Ein Bogen aus Norwegen

Palaeozoologie, Palaeobotanik und alle archäologischen Hilfswissenschaften, sowie Methodendiskussionen innerhalb der Archäologie.

Ein Bogen aus Norwegen

Beitragvon TZH » 18.06.2012 09:37

Benutzeravatar
TZH
 
Beiträge: 528
Registriert: 28.02.2008 16:01
Wohnort: Domoszló, Ungarn

Re: Ein Bogen aus Norwegen

Beitragvon Blattspitze » 18.06.2012 10:39

Wow, klasse.
Der Griff mit Backset?
Kryptoarchäologen: Experten für niemals festgestellte Kulturen
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1848
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: Ein Bogen aus Norwegen

Beitragvon ulfr » 18.06.2012 11:19

Schönes Teil. Wenn er wirklich aus Ulme oder Esche ist, würde ich auch annehmen, dass der Griff im Backset liegt, beide Hölzer neigen zum stringfollow.
"The fox is in the henhouse
The cows are in the corn"
(Joan Baez "Dark chords on a big guitar")
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4403
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Ein Bogen aus Norwegen

Beitragvon TZH » 18.06.2012 15:27

Ja.
Solche Bogen sind in Norwegen auch ins Fels gekratzt, oder? Der B-Form und die Maßen stimmen auch.
Benutzeravatar
TZH
 
Beiträge: 528
Registriert: 28.02.2008 16:01
Wohnort: Domoszló, Ungarn

Re: Ein Bogen aus Norwegen

Beitragvon FlintMetz » 18.06.2012 22:15

Großartig - bin schon auf Detailfotos von den Nocken usw. gespannt. Backset und Recurves.... das ist schon sehr geil!!!
Und das Profil scheint so ein bisschen D-förmig zu sein - das bremst den stringfollow einwenig, oder?

Danke für die News, TZH

Schöne Grüße...

Robert
Dem Retuscheur ist nichts zu schwör...
Benutzeravatar
FlintMetz
 
Beiträge: 669
Registriert: 03.10.2010 19:43
Wohnort: 84543 Winhöring

Re: Ein Bogen aus Norwegen

Beitragvon Merha » 19.06.2012 07:24

Also der Griffbereich scheint ja nur sehr sehr leicht reflex zu sein. Das muss nichts heißen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Biegung der Wurfarme simples Stringfollow ist, dürfte sehr hoch sein. Ähnliche Bögen nennt man im amerikanischen auch double curve oder gullwing shaped bows. Wobei die Biegung der Wurfarme durch Stringfollow entsteht.

Aber das ist alles Spekulatius. Die Norweger werden das sicher sehr leicht feststellen könne, was Bogenbauch und was Bogenrücken ist.

Ausgangsfrom
http://anthro.amnh.org/anthropology/dat ... F%20%20308

Stringfollow durch "Abnutzung", Überlastung etc.
http://anthro.amnh.org/anthropology/dat ... %2F%208432
Benutzeravatar
Merha
 
Beiträge: 55
Registriert: 12.09.2009 19:12

Re: Ein Bogen aus Norwegen

Beitragvon TZH » 29.06.2012 13:30

Benutzeravatar
TZH
 
Beiträge: 528
Registriert: 28.02.2008 16:01
Wohnort: Domoszló, Ungarn

Re: Ein Bogen aus Norwegen

Beitragvon ulfr » 09.09.2013 17:33

Ich weiß nicht, ob derselbe Fund gemeint ist, aber es gibt jetzt einen Artikel in Antiquity:

http://antiquity.ac.uk/ant/087/ant0870728.htm

Der vollständige download ist leider nicht kostenlos ...

Die Tunika hatten wir schon mal irgendwo (Eisenzeit), aber der Bogen und die Pfeilspitzen sind mir neu:

http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-23849332
"The fox is in the henhouse
The cows are in the corn"
(Joan Baez "Dark chords on a big guitar")
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4403
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Ein Bogen aus Norwegen

Beitragvon Jøran » 15.09.2013 11:49

Hei,

in der aktuellen Bild der Wissenschaft (09/2013) befindet sich über die Gletscherfunde ebenfalls einen Artikel.


Grüße / Hilsen

Jøran-Njål
:stop:
Meine Darstellung: Ein Norweger (Ex-Wikinger) aus dem 21. Jahrhundert. Als Waffe trage ich eine Reck Miami 93 Kal. 9mm bei mir.
Noch Fragen?
Benutzeravatar
Jøran
 
Beiträge: 541
Registriert: 08.07.2008 21:54


Zurück zu Archäologie, Naturwissenschaften, Methodik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste