Die Batterie von Bagdad

Moderatoren: Turms Kreutzfeldt, Hans T., Nils B., Chris, Thomas Trauner

Die Batterie von Bagdad

Beitragvon Jim-Bim » 04.02.2006 20:22

Die Batterie von Bagdad, datiert in die Zeit um 250 v.Chr., ist ein Objekt, das doch außergewöhnlich für die Antike ist. Chemisch ist sie ziemlich einfach zu bauen: man benötigt ein Tongefäß, welches innen mit Asphalt oder Ähnlichem ausgekleidet ist. In dieses gibt man eine Säurelösung, vergorener Fruchtsaft oder Zitronensaft zum Beispiel. Nun stellt man eine Eisenstange und ein Kupferblech hinein. Die Batterie ist nun funktionstüchtig und liefert eine Spannung von ca. 0,8 Volt. Doch wozu benötigten Parther eine elektrische Spannung? Eine Möglichkeit wäre die Vergoldung und Versilberung von antiken Gegenständen. Die zu veredelnden Gegenstände werden in die Batterie gehalten und galvanisiert. Doch: wenn der erste Schritt zur Nutzung elektrischen Stromes getan wurde, warum wurde dann das Ganze nicht weiterentwickelt? Die Menschheit damals war doch schon so nah dran...
Jim-Bim
 

Beitragvon Hans T. » 05.02.2006 14:20

Möchtest du gerne eine nachbauen? :D

Der Mythos dieses Einzelstücks ist offensichtlich nicht auszurotten. Genauso gut könnte man die Indianer in Amerika die Stromnutzung unterstellen, es genügt in eine Kartoffel entsprechende Metalle zu stecken.


Ernsthaft: Alles wilde Spekulation. Für galvanische Zwecke ungeeignet, die Stromstärken sind so gering, das der Widerstand der Leitungen den Rest verbraucht. Zudem braucht man Goldsalze oder Goldzyanidverbindungen. Weder Nachweis noch begründete Vemutung dieser Mittel vorhanden geschweige denn entsprechend vergoldete Objekte.

H.
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
Site Admin
 
Beiträge: 1600
Registriert: 05.12.2005 23:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Peter N. » 05.02.2006 14:42

vielleicht hat es leicht gekitzelt wenn mann dazwischen gegriffen hat (-;
oder es wurde sonst für einen Hokuspokus verwendet?

P.
Benutzeravatar
Peter N.
 
Beiträge: 212
Registriert: 05.12.2005 17:58
Wohnort: Gtp

Beitragvon R. Schumann » 05.02.2006 15:18

Im zweifelsfall kultisch!! :!: :roll:
R. Schumann
 
Beiträge: 155
Registriert: 05.12.2005 19:55

Beitragvon Giraut » 05.02.2006 20:05

In der sehr interessanten TV-Serie "Mythbusters" ist auch mal diesem Ding nachgegangen worden. Das Ergebnis war, dass ein äußerst geringer Strom erzeugt wurde. Ein Zitrone erzeugt mehr.
Auch die Mythbusters fanden keinen wirklich praktikablen Verwendungszweck dafür.

Myth: Near Baghdad, archeologists found a jar with acidic residue inside, an iron rod inside a copper tube, and a pitch plug. Is it evidence of an ancient battery? Could it have worked? What could it be used for?

Summary: Kari sets up a demonstration with a lemon and some metal bars. In her demonstration, she hooked a voltmeter up to a bar of zinc and one of copper; it registers almost a full volt. She replaces the zinc with iron?barely a third of a volt. Similar results occur in vinegar and wine, but the build team decides on lemon juice. They create ten of them, and test one?it registers a third of a volt. When all ten are hooked up in series, they register 4.3 volts. Not amazing, but enough to be felt.

It?s PLAUSIBLE to make a battery from ancient materials, but what in the world could they be used for? That is the build team?s next task, and they research three possibilities. 1) Electroplating; 2) pain relief through electro-stimulation; 3) and experiencing God. Kari and Scottie chase the first two possibilities, while Tory prepares for the third by building a replica of the Ark of the Covenant. First, Kari sets up a simple electroplating rig by hooking up one of the jars to a zinc electrode and a copper electrode suspended in a saline solution. Overnight, the copper becomes plated with the zinc, proving the electroplating theory PLAUSIBLE. Next, the girls go to an acupuncture clinic to test the second conjecture. The doctor there actually puts his body on the line first to test the effects of the 4.3V battery through the needles. No ill effects, to either him or Scottie, although it does heat one of the needles in Scottie?s arm up, causing her to remark that it could also have been used as a torture device. Nevertheless, this conjecture is also PLAUSIBLE.

"Plausible" bedeutet in dieser Serie etwa soviel wie "hmm, ja, irgendwie schon, aber nix Genaues weiß man nicht".
=> http://www.mythbustersfanclub.com/html/ ... _pack.html
weitere Infos:
http://www.freenet.de/freenet/wissensch ... ad/03.html
http://newswww.bbc.net.uk/1/hi/sci/tech/2804257.stm

Edit:
hier mal ein Foto des Versuchsaufbaus:

Bild
Ruhe bewahren...
Benutzeravatar
Giraut
 
Beiträge: 30
Registriert: 05.12.2005 16:07
Wohnort: Recklinghausen

Zur Batterie

Beitragvon Armin » 28.08.2006 16:17

keine Ahnung ob dieser Thread noch aktiv ist, wir werdens' sehen.
:?
Ich komm' mit den Angaben zu den Spannungen nicht ganz klar. Wenn die Baterie aus Kupfer und Zink bestenden hat, dann wäre eine mögliche chemische Umsetzung die wie sie in der Daniell Zelle benutzt wird. sh. http://de.wikipedia.org/wiki/Spannungsreihe
Dann wären das aber 1,11 Volt, berücksichtigt man, dass die Bildung der jeweiligen Sulfate nicht ganz optimal abgelaufen ist wirds evtl. ein bisschen weniger werden aber so um die 1 V sollte dabei herauskommen. Wieviel Strom fliessen kann liegt weniger and den Materialien sondern mehr an der geometrischen Anordnung. Zwei runde Stäbe sind die ungünstigste Anordnung weil sie eine geringe Oberfläche haben, zwei dünne Platten dagegen sind bei gleichen Materialaufwand deutlich besser geeignet. U.U. wäre ein Nachbau, von Leuten vorgenommen die wissen was sie tun doch ganz aufshclussreich. Gibt es hier einen Physiker den das ganze interessiert? Wäre toll. Grüsse, Armin
Keep the fire burning
- Ex "Vindeliker" -
Armin
 
Beiträge: 43
Registriert: 24.08.2006 08:27
Wohnort: Augsburg

Beitragvon Claus Meiritz » 04.04.2007 15:39

Peter N. hat geschrieben:vielleicht hat es leicht gekitzelt wenn mann dazwischen gegriffen hat (-;
oder es wurde sonst für einen Hokuspokus verwendet?

P.


Gekitzelt? Böse ist wer übles dabei denkt..
Wie wäre es mit Reizstrom für medizinische Zwecke?
"Erfolg ist das Gefühl, dass sich einstellt, wenn man merkt, dass trotz Rückschläge sich der Enthusiasmus nicht verliert."
W.Churchhill
Benutzeravatar
Claus Meiritz
 
Beiträge: 29
Registriert: 13.03.2007 12:06
Wohnort: Heiningen

Beitragvon Hans T. » 04.04.2007 17:43

Oder als Batterie für den Sender, um 'nach Hause' zu telephonieren?

H.
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
Site Admin
 
Beiträge: 1600
Registriert: 05.12.2005 23:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Thomas Trauner » 11.04.2007 08:36

Soweit ich mich recht entsinne, war das nichts anderes als kupferne Schriftrollen, die bei dieser Art der versiegelten Aufbewahrung halt tatsächlich "Strom liefern" könnten. Taten sie aber nie.

Es ist reiner Zufall und der Blick der Moderne, mehr nicht.

Thomas Tr.
Benutzeravatar
Thomas Trauner
 
Beiträge: 1128
Registriert: 05.12.2005 16:38
Wohnort: Nürnberg


Zurück zu Eisenzeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron