Neufund aus Lübbow

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Neufund aus Lübbow

Beitragvon AxtimWalde » 21.10.2016 10:47

Vor einigen Tagen kam ein "Finder" zu mir ins Museum, um einen Fund begutachten zu lassen. Er teilte mir mit, dass er beim Beobachten von in Höhlen brütenden Vögel in der alten Kieskuhle von Lübbow den Stein gefunden habe. Er soll auf der Grubensohle gelegen haben. Offensichtlich handelt es sich um ein Artefakt. Mir ist leider nicht ganz klar was es darstellen soll. Ist es möglicherweise eine aufgegebene Vorarbeit eines Faustkeils? Zumindest besitzt es auf einer Breitseite etwa mittig einen erheblichen dicken "Hügel" (Bobbel), der aufgrund der Treppenbrüche nicht mehr entfernt werden konnte. Am proximalen (?) Ende weist er starke Verrundungen auf, die es ebenfalls annähernd unmöglich machen die Flächen ab zu dünnen. Im weiter sei noch darauf hingewiesen, dass am distalen (?) Ende die originale Kante durch rezente Beschädigungen nicht mehr vorhanden ist.

Bild


Hat irgend jemand eine Idee?

LG
Kai
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 162
Registriert: 27.03.2013 19:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

Re: Neufund aus Lübbow

Beitragvon ulfr » 21.10.2016 12:58

Kannst Du ausschließen, dass es ein Geofakt ist?
Auf dem unterem Bild ist rechts auf den Negativ(?) starker Glanz zu erkennen - Windpolitur? Wie bei Windkantern? Würde dafür sprechen, dass das Teil lange nackich auf dem Boden gelegen hat ...

Ansonsten - Faustkeil, warum nicht?
"The fox is in the henhouse
The cows are in the corn"
(Joan Baez "Dark chords on a big guitar")
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4392
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Neufund aus Lübbow

Beitragvon AxtimWalde » 21.10.2016 15:42

Ja!
Die Abschläge sind zu viele und absolut zielgerichtet, die Kanten mehr oder weniger ausgerichtet und der Haufen Steckenbleiber weist auch nicht zwingend auf ein Geofakt hin. Der Glanz des Stückes ist nicht ganz so üppig, wie es auf den Fotos heraus kommt. Der Typ hatte wenig Zeit und ich konnte ohne viel Tamtam nur ein paar Fotos machen, sorry! Ich bin aber am überlegen, ob ich den Finder nicht noch einmal anspreche, ober mir das Teil zur Untersuchung für eine gewisse Zeit überlassen könnte.
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 162
Registriert: 27.03.2013 19:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

Re: Neufund aus Lübbow

Beitragvon Flintstone » 22.10.2016 07:50

Hallo K.,

meiner Meinung nach könnte es sich sehr wohl um ein mittelpaläolithisches Artefakt handeln - ein "Cleaver" oder ein Faustkeil.
Soweit ich es auf den Bildern erkennen kann sind einige der Grate verrundet/abgerollt, was gut passen würde.
Sind auch Frostsprünge sichtbar?
Benutzeravatar
Flintstone
 
Beiträge: 43
Registriert: 02.06.2013 09:44
Wohnort: Flensburg

Re: Neufund aus Lübbow

Beitragvon AxtimWalde » 23.10.2016 14:52

Frostbrüche habe ich jetzt nicht in Erinnerung. Es kann sein, dass einige natürliche Bruchflächen vorhanden waren, die aber eindeutig vor der Bearbeitung entstanden sind.
Was kümmert´s eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau an ihr schubbert
Benutzeravatar
AxtimWalde
 
Beiträge: 162
Registriert: 27.03.2013 19:32
Wohnort: östlichstes Dorf Niedersachsens

Re: Neufund aus Lübbow

Beitragvon Blattspitze » 24.10.2016 07:43

Sehr schöner Fund, danke für die Nachricht, K.
Für mich sieht es auch nach Faustkeil aus und wie bereits von Kl. geschrieben, passt`s gut zu den anderen pal. Funden aus der Grube.
"Vergangenheit ist, wenn es nicht mehr weh tut." M. Twain
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1841
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: Neufund aus Lübbow

Beitragvon LS » 29.10.2016 14:29

Hallo Kai,
schon aus sentimentalen Gründen für mich interessant :)
Ein Faustkeil ist es sicher nicht, denn es ist ja ein glatter SFR und eine Ventralfläche zu sehen und relativ wenig ventrale Flächenbearbeitung. Vielleicht ist es ein vorpräpariertes Rohstück, das mal ein Faustkeil werden wollte. Vielleicht magst Du mal Kontakt mit Herrn Veil im LM Hannover aufnehmen, da ist ja auch der Großteil der Privatsammlungen aus Lübbow gelandet.

Gruß Leif
Benutzeravatar
LS
 
Beiträge: 852
Registriert: 17.06.2009 10:25
Wohnort: Fränkische Schweiz


Zurück zu Homo (sapiens) neanderthalensis

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron