Neues vom Neandertaler

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Neues vom Neandertaler

Beitragvon Monolith » 02.02.2020 20:25

So, ich erschaffe den Thread mal neu und bringe auch gleich eine kleine Sensation ein:

Auch in den Genen von Afrikanern wurden Neandertaler-Gene entdeckt und am Transfer war Homo sapiens sapiens vor 100.000 Jahren beteiligt.

https://www.cell.com/cell/pdf/S0092-8674(20)30059-3.pdf
Benutzeravatar
Monolith
 
Beiträge: 253
Registriert: 13.02.2019 22:55
Wohnort: Berlin

Re: Neues vom Neandertaler

Beitragvon Trebron » 03.02.2020 16:27

:neandi:



:mammut2:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1993
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Neues vom Neandertaler

Beitragvon hugo » 03.02.2020 16:47

Nach meinem Ersteindruck reduziert es die Sensation, wenn man Afrikaner durch aus Europa rückgewanderte Nordafrikaner ersetzt.

hugo
Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 815
Registriert: 22.03.2011 15:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Neues vom Neandertaler

Beitragvon ulfr » 24.05.2020 10:24

Jetzt ist anscheinend doch der HSS Schuld:

https://ibsclimate.org/research-news/su ... xtinction/
Querdenken entsteht, wenn man ein Brett vor dem Kopf hat und nicht mehr geradeaus denken kann. :19:
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4960
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Neues vom Neandertaler

Beitragvon Monolith » 24.05.2020 13:40

ulfr hat geschrieben:Jetzt ist anscheinend doch der HSS Schuld:

https://ibsclimate.org/research-news/su ... xtinction/


Naja, selbst die Resultate eines "Supercomputers" sind nur so gut, wie die DAten, mit denen er gefüttert wird und die sind, meines Erachtens, noch lange nicht ausreichend. Spock hätte sich geweigert, eine Prognose abzugeben und zwar mit den Worten: "insufficient data". :lol:
Benutzeravatar
Monolith
 
Beiträge: 253
Registriert: 13.02.2019 22:55
Wohnort: Berlin

Re: Neues vom Neandertaler

Beitragvon ulfr » 25.07.2020 14:01

Waren Neandertaler wegen eines besonderen Gens sehr schmerzempfindlich?

https://www.wissenschaft.de/gesundheit-medizin/255571/

https://www.cell.com/current-biology/pdf/S0960-9822(20)30861-7.pdf?_returnURL=https%3A%2F%2Flinkinghub.elsevier.com%2Fretrieve%2Fpii%2FS0960982220308617%3Fshowall%3Dtrue
Querdenken entsteht, wenn man ein Brett vor dem Kopf hat und nicht mehr geradeaus denken kann. :19:
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4960
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Neues vom Neandertaler

Beitragvon TZH » 25.07.2020 18:23

Ich frag mich wenn es rauskommt, dass die NT-s den Schmerz aber geliebt haben...
Benutzeravatar
TZH
 
Beiträge: 705
Registriert: 28.02.2008 17:01
Wohnort: Domoszló, Ungarn

Re: Neues vom Neandertaler

Beitragvon Blattspitze » 13.08.2020 11:28

"... Bei diesen Stücken kann es sich nur um Netzsenker zum Beschweren von Fischnetzen handeln. Somit ergibt sich ein mögliches Szenario: Die Neandertaler fischten an den Mündungen der Seitenflüsse der Donau mit Stellnetzen. Die gefangenen Fische wurden sofort vor Ort mit scharfen Hornstein- oder Radiolaritschabern abgeschuppt und gereinigt. ..."
https://www.archaeologie-online.de/blog ... fang-4722/
"Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann."
Marcus Tullius Cicero
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2359
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Neues vom Neandertaler

Beitragvon ulfr » 14.08.2020 09:56

binsteiner hat geschrieben: Bei diesen Stücken kann es sich nur um Netzsenker zum Beschweren von Fischnetzen handeln.


Ist das so?

Ist es nicht vielleicht eher ein
- Prototyp eines Rades im frühen Entwicklungsstadium
- Spinnwirtel (wenn Neandertaler Netze stricken konnten, konnten sie auch spinnen!)
- Beschwerdestein der frühen Khuza-Kultur https://www.tuareg.de/khuza/welt.html
- Teil einer mittelpaläolithischen Nockenwelle
- Peildiopter zur Beobachtung der Saturnringe
- Model für die Donut-Herstellung
- Mittelteil eines Mousterien-Jojos

:mammut1:

Wozu soll ich einen Kiesel mit viel Aufwand durchbohren, wenn ich einen Netzsenker mit zwei, drei Schlägen aus einem beliebigen Kiesel herstellen kann? Zumindest wurden die allermeisten Originale so hergestellt: https://bawue.museum-digital.de/index.p ... oges=18496
Querdenken entsteht, wenn man ein Brett vor dem Kopf hat und nicht mehr geradeaus denken kann. :19:
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4960
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Neues vom Neandertaler

Beitragvon MartinH » 14.08.2020 10:23

Das ist ja fast in meiner Nachbarschaft. Wenn die dortigen Kalksteinplatten so sind wie meine hier, dann kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass die ziemlich leicht zu durchbohren sind. Die taugen dann ganz zum Beispiel gut als Schwungmasse für Bohrer (wofür dieses Stück aber vielleicht etwas zu schmächtig wäre?).

Sieht eigentlich außer mir sonst noch jemand Keilschriftzeichen auf dem Kalkstein? :D
Benutzeravatar
MartinH
 
Beiträge: 28
Registriert: 10.01.2020 19:25
Wohnort: Regensburg

Re: Neues vom Neandertaler

Beitragvon ulfr » 30.09.2020 16:34

Die gemeinsame Zeit von HSS und HSN auf Erden war wohl kürzer als bisher gedacht:

https://www.spektrum.de/news/neandertal ... it/1763439
Querdenken entsteht, wenn man ein Brett vor dem Kopf hat und nicht mehr geradeaus denken kann. :19:
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4960
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Neues vom Neandertaler

Beitragvon ulfr » 20.10.2020 16:25

Dänemark startet ein Forschungsprojekt, um Spuren des HSN auf dänischem Gebiet zu finden - erste Funde wurden bei einer Ausgrabung am Isefjord entdeckt:

https://natmus.dk/nyhed/jagten-paa-den- ... r-sat-ind/
Querdenken entsteht, wenn man ein Brett vor dem Kopf hat und nicht mehr geradeaus denken kann. :19:
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4960
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Neues vom Neandertaler

Beitragvon Blattspitze » 10.11.2020 14:00

"Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten. Ein internationales Forscherteam hat nun vier Milchzähne auf die Elemente Strontium und Calcium hin untersucht, die auch noch nach 70.000 Jahren zuverlässig Auskunft über die Ernährung der Kinder geben. Das Ergebnis: Die Mütter begannen, wie heute üblich, ihre Kinder nach fünf bis sechs Monaten abzustillen. Das Stillverhalten und die damit zusammenhängenden Geburtsintervalle spielten also keine Rolle für das Aussterben der Neanderthaler."
https://www.archaeologie-online.de/nach ... rben-4812/
"Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann."
Marcus Tullius Cicero
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2359
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg


Zurück zu Homo (sapiens) neanderthalensis

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron