Skythische Formenkunde... Borten an Hosen...

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Skythische Formenkunde... Borten an Hosen...

Beitragvon Nika E.S. » 18.01.2006 23:54

Sagt mal...
Ich bräuchte eine Meinung:
Ich hab Bärbels Links entdeckt und überlege ob z.B. diese Borten an einer Skythischen Hose gut aussehen würden...

Bild
Bild
Bild
Bildquelle: http://www.diespindel.de

Sie hatten laut den meisten Darstellungen zu urteilen durchaus diese Mäander oder laufenden Hunde oder wie's auch immer heißt im Formenrepertoire...

Bild
Bildquelle: http://www.biologie.de/biowiki

Bild
Bildquelle: www.beyars.com/lexikon/

Also wär's abwegig die zu verwenden, was denkt ihr?
Benutzeravatar
Nika E.S.
Site Admin
 
Beiträge: 1067
Registriert: 05.12.2005 12:35
Wohnort: Pfaffenhofen

Beitragvon Mongol » 19.01.2006 01:02

Also das Muster 3 von der rot-blauen Borte erinnert mich sehr stark an Muster der Altai-Völker (Widderhörner) - also müßte das eigentlich ganz gut passen...
Mongol
 

Beitragvon Nika E.S. » 19.01.2006 01:23

Wobei noch zu differenzieren ist...
Formensprachlich sind zwar die Schwarzmeerskythen mit den Altainomaden verwandt, aber sonst sind es verschiedene Stämme oder Völker... da fehlt mir jetzt ein wenig die korrekte Terminologie, will sagen: die Altainomaden sind eher asiatisch udn im Schwarzmeerraum eher europäisch.
Ich stelle eine Schwarzmeerskythin dar, wobei ich schon weil ich einiges an Filz verwende wohl über Kontakte in den Altai verfügen muß...
Insofern... Jetzt bin ich mir nimmer sicher was ich sagen wollte... :oops:
Benutzeravatar
Nika E.S.
Site Admin
 
Beiträge: 1067
Registriert: 05.12.2005 12:35
Wohnort: Pfaffenhofen

Beitragvon Mongol » 19.01.2006 01:33

Jain - bei den Altai-Völkern finden sich halt auch viele Turkstämme und da findet man z.B. solche Muster:

Bild

bzw.

Bild

(Die Sachen wurden von einem Turkologie-/Mongolistik-Studenten gemacht, der sich sehr damit auseinandergesetzt hat)
Mongol
 

Beitragvon Steve Lenz » 19.01.2006 01:36

Das sieht ja aus wie ostalpin hallstättische Verzierungen auf schwarz-roter Keramik! Sowas lag in einem der Tumuli in Kleinklein! :idea:
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Beitragvon Hans T. » 19.01.2006 13:28

Ferro, was hat man denn an Originalen? Ist da was da? Ich hab das nicht alles im Kopf...

Man sollte bedenken, dass die Goldtreibarbeiten mit den o.a. Motiven möglicherweise, so jedenfalls nach herrschenden Meinung von griechischen Goldschmieden hergestellt wurden. Ich wäre deshalb über ein griechisches Motiv nicht verwundert.

Was die Applikation anbelangt, da gibts halt recht viele Methoden. Hier mal ein Beispiel der Nivchi aus Sibirien. Stoff auf Fischleder.

Viele Grüße
Hans

Bild
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1600
Registriert: 06.12.2005 00:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon S. Crumbach » 19.01.2006 13:58

Hallo Ferro,
diese Bänder sind ein absolutes "don?t". Es handelt sich um ein zeitgenössisches türkisches Muster, das sog. Widderhorn.

Ich gehe (für meine Verhältnisse sehr sicher, das will was heißen ....) davon aus, daß es sich bei den Mustern auf der Hose um Webmuster handelt - Parallen gibt es relativ viele.

Aber brettchengewebte, aufgesetzte Bänder würde ich nicht verwenden.
"Werd ich auch halb nur gelehrt, bin ich doch doppelt vergnügt."
Erotica Romana V, J.W. von Goethe
Benutzeravatar
S. Crumbach
Site Admin
 
Beiträge: 1100
Registriert: 06.12.2005 10:30
Wohnort: Duisburg

Beitragvon Nika E.S. » 19.01.2006 21:05

..ok...
Na dann lass ich es mal...
Vielleicht findet sich ja wer, der mir Webborten mit vergleichbaren Mustern macht... :roll:
Denn daß sie über die Nähte im Stoff Applikationen drübergesetzt haben um diese zu schützen (vor bösen Geistern oder was sonst noch. :wink: ) weiß man... (die genaue Textstelle kann ich bei R. Rolle bzw. H. Parzinger noch raussuchen falls gewünscht.)

Ich denke mal, daß sie Skythen greichische Muster verwendet haben ist wahrscheinlich... Sie hatten haufenweise griechisch gefertigte Gebrauchsgenstände in Besitz...
Bild
Bildquelle: http://studentorgs.utexas.edu/husa/orig ... essel.html
Eben von dieser Goldbecher von Kul'Oba stammt aus griechischem Handwerk, angefertigt vermutlich als Auftrag... Dann schreibt ja auch Herodot daß sie griechischen Wein hatten, und evtl. waren sie sogar die Mittler über die die Hallstatt-Kelten den Wein bezogen...
Dagegen die für griechischen Gebrauch hergestellte Keramik mit Skythen drauf, zeigt sie immer mit komischem ZickZackmuster und auch sonst eher künstlerisch verfremdet... Da vermute ich eher daß Becher wie der von Kul'Oba mehr Realität zeigen...
Bild
BildQuelle: http://www.mnsu.edu/emuseum/prehistory/ ... myths.html
An restaurierter Kleidung kenn ich jetzt leder nichts mit vielen Mustern, einiges muß auch wohl erst noch restauriert werden...
Benutzeravatar
Nika E.S.
Site Admin
 
Beiträge: 1067
Registriert: 05.12.2005 12:35
Wohnort: Pfaffenhofen

Beitragvon Nika E.S. » 19.01.2006 21:31

Was die Applikation anbelangt, da gibts halt recht viele Methoden. Hier mal ein Beispiel der Nivchi aus Sibirien. Stoff auf Fischleder.


Die hab ich in der NHG schon gesehen, Hans, das stand ich mit neiderfülltem Blick davor... Sowas hätt ich auch gern, aber ich glaube da stosse ich vorerst an die Grenze meines Könnens... :oops:
Benutzeravatar
Nika E.S.
Site Admin
 
Beiträge: 1067
Registriert: 05.12.2005 12:35
Wohnort: Pfaffenhofen

Beitragvon S. Crumbach » 20.01.2006 09:11

Ferro, das ist vielleicht noch eine weiterer Hinweis: Brettchenweben kommt in Griechenland nicht vor.
"Werd ich auch halb nur gelehrt, bin ich doch doppelt vergnügt."
Erotica Romana V, J.W. von Goethe
Benutzeravatar
S. Crumbach
Site Admin
 
Beiträge: 1100
Registriert: 06.12.2005 10:30
Wohnort: Duisburg

Beitragvon Nika E.S. » 20.01.2006 19:02

...schade...
Auch keine Webborten, also nicht Brettchen sondern z.B. in Leinwandbindung gewebt?
Benutzeravatar
Nika E.S.
Site Admin
 
Beiträge: 1067
Registriert: 05.12.2005 12:35
Wohnort: Pfaffenhofen

Beitragvon Vladislawa » 13.08.2007 15:10

Ist zwar schon etwas veraltet, aber wie sieht es aus mit Kammborte oder Sprang? Muster, wenn auch einfach gehalten, sind auch mit drin..
Bezüglich der Symbole auf dem Leder könnte das hier ganz hilfreich sein http://public.kubsu.ru/~usr02898/sl37.htm..
Vladislawa
 

Beitragvon Bridget » 13.08.2007 18:42

Hmm,

nur mal so als Überlegung.
So rundlich und gewunden wie die Muster in deinen Abbildungen aussehen, Ferro.(Meine den Herren der seinen Bogen spannt.) http://www.biologie.de/biowiki
Könnten sie nicht auch gestickt sein?
Wäre die einfachste Lösung um solch kurvige Muster auf Kleidung zu erstellen.
Was sagen den die Grabfunde?
In der Gegend sind doch ein paar Eiskurgane unterwegs, oder irre ich mich jetzt auf ganzer Linie?

LG
Bridget
 

Beitragvon Vladislawa » 13.08.2007 19:23

Also um da mal vorzuspinnen, so regionstechnisch (ist hier aber zeitlich völlig daneben)... in der Rus gabs keine Brettchenborte, wenn überhaupt dann nur kammgewebt... die Muster waren alle gestickt.
Vladislawa
 

Beitragvon Nika E.S. » 13.08.2007 21:00

@ Vladislawa: der Link geht nicht... :-(
@ Bridget: was macht der biowiki- link in deinem posting?

Ansonsten:

Sicher ist sticken auch möglich, aber ich hatte vor eine Hose aus Leder zu machen, und ohne das 'Raster' eines Gewebes wird das schwierig... Desweiteren übersteigt es einfach auch meine Fähigkeiten. ;-) Müßte halt jemanden finden der's macht.

Mir geht's aber auch drum, welche Muster und formen bei den skythen überhaupt denkbar sind...
"Es wäre besser, die Regierung setzte das Volk ab und wählte sich ein Neues."
Bertolt Brecht
Benutzeravatar
Nika E.S.
Site Admin
 
Beiträge: 1067
Registriert: 05.12.2005 12:35
Wohnort: Pfaffenhofen

Nächste

Zurück zu Die Skythen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast