Die Heilkraft des Todes

Ausschließlich zur Diskussion historischer Berichterstattung!

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Re: Die Heilkraft des Todes

Beitragvon Trebron » 13.01.2012 13:10

Habe ich in den letzten Tagen im Radio gehört:
http://www.google.de/search?q=Kanibalis ... channel=np

http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/ ... Id=9221454

http://www.allgemeine-zeitung.de/region ... 534435.htm

Da kann man sich die Artikel dazu aussuchen.
Da war es wohl erstmal die Not und dann vielleicht schon Gewohnheit :4:
Hier wird z.B. vom 30-jährigen Krieg gesprochen.
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1851
Registriert: 02.01.2006 12:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Die Heilkraft des Todes

Beitragvon ulfr » 14.02.2013 18:04

Eine(r) von sechs ...

http://www.livescience.com/27055-neolit ... lence.html

Aber das ist immer auch eine Sache der Datensammlung.

Wenn ich mal ne Freikarte für einen Tag Vergangenheit bekäme ... ins Neolithikum wollte ich nicht unbedingt ....
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4442
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Die Heilkraft des Todes

Beitragvon Blattspitze » 03.05.2013 09:41

"Christen aßen Jungfrau" - Hungerkannibalismus bei den Pilgrims?
Archaeologists excavating a rubbish pit at the site of the Jamestown colony in Virginia, US, have found the first physical evidence of cannibalism among the desperate population, corroborating written accounts left behind by witnesses.

Cut marks on the skull and skeleton of a 14-year-old girl show that her flesh and brain were removed, presumably to be eaten by the starving colonists during the harsh winter of 1609 at the first permanent English settlement in the Americas.


http://www.scmp.com/news/world/article/ ... aeologists
"Wir wissen, wo du bist. Wir wissen, wo du warst. Wir wissen mehr oder weniger, worüber du nachdenkst." Eric Schmidt, ehem. Executive Chairman von Google
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1874
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: Die Heilkraft des Todes

Beitragvon Trebron » 03.05.2013 13:45

Der Artikel stand heute in unserer Tageseitung und gestern schon auf FB :-)
Hungerkannibalismus gab es auch in jüngerer Zeit:
http://www.allgemeine-zeitung.de/region ... 534435.htm

oder bei dem Flugzeugabsturtz in den Anden.

Ich frage mich, was wir tun würden, in einer Extremsituation, die wir uns vllt im Moment gar nicht vorstellen können.


:mammut2:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1851
Registriert: 02.01.2006 12:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Die Heilkraft des Todes

Beitragvon ulfr » 30.03.2015 11:08

http://news.sciencemag.org/archaeology/ ... their-dead

"The bones of at least 22 Neolithic people, many of them children, have been identified in Italy’s Scaloria Cave. The cave, located in southeastern Italy, is filled with stalactites and offers “the first well-documented case for early farmers in Europe of people trying to actively deflesh the dead,” John Robb of the University of Cambridge told Science Magazine"
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4442
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Die Heilkraft des Todes

Beitragvon Blattspitze » 28.03.2017 07:17

Nachweise für rituellen Kannibalismus im mesolithischen Spanien?

Identifying cannibalism is a tricky business, for both cultural and scientific reasons. First, we don't want to believe our ancestors ate each other, and second, distinguishing signs of cooking and eating from other kinds of damage that bones can suffer over thousands of years buried in a cave is difficult. Morales-Pérez and his team spent several years analyzing the bones, and they identified several telltale signs that point to cannibalism. They were guided in this investigation by previous work from a paper by Bruno Bulestin of the University of Bordeaux. He lays out this technical rubric:
...
(1) Direct proof: the presence of human bones within human coprolites or the identification of human bites on human bones.
(2) Indirect proof: mainly cooking or pot polish marks.
(3) First-order primary criteria: anthropogenic fracture and differential anatomical representation (if this anomalous representation is not related to post-depositional processes but to the functional exploitation of the bones).
(4) Second-order primary criteria: mainly cut marks.
(5) Secondary criteria that are not directly related to functional exploitation: position and preservation of the bones and presence of burned bones.
...
The researchers found evidence to fit all these criteria, minus the coprolites.


https://arstechnica.com/science/2017/03 ... cannibals/
http://www.sciencedirect.com/science/ar ... 6516301702
"Wir wissen, wo du bist. Wir wissen, wo du warst. Wir wissen mehr oder weniger, worüber du nachdenkst." Eric Schmidt, ehem. Executive Chairman von Google
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1874
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Vorherige

Zurück zu Historische Quellen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste