Grafische Rekonstruktion: Soziale Elite Thrakiens

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Beitragvon Claudia » 31.03.2008 18:49

Die Palmetten auf der Mütze sehen wirklich gut aus. Die Langettstichnaht, die zum Zusammenfügen verwendet wurde, gefällt mir allerdings nicht so. Sieht etwas grob aus. Gibt es Belege, daß die Naht nach außen zeigte? Ich kenn ja auf diesem Gebiet nicht grad furchtbar viele Bilder, meine allerdings, daß alles, was ich so gesehen habe, darauf deutet, daß die Naht innen war (es steht nichts hoch). Wonach hast Du Dich mit der Wahl dieser Nahttechnik gerichtet?
Claudia
 
Beiträge: 529
Registriert: 06.12.2005 10:12
Wohnort: Dresden

Beitragvon Nils B. » 31.03.2008 19:11

Die Belege sind, wie erwähnt, sehr interpretierbar.
Habe mich nach Abbildungen wie dieser Keramik oder auch dieser Wandmalerei im Grabmal von Kazanluk gerichtet, wo ich eine offenliegende Naht, vor allem an der Vorderseite der Kappe sehe.
Außerdem versteift die Außennaht die Lederkonstruktion, wodurch die Kappe im Ganzen eher den Abbildungen gleicht. Ist bei der innenliegenden Naht so nicht der Fall. Hatte ich vorher ausprobiert.
***
Germanisch depressiv und bisweilen leicht erkeltet
Benutzeravatar
Nils B.
 
Beiträge: 1003
Registriert: 26.08.2007 11:47

Beitragvon Claudia » 31.03.2008 19:17

Ich meinte vor allem die mittige Verbindungsnaht zwischen den beiden Teilen. Und die Beispiele, die Du gelinkt hast, bestätigen mich eher in meiner Meinung, daß die Naht innen war. An der Vorderkante sehe ich auch nur die Umschläge, nichts, was auf eine Langettstichnaht hindeutet.

Was mich besonders stört, ist halt auch, daß die Naht recht grob aussieht. Und wenns Leder ist, hätte die Vorderkante ja überhaupt keine Naht nötig.
Claudia
 
Beiträge: 529
Registriert: 06.12.2005 10:12
Wohnort: Dresden

Beitragvon Nils B. » 31.03.2008 19:58

So grob finde ich die gar nicht, wenn ich das gute Stück in natura vor mir habe. Vielleicht entsteht der derbe Eindruck durch das Foto. Ansonsten wäre es meinen handwerklichen Fähigkeiten geschuldet.
Und wie gesagt: es ist meine erste Interpretation nach Versuch.
Und vermutlich wird es nicht die letzte sein :)
Zuletzt geändert von Nils B. am 01.04.2008 10:26, insgesamt 1-mal geändert.
***
Germanisch depressiv und bisweilen leicht erkeltet
Benutzeravatar
Nils B.
 
Beiträge: 1003
Registriert: 26.08.2007 11:47

Beitragvon ulfr » 31.03.2008 20:20

Sehe nur ich auf der Kramik-Abbildung eine kecke Feder??

ULFR
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4352
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Beitragvon Steve Lenz » 31.03.2008 20:28

Da die aliopekis u.a. aus Fuchsfell gefertigt wurde, dürfte das wohl eher eine Lunte sein.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 14:18

Beitragvon ulfr » 31.03.2008 20:34

:fox: :idea:
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4352
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Beitragvon Nils B. » 31.03.2008 20:36

Schwer zu sagen.
Habe auch zuerst an eine Feder gedacht...
Aber die Beschreibungen der Alopekis aus Fuchsfell legen Steves Deutung nahe.
Hoffentlich buddelt mal ein seriöser Archäologe einen Thraker, 5.-2. Jhd.v.u.Z. in gut erhaltener Tracht aus und veröffentlicht den Fund in aller Breite, inklusive Wanderausstellung :roll:

Steve, Du schreibst stets aliopekis. Gibt es da zwei Schreibweisen?
***
Germanisch depressiv und bisweilen leicht erkeltet
Benutzeravatar
Nils B.
 
Beiträge: 1003
Registriert: 26.08.2007 11:47

Beitragvon Steve Lenz » 31.03.2008 20:42

Persönliche Blödheit, Nils. Hab?s gerade gesehen, dass es alopekis heisst! :oops:
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 14:18

Vorherige

Zurück zu Die Thraker

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast