Fibel-Paare mit Kette in Männergräbern und ......

"Kelten"

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, Thomas Trauner

Fibel-Paare mit Kette in Männergräbern und ......

Beitragvon Joze » 06.01.2010 08:05

Hallo!
Möchte eine Parallele wissen, wie ist mit Paar-Fibeln mit Kette in Männergräbern, die bei uns in Ha c/d bekannt sind (Neggauer Horisont) bzw. bezüglich auf MI Eu Chronologie Lt a - sind auch entsprechende Funde aus Österreich, Deutschland, Italien oder Schweiz bekannt?
Bei uns ist Funde aus Magdalenska gora bekannt. Die Fibeln sind identisch (nicht Einzelfall!), also im Paar und mit Kette verbunden.
In Grab war sonnst unter anderen auch Axt, Lanze und Keramikfragmente.
Wie könnte Tracht dazu ausschauen? (Männertracht)
Sind gleiche oder Ähnliche Funde auch noch wo sonnst bekannt?

Edit. :Info zu Magdalenska gora FO:
http://magdalenska-gora.info/e107/page.php?10 mit Kontakt:
http://magdalenska-gora.info/e107/contact.php

Joze
http://www.alauni.at/
http://www.kelti-living-history.com/
facebook: Joze Noriker
Benutzeravatar
Joze
 
Beiträge: 850
Registriert: 27.11.2008 21:45
Wohnort: Slowenien: ganz bei Österreich (N Slo)

Beitragvon Steve Lenz » 06.01.2010 13:01

Zu den Funden in den von Dir gefragten Ländern kann ich nichts sagen. Da müssen die Ltler hier ran.

Wie könnte Tracht dazu ausschauen? (Männertracht)


In weiblichen Grabensembles wird´s ja als Hinweis auf Peplos gedeutet. Im Falle männlicher Grablege könnte es auf Chiton (Chlaina) hindeuten.
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 14:18

Beitragvon Joze » 06.01.2010 13:28

Steve - also könnte bei Männer das Chiton mit Ketten-Fibeln verziert sein? Das finde ich gut! Vor allem - die Ketten-Fibel kenne ich sonnst eher bei Frauen (ist doch klar am Peblos), bei Männer-Tracht-Reco (Krieger) habe noch nie gesehen.

Joze
http://www.alauni.at/
http://www.kelti-living-history.com/
facebook: Joze Noriker
Benutzeravatar
Joze
 
Beiträge: 850
Registriert: 27.11.2008 21:45
Wohnort: Slowenien: ganz bei Österreich (N Slo)

Beitragvon Steve Lenz » 06.01.2010 13:52

Darstellung ist nicht gleich Darstellung ist nicht gleich Darstellung...

Ist nicht jedermanns Sache (und sollte es auch nicht). :wink:

Ich fänd´s interessant. Wurde mir auch schon mal vorgeschlagen, als ich nach neuen textilen Möglichkeiten für mich suchte. Habe mich aber schlußendlich Ha-sozial selbst nach unten gestuft und Schnitte gewählt, in denen man auch arbeiten kann, resp. aus denen man schnell rausschlüpfen kann, wenn´s mal schmutzig wird. Gibt´s zudem hier im Westhallstattkreis nicht in den Befunden.
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 14:18

Beitragvon Joze » 06.01.2010 14:53

Danke für deine Meinung! :) Na ja - ich vergleiche schon manchmal was andere Darsteller haben und tragen und wenn es auch stimmt, sicher. Ich finde auch ok - dass man nicht denkt, dass man nur an Situlen-Darstellungen-Maniere-beziehenden Kleider arbeiten muss bzw. die beim Arbeiten tragen muss (zu lange Tuniken für Männer beim arbeiten oder jagen )- schliesslich stellen die Situlen-Darstellungen ja einige Hoff-Lebenszennen und nicht z. B. Bergbau, etc .... , könnte man dann also einen Chiton mit Ha-Hosen tragen. Und wenn man den dann auszieht - sind wir schon bei Darstellung aus Gürtelblech aus Molnik mit Jagdszenne (oben nackt mit Ha-Hose).
Dabei möchte noch sagen: auch aus Lt kenne einige Fibel mit Ketten-Fragmenten drauf, die sind aber nicht im Paar (Gräberausraubung und Beigabe-Vernichtung?) aus Männergräbern (Waffen als Beigabe vorhanden).

Joze
http://www.alauni.at/
http://www.kelti-living-history.com/
facebook: Joze Noriker
Benutzeravatar
Joze
 
Beiträge: 850
Registriert: 27.11.2008 21:45
Wohnort: Slowenien: ganz bei Österreich (N Slo)

kettchenfiblen

Beitragvon sebastian » 06.01.2010 15:12

war das hier oder im nachbarforum... da hatten wir die fibeln mit kettchen schonmal besprochen. auch bei frauenfibeln ist die kette manchmal sehr kurz, so dass sie auch bei sehr dünnen frauen nie und nimmer von einer schulter zu anderen reicht. diese müssen also auch auf einer schulter zu tragen gewesen sein, entweder um einen chiton nur einseitig zu schliessen, oder um mit einer dritten fibel den peplos zu schliessen, oder um eine kleidung in einem schnitt zu schliessen, der uns schlicht nicht in den sinn kommt......
grüsse,
sebastian
Elbgermanen.....haben die dann spitze Ohren....?
sebastian
 
Beiträge: 76
Registriert: 03.06.2008 19:02
Wohnort: regensburg

Beitragvon Steve Lenz » 06.01.2010 15:18

Im Falle kurzer Ketten kann es durchaus sein, dass einseitig doppelt gefibelt wird und das Kettchen lediglich Schmuckcharakter hat. Ich denke da an viele Schmuckketten abseits von Fibeln, z.B. Klappergehänge. Sieht gut aus und ist relativ einfach herstellbar. Etliche Kettchen wären auch zu instabil, auf Dauer dynamischer Belastung stand zu halten.
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 14:18

Beitragvon Joze » 06.01.2010 17:54

Steve - die Schmuckkettchen an Fibeln die fragmentarisch erhalten sind schauen genau so aus, wie du schreibst! Kleinartig und dekorativ. Die finde ich auch gut zum verzieren (als Schmuck). Die Ketten sind einfach gemacht/gedreht, stimmt auch.
Ich habe den Thread frei "aus Kopf" gemacht, die Fibeln und genaue Grabinfo&Foto mit Beschreibung gibt in Buch
http://www.narmuz-lj.si/slovensko/11_pu ... je/36.html
http://hrcak.srce.hr/file/18477
Sonnst schauen aber die Ketten an Fibel-Paar so aus, wie sonnst bei Frauenfibeln.

Joze
http://www.alauni.at/
http://www.kelti-living-history.com/
facebook: Joze Noriker
Benutzeravatar
Joze
 
Beiträge: 850
Registriert: 27.11.2008 21:45
Wohnort: Slowenien: ganz bei Österreich (N Slo)


Zurück zu Latènekultur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste