.02.2013 14:46

Lieber Trebron,

ich kann auch nur auf meinen Glauben an das derzeit gültige Wissenschaftsmodell zurückgreifen, und das sagt mir, dass es sehr unwahrscheinlich wäre, wenn zu einem Zeitpunkt, an dem die Entwicklung des Homo sapiens sapiens in Afrika beginnen soll, in Amerika ohne jede Vorgeschichte dasselbe stattgefunden hätte, dass diese Calico-Leute dann aber von der Bildfläche verschwunden und erst nach mindestens 170.000 von woanders wieder aufgetaucht sein sollen - vorher gibts in USA nichts und nachher auch ned, die ältesten wirklich sicheren Belege bewegen sich um ca. 15.000 v.Chr. (Clovis), einige sind auch durch Fundstellen aus Brasilien - pedra furada etc. bei über 30.000, aber das ist immer noch heiß umstritten ...

Diese Calico-Geschichte erinnert sehr stark an Däniken, "Verbotene Archäologie", Besuche von Alpha Centauri und ähnliches. Die "Werkzeuge", die dort vorgestellt werden, sind mit ziemlicher Sicherheit Naturspiele, so genannte Eolithen, und haben mit menschlicher Aktivität nichts zu tun. Ähnlich ist auch dieses Kiesgruben-Paläolithikum aus Groß-Pampau einzuordnen, das Frau Benekendorff dort lokalisiert haben will - lauter Gesichter in Flint, aber wie Blattspitze schreibt und jeder weiß, der schon mal am Strand langgelaufen ist, ist dort alles voll mit Flintbären, -enten, -robben, -pferden, -gesichtern usw. usf.

Natürlich ist nichts endgültig, vor dem Auftauchen des Ötzi hat man auch viele Dinge anders gesehen als jetzt, aber die 200.000-Jahre-story ist mir dennoch eindeutig zu starker Tobak ...
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4489
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Explain This (Humans in America for over200,000 years)

Beitragvon Trebron » 07.02.2013 15:13

Lieber Wulf, danke für die Info !

Nachdem ich gesehen habe, dass der Artikel aus 2010 stammt, sagte ich mir auch, wenn das ernst zu nehmen wäre, hätte es schon in der Wiki Einzug gehalten.
Von der "Pseudoarchäologie" habe ich ja auch schon gehört und gelesen.
Damit wird ja im "einschlägigen Buchhandel" anscheinend gutes Geld verdient !?


:rhino:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1858
Registriert: 02.01.2006 12:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Explain This (Humans in America for over200,000 years)

Beitragvon Trebron » 09.02.2013 16:51

Zum Thema: Besiedlung des amerikanischen Kontinentes:

Heute um 20.15 Uhr auf ARTE " Die Eroberer der Neuen Welt"
mit Wiederholung morgen 14.20 Uhr

Hoffentlich nicht so "reiserisch" dafür mehr Bilder von Funden !


:mammut2:
Samstag, 9. Februar 2013 um 20.15 Uhr

Wiederholungen:
10.02.2013 um 14:20
Die Eroberer der Neuen Welt
(Grossbritannien, 2004, 85mn)
ARTE F
Regie: Nicolas Brown
Stereo 16:9 (Breitbildformat)

Wer waren die Ureinwohner des nordamerikanischen Kontinents und woher kamen sie? Der Dokumentarfilm stellt die landläufige Theorie, die ersten Indianer seien über die zugefrorene Beringstraße von Asien aus nach Amerika eingewandert, infrage. Archäologische Funde unterstützen ebenso die Annahme verschiedener Wissenschaftler, dass bereits während der Steinzeit Menschen aus Europa die Küsten Amerikas erreichten und von hier aus den Kontinent besiedelten.

Nach wie vor wird die erste Besiedlung des nordamerikanischen Kontinents unter Wissenschaftlern unterschiedlich diskutiert, sowohl was den Zeitpunkt, als auch was die Route anbelangt. Die vornehmliche Theorie besagt, die ersten Bewohner Nordamerikas seien von Westen, also von Asien gekommen. Doch der genetische Fingerabdruck der nordamerikanischen Indianer weist auch nicht-asiatische Elemente auf und lässt auf europäische Wurzeln schließen.
Die Entdeckung von Spuren menschlicher Existenz im heutigen Pennsylvania, die aus der Steinzeit - circa 17.000 Jahre vor Christus - stammen, unterstützt die Hypothese, dass die Entdeckung Amerikas von Europa aus nicht erst Christoph Kolumbus, sondern bereits Jägern aus dem Steinzeitalter zuzuschreiben ist. Der Dokumentarfilm von Nicolas Brown rekonstruiert detailgetreu das Leben jener Männer und Frauen, die - von Überlebensinstinkt und Eroberungslust getrieben - in Kanus die vereisten Meere des Nordatlantiks in Richtung der heutigen USA überquerten.
Im Mittelpunkt der szenischen Darstellungen steht der Anführer der Sippe, dessen Familie nach der abenteuerlichen Überfahrt einen von gefährlichen Raubtieren bevölkerten, aber völlig menschenleeren amerikanischen Kontinent betritt. Der Dokumentarfilm gibt auch Einblicke in den Alltag der Menschen des Jungpaläolithikums in ihren Sozialstrukturen, mit ihrem Glauben und ihrer erstaunlich weit entwickelten Kultur.

Wissenschaftliche Beratung und Unterstützung fand Filmemacher Nicolas Brown unter anderem bei Doktor Bruce Bradley von der britischen Universität Exeter, bei Professor Richard Peltier von der Universität Toronto/Kanada, bei Doktor Dennis Stanford vom Smithsonian Institution in Washington DC/USA sowie bei Professor Waldemar Lehn von der Universität Manitoba/Kanada.
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1858
Registriert: 02.01.2006 12:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Explain This (Humans in America for over200,000 years)

Beitragvon Trebron » 10.02.2013 18:05

Für die, die die Sendung auf ARTE versäumt haben:

http://videos.arte.tv/de/videos/die-ero ... 01124.html

:mammut2:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1858
Registriert: 02.01.2006 12:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Explain This (Humans in America for over200,000 years)

Beitragvon FlintSource » 11.02.2013 01:43

Ach nee, nicht wieder. Wir hatten die Solutré-Diskussion doch bereits mal hier im Forum? Weil Clovis-Spitzen und Solutré-Spitzen einige technische Merkmale gemeinsam haben, wird von den Herren Bradley und Stanford postuliert, dass es bereits im Solutréen transatlantische Kontakte zwischen Europa und Amerika gegeben haben soll (Herr Görlitz lässt ebenfalls grüßen). Das wichtigste Beweisstück: Eine angebliche Solutré-Spitze die zusammen mit Knochen an der Ostküste Amerikas aufgefischt wurde. Die Knochen wurden um 20.000 datiert. Diese Stücke wurden kurzerhand als zusammengehörig erklärt und damit war die Spitze solutréen-zeitlich. Archäologen sprechen hier scherzhaft von einer sog. 'Kistenvergesellschaftung': Wenn zwei Funde sich in der gleichen Kiste im Depot befinden, sagt das noch nichts aus über die archäologische Zusammengehörigkeit der Funde. Es kann genau so gut sein, dass die Funde aus völlig unterschiedlichen Kontexten kommen, wie es auch in einem Fischernetz sein kann, und völlig unterschiedlich datieren.
Oder anders gesagt: Wenn ich auf einem Oberflächenfundplatz ein Federmesser neben einer Colabüchse finde, bedeutet das noch nicht, dass der Hersteller des Feuersteinartefakts auch Cola getrunken hat!

Alle "pre-Clovis" Fundstellen sind entweder nicht zweifelsfrei datiert oder ist der Artefakt-Status der Funde umstritten, sodass es in der 'offiziellen' Wissenschaft noch immer großer Zweifel an einer Besiedlung Amerikas vor 13.000 BC gibt und es wenig Befürworter für eine Kolonisation Amerikas gibt, die nicht über die Beringstraße verlief.

Und für Frau Benekendorf und ihre Steinskulpturen gibt es auch Begriffe, die man aber im Netz nicht so öffentlich schreiben soll.
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 806
Registriert: 16.08.2009 16:17
Wohnort: Dresden

Re: Explain This (Humans in America for over200,000 years)

Beitragvon hugo » 11.02.2013 12:24

Im thread "Out of Europe" wurde das schon eingehend diskutiert.
Den Film sah ich mir trotzdem an, weil er einigen Unterhaltungswert hatte. Besonders beeindruckend fand ich den Riesenhaufen an Mammutscheisse. Dafür wurde offensichtlich ein Elefantenstall komplettt ausgemistet.
Das Lederboot war an den Umiak der Inuit angelehnt. Handlung, Mode und Sozialverhalten zeugten von der Phantasie des Regisseurs. Bei den Frisuren war für jeden Geschmack etwas dabei nur glattrasiert mussten die Männer auch auf der langen Reise sein. Rasierzeug war offensichtlich das wichtigste Gepäck.
Der Diffusionismus der Zwischenkriegszeit feiert fröhliche Urständ.
Die technischen Ähnlichkeiten zwischen Solutrèen und Clovis find ich schon faszinierend, die hohe Zeitdifferenz aber auch.
Den Anteil europäischen Genmaterials bei den Odschibwä würd ich eher durch frühe Sexualkontakte mit europäischen Kolonisten erklären als durch die Hinterlassenschaft von vor 20.000 Jahren auf Eisschollen emgrierten Bewohnern des Baskenlandes.
Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 773
Registriert: 22.03.2011 14:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Explain This (Humans in America for over200,000 years)

Beitragvon ulfr » 26.02.2013 15:29

FlintMetz hat geschrieben:Also echt... die kannte ich noch nicht - großartig... Sachen gibt´s :lol: :lol:


Hier ist noch einer für Dich:

http://www.hans-grams.de/Dissertation/Dissertation.HTM

Ohne Worte ...
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4489
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Explain This (Humans in America for over200,000 years)

Beitragvon Trebron » 26.02.2013 17:17

Da wundert es mich wirklich nicht, dass den "Artefakten" die Anerkennung der Wissenschaft verweigert wird !

Hab mir nur den "Hammer" und die "Sonnenuhr" angeschaut, das hat gereicht;-)


:mammut2:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1858
Registriert: 02.01.2006 12:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Explain This (Humans in America for over200,000 years)

Beitragvon FlintSource » 16.08.2015 11:44

Aus der genetischen Ecke kommt mal wieder eine Bestätigung für das 'Standardmodell', auch wenn die Probenzahle mal wieder sehr gering sind. Gerade frisch hochgeladen bei Researchgate:https://www.researchgate.net/publication/280530288_Genomic_evidence_for_the_Pleistocene_and_recent_population_history_of_Native_Americans
Je größer der Dachschaden, desto schöner der Aufblick zum Himmel.
Karlheinz Deschner
Benutzeravatar
FlintSource
 
Beiträge: 806
Registriert: 16.08.2009 16:17
Wohnort: Dresden


Zurück zu Archäologie, Naturwissenschaften, Methodik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron