Zahnkronen in der Hallstattzeit?

Frühe "Kelten"

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, Thomas Trauner

Zahnkronen in der Hallstattzeit?

Beitragvon Dago » 13.07.2008 10:55

Hallo

Ich habe gestern in der neuen Ausstellung des Stiftsmuseum in Aschaffenburg in der Ausstellung mehrere Zahnkronen aus der Hallstadtzeit gesehen. Die Stücke stammen aus dem Gräberfeld Dettingen, Lindigwald. Die Stücke sind aus Bronze gegossen. Ich werde bei Gelegenheit noch Bilder machen, war wegen der langen Nacht der Museen nicht möglich.
Gibt es zu so etwas vergleichbare Funde?
Grüsse
Thorsten Seifert
Man kann aus Geschichte nur lernen

Neue Erkenntnise entstehen nur durch das Studieren von Funden
Benutzeravatar
Dago
 
Beiträge: 564
Registriert: 09.11.2007 19:53
Wohnort: Mainaschaff / Unterfranken

Beitragvon Steve Lenz » 13.07.2008 11:19

Zahnkronen? Ist mir völlig neu! Aber ich bin ja auch nicht allwissend. Interessant allemal.

Für Vergleichsstücke fällt mir da nur noch die "Brücke" aus phönizischem Kontext ein. Das waren ausgefallene Zähne, welche mittels Draht wieder im die Zahnreihe eingebunden wurden.
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 14:18

Beitragvon Dago » 13.07.2008 11:25

Ja die Phönizischen Brücken, und auch eine Plombe aus Kaanan kenne ich auch. Brücken gab es auch bei den Etruskern.
Grüsse
Thorsten Seifert
Man kann aus Geschichte nur lernen

Neue Erkenntnise entstehen nur durch das Studieren von Funden
Benutzeravatar
Dago
 
Beiträge: 564
Registriert: 09.11.2007 19:53
Wohnort: Mainaschaff / Unterfranken

Beitragvon Thomas Trauner » 13.07.2008 17:46

Aschaffenburg. Aschaffenburg. Die haben wirklich ein interessantes Museum, auch mit vorgeschichtlichen Funden.
Da gibt?s z.B. eine UK-zeitliche Nadel Typ Godesberg, deren Nadelkopf einem Gummibärchen (HARIBO) sehr ähnelt. Da gibt?s auch eine mittelalterliche Darstellung des Heiligen Incogniti, des unbekannten Heiligen. Und eben auch hallstattzeitliche Zahnkronen....

Thomas
Tutenchamun was Nofretete ?
Benutzeravatar
Thomas Trauner
 
Beiträge: 1128
Registriert: 05.12.2005 16:38
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Steve Lenz » 13.07.2008 17:50

Du meinst.... :mammut2:
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 14:18

Beitragvon Dago » 13.07.2008 17:52

Fake?
Grüsse
Thorsten Seifert
Man kann aus Geschichte nur lernen

Neue Erkenntnise entstehen nur durch das Studieren von Funden
Benutzeravatar
Dago
 
Beiträge: 564
Registriert: 09.11.2007 19:53
Wohnort: Mainaschaff / Unterfranken

Beitragvon Thomas Trauner » 14.07.2008 07:38

Korrektur. Es ist nicht der heilige Inkogniti, es ist der Hl. St. Bürokratius.

In Berlin in den neunzigern in der damals berühmten "Sieben Hügel" Ausstellung, bei der es um einen riesigen Rundumschlag in Sachen menschl. Kultur ging, wurde auch eine vorgeschichtliche Kultur präsentiert, die mir unbekannt war. Die Scherben sahen mir allerdings nach ein wilden Mischung aus Spätneolithikum und Bronzezeit aus.

Es war dann ein Riesenskandal, als der Autor enthüllte, dass es diese Kultur nie gab. Der Trick war, dass er aber sehr gut diese typische Darstellung "Vorgeschichtlicher Kultur" wiedergab.

Spricht man das Aschaffenburger Personal auf diese Funde an, erheben die erst eine Augenbraue und lächeln dann......

Ich fand?s gut. Zugegeben, ich hab bestimmt nicht alles erkannt, die Zahnkronen habe ich übersehen....

Thomas
Tutenchamun was Nofretete ?
Benutzeravatar
Thomas Trauner
 
Beiträge: 1128
Registriert: 05.12.2005 16:38
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Dago » 14.07.2008 15:36

Gibt es solche Fundfakes öfter in Ausstellungen und warum macht man das? Es ist doch eigendlich Geschichtverfälschung.
Grüsse
Thorsten Seifert
Man kann aus Geschichte nur lernen

Neue Erkenntnise entstehen nur durch das Studieren von Funden
Benutzeravatar
Dago
 
Beiträge: 564
Registriert: 09.11.2007 19:53
Wohnort: Mainaschaff / Unterfranken

Beitragvon Hans T. » 14.07.2008 20:16

Najaaa...ansonsten gibts immer den Vorwurf, alles zu ernst zu nehmen....wenn's mal anders ist, passt's auch nicht... :wink:

H
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
Site Admin
 
Beiträge: 1600
Registriert: 05.12.2005 23:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Bullenwächter » 14.07.2008 21:25

Da fällt mir wieder die gallorömische Tabakspfeife im Landesmuseum Zürich ein, die dann doch eher neuzeitlich ist...

Oder der römische Klappspaten aus dem ALM Konstanz, der in Krefeld-Gellep in gleicher Form eine Bratpfanne ist...

Absicht - Versehen - Schluderei?

An frühen Zahnprothesen kenne ich nur eine aus einem slawischen Gräberfeld aus Schleswig-Holstein oder Mecklemburg (müsst ich zuhause noch mal genau nachsehen)
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1389
Registriert: 05.12.2005 15:23
Wohnort: Holsatia

Beitragvon Thomas Trauner » 15.07.2008 08:23

Na ja - zugegeben: Es sind Insider-Jokes, die für aussenstehende nicht immer klar sind. Das ist aber auch hier bei uns so...

Hans hat schon recht. Professoral wollen wir nicht, reine Fundpräsentation auch nicht, verkitscht nicht, auch keine allzu modernistische, künstlerische Präsentation.....

Th.
Tutenchamun was Nofretete ?
Benutzeravatar
Thomas Trauner
 
Beiträge: 1128
Registriert: 05.12.2005 16:38
Wohnort: Nürnberg

Fakes in Ausstellungen

Beitragvon denali » 15.07.2008 09:23

Gelungen fand ich in diesem Zusammenhang in der Nibelungenausstellung die hellerleuchtete mannshohe Vitrine mit Sandboden in dem man Abdrücke zweier nackter Füße sehen konnte.
Die Beschriftung lautete sinngemäß: Siegfried mit Tarnumhang/Tarnkappe :-)
um 350 n.Chr.

Die Umstehenden haben etwas befremdet geschaut als ich laut losgelacht habe:-)
Fand ich cool die Idee
Better paranoid than dead
denali
 
Beiträge: 18
Registriert: 27.05.2008 10:06
Wohnort: Würmtal

Beitragvon ulfr » 15.07.2008 09:27

Thomas Trauner hat geschrieben:In Berlin in den neunzigern in der damals berühmten "Sieben Hügel" Ausstellung, bei der es um einen riesigen Rundumschlag in Sachen menschl. Kultur ging, wurde auch eine vorgeschichtliche Kultur präsentiert, die mir unbekannt war. Die Scherben sahen mir allerdings nach ein wilden Mischung aus Spätneolithikum und Bronzezeit aus.Thomas


http://www.tuareg.de/khuza/

ULFR :D :D :D :D :D :D :D :D ..................................................
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4352
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Beitragvon Fredewulf » 15.07.2008 14:52

Zahnkronen aus der Hallstatt-Zeit gibt es auch im Landesmuseum Kassel, Fundort Ahnatal-Weimar.
Kurioserweise lagen in dem Grab gleich 29??? :mammut1:
Sternchenzwirn ist allmächtig. :nähen:
Benutzeravatar
Fredewulf
 
Beiträge: 153
Registriert: 18.08.2007 12:47
Wohnort: Nordhessen

Beitragvon Hans T. » 15.07.2008 17:01

Sprichst du von Kronen = Aufsätzen auf vorhandenen Zahnstummel oder von kompletten Einzelzähnen?

H
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
Site Admin
 
Beiträge: 1600
Registriert: 05.12.2005 23:31
Wohnort: Nürnberg

Nächste

Zurück zu Hallstattkultur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast