Krumm, aber warum?

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Krumm, aber warum?

Beitragvon Fridolin » 10.04.2011 08:21

Eine statistische Analyse zeigt: Die stark gekrümmten Oberschenkelknochen der Neandertaler sind nicht allein eine Folge ihrer strapaziösen Lebensweise.
Dass der Schaft des Oberschenkelknochens beim Neandertaler viel stärker nach außen gekrümmt war als beim anatomisch modernen Menschen, kann nicht nur das Ergebnis einer Lebensweise sein, die „auf die Knochen ging“. Die Krummbeinigkeit dürfte auch ein spezifisches evolutionär erworbenes Merkmal des eiszeitlichen Menschenvetters sein. Dies fand eine Anthropologin bei einem breit angelegten statistischen Vergleich der Oberschenkelknochen von Neandertalern, frühmodernen Menschen und vollständig anatomisch modernen Menschen. Bereits der frühmoderne Mensch, der unter denselben harten Bedingungen ums Überleben kämpfen musste wie die letzten Neandertaler, hatte ähnlich gerade Oberschenkelknochen wie heutige Menschen

http://www.wissenschaft.de/wissenschaft ... 13306.html
Es lebe die deutsch-bandkeramische Freundschaft!
Benutzeravatar
Fridolin
 
Beiträge: 1127
Registriert: 05.12.2005 19:11
Wohnort: Franconia

Re: Krumm, aber warum?

Beitragvon hugo » 10.04.2011 16:15

Vielleicht beherrschten sie vor dem Sapiens sapiens das Reiten?
Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 773
Registriert: 22.03.2011 14:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Krumm, aber warum?

Beitragvon Jaegoor » 10.04.2011 23:45

War auch mein erster Gedanke.
Ist es vielleicht auch Möglich, das sie viel in der Hocke verbrachten. Viele Urstämme tun das heute noch. Kann aber nicht sagen ob davon die Beine Krumm werden.
Benutzeravatar
Jaegoor
 
Beiträge: 116
Registriert: 20.03.2011 11:10

Re: Krumm, aber warum?

Beitragvon hugo » 11.04.2011 07:54

Davon gibt's nur die Hockerfacette im Sprunggelenk, eine Abnützungserscheinung.
Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 773
Registriert: 22.03.2011 14:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Krumm, aber warum?

Beitragvon Trebron » 11.04.2011 10:15

Unsere nächsten Verwandten habe immer noch krumme Beine und bei manchen "Neuzeitlern" schlägt das heute noch durch :D

" Dene Bene sind wohl über ne Tonne jebügelt " :mammut2:
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1846
Registriert: 02.01.2006 12:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Krumm, aber warum?

Beitragvon Hans T. » 11.04.2011 10:21

Ich verstehe nur ein klein bisschen was vom Knochenwachstum. "Künstlich", also durch Tätigkeit o.ä. ist das im Erwachsenenalter nicht zu erreichen. Belastungen ergeben Abnutzungen. Durchs Mammuttragen hätten sie sich genau so das Rückgrad ruiniert, wie ein Büromensch. Im Kleinkindalter wären allenfalls Hüftfehlstellungen zB durch falsche Bindung im Babyalter (Wickelkind, Papoose, Watschenkind) erzielbar, aber keine "gebogenen" Oberschenkelknochen.

H
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
Site Admin
 
Beiträge: 1634
Registriert: 05.12.2005 23:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Krumm, aber warum?

Beitragvon hugo » 11.04.2011 11:19

Das mit dem Reiten war natürlich nicht ganz ernst gemeint, obwohl evolutionistisch betrachtet, das auch ein Ansatz sein könnte. Man beachte die Entwicklung von gerade zu krumm. Lamarck hätte seine Freude daran. Für Mammutbäuche müssten die Beine ganz ordentlich gebogen sein. :mammut3:
Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 773
Registriert: 22.03.2011 14:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Krumm, aber warum?

Beitragvon Gerald der Uhl zu Wilhaim » 27.04.2011 21:50

Oh Jungs...
Ihr solltet erst mal meine O-Beine sehen :mammut2:
Gerald Uhl de Canehan

www.wilhaim.de
Benutzeravatar
Gerald der Uhl zu Wilhaim
 
Beiträge: 68
Registriert: 18.12.2008 20:56
Wohnort: Wilhaim

Re: Krumm, aber warum?

Beitragvon Gerald der Uhl zu Wilhaim » 27.04.2011 21:54

Im Ernst,
ein Gedanke:
die Trageweise der Klammerung von Säuglingen bis Kleinkindern bei Affen führt zum Beispiel zu stärkeren Krümmungen im Oberschenkelbereich.
Gerald Uhl de Canehan

www.wilhaim.de
Benutzeravatar
Gerald der Uhl zu Wilhaim
 
Beiträge: 68
Registriert: 18.12.2008 20:56
Wohnort: Wilhaim

Re: Krumm, aber warum?

Beitragvon ulfr » 28.04.2011 21:10

Meinst Du im Bauchfell oder Rückenfell - im Ernst, wir haben unsere beiden Kinder in diversen Tragehilfen rumgeschleppt, im Tagtuch vorm Bauch und in der Kraxe auf dem Rücken, sowieso beidseitig auf der Hüfte, und bei beiden ist keine O-Beinigkeit feststellbar ...
"The fox is in the henhouse
The cows are in the corn"
(Joan Baez "Dark chords on a big guitar")
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4426
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Krumm, aber warum?

Beitragvon Nils B. » 28.04.2011 21:35

Könnte das mit der Elastizität zu tun haben?
Der Neandertaler dürfte aufgrund seiner Kompaktbauweise und Muskelmasse ja einiges an Gewicht auf die Waage gebracht haben. Und die Kilos wollen, z.B. bei einem Sprung aus größerer Höhe abgefangen werden. Würde da so ein Paar O-Beine bei der Landung das Prinzip des römischen Rundbogens erfüllen und abfedernd bzw. stabilisierend wirken?
***
Germanisch depressiv und bisweilen leicht erkeltet
Benutzeravatar
Nils B.
 
Beiträge: 1163
Registriert: 26.08.2007 11:47

Re: Krumm, aber warum?

Beitragvon Gerald der Uhl zu Wilhaim » 29.04.2011 07:40

@Ulfr,

nein ohne Tragehilfe. Bei Homo Sapiens ist dieser Klammerreflex offensichtlich nicht mehr ausgeprägt. Bei Affen jedoch sehr stark.

Ich postuliere jetzt einfach mal einen ähnlichen Reflex beim Neandertalersäugling. Da wäre verständlich warum die Beine von anfang an stärker verformt werden und später Krümmungen aufweisen. Die Knochen von Kleinstkindern sind nun mal noch stark formbar.
Gerald Uhl de Canehan

www.wilhaim.de
Benutzeravatar
Gerald der Uhl zu Wilhaim
 
Beiträge: 68
Registriert: 18.12.2008 20:56
Wohnort: Wilhaim

Re: Krumm, aber warum?

Beitragvon Flora » 17.02.2012 18:40

Meiner Meinung nach ist die naheliegendste Antwort immer noch die logischste, solange es noch keine weiteren Untersuchungen gibt:
Der Neandertaler weist vom Skelett her noch einige Merkmale der Menschenaffen auf: Das fliehende Kinn, die fliehende Stirn, der gedrungene Körperbau, die vermutliche Nutzung der Zähne als eine Art dritte Hand usw.
Von demher wundern mich die "O-Beine" :D nicht besonders.
Benutzeravatar
Flora
 
Beiträge: 38
Registriert: 17.02.2012 15:50
Wohnort: Franken


Zurück zu Homo (sapiens) neanderthalensis

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast