Viele Kinder für grössere Überlebenschancen?

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Re: Viele Kinder für grössere Überlebenschancen?

Beitragvon ringot » 20.10.2009 23:40

Manu hat geschrieben:Hallo zusammen,



Eine Dame sagte einmal zu mir: "Je weniger die zu Essen hatten, je geringer und später (Lebensalter) sind die Geburten. Das paßt sich automatisch an".

Gibt es da Untersuchungen? :matrone:

Manu

Stimmt nicht!
sonst hätten die Frauen in Hungergebieten wie Afrika, Indien oder Lateinamerika sehr wenige Kinder und sie wurden sie sehr spät bekommen im Gegenteil zu Deutschland, wo man (Tschuldigung Frau!) viele Kinder sehr früh bekommen wurde...
Wir wissen alle, das es nicht der Fall ist!
Es gab ein Leben vor dem Game Boy!!!
Benutzeravatar
ringot
 
Beiträge: 11
Registriert: 08.03.2009 22:46
Wohnort: Hambergen

Beitragvon Mela » 21.10.2009 08:29

[quote]Stimmt nicht!
sonst hätten die Frauen in Hungergebieten wie Afrika, Indien oder Lateinamerika sehr wenige Kinder und sie wurden sie sehr spät bekommen im Gegenteil zu Deutschland, wo man (Tschuldigung Frau!) viele Kinder sehr früh bekommen wurde...
Wir wissen alle, das es nicht der Fall ist![/quote]
Das ist doch etwas zu einfach - tatsächlich hat der Ernährungszustand sehr viel mit der Fruchtbarkeit (und der Überlebenswahrscheinlichkeit der Kinder) zu tun.
Unterernährung führt zu unregelmässigen bzw. ganz ausbleibenden Zyklen - nur, dazu muss es wirklich Unterernährung sein, Mangelernährung kann der weibliche Körper offenbar relativ gut verkraften.
In "echten" Hungerzeiten werden tatsächlich kaum Kinder geboren.

Liebe Grüsse

Mela
Mela
 
Beiträge: 368
Registriert: 09.12.2005 10:37
Wohnort: Schweiz

Vorherige

Zurück zu Sozialstrukturen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron